Veranstaltungsberichte

Präsentation der Zeitschrift Pensamiento Sozial [Soziales Denken]: Die Zukunft der Demokratie in Lateinamerika

Präsentation

Am Dienstag, den 14. Dezember, wurde die Zeitschrift Pensamiento Social: Die Zukunft der Demokratie in Lateinamerika vorgestellt, eine Veranstaltung des Instituts für sozialchristliche Studien in Zusammenarbeit mit der Konrad-Adenauer-Stiftung, die auf Facebook Live von beiden Organisationen übertragen wurde. El martes 14 de diciembre se llevó a cabo la presentación de la revista Pensamiento Social: El futuro de la democracia en América Latina, un evento organizado por el Instituto de Estudios Social Cristianos junto a la colaboración de la Fundación Konrad Adenauer Stiftung, y difundido por el Facebook Live de ambas organizaciones.
Bitte klicken Sie hier, um die Inhalte anzuzeigen.
Oder passen Sie Ihre Cookie-Einstellungen unter Datenschutz an.

Presentación de la Revista

Die Vortragsrunde stand unter der Leitung von fünf Fachleuten, die auf eine lange Karriere im öffentlichen und kirchlichen Sektor zurückblicken: Alejandro Landero, Berater und Professor an der Internationalen Regierungsakademie der Universidad Anáhuac Cáncun, Mexiko; Carlos Huneeus, ordentlicher Professor an der juristischen Fakultät der Universidad de Chile; Kathleen Zegarra, Juristin und Dozentin an der Universidad Católica de Trujillo; und Diego Pereira, Dozent für Philosophie und Religion in der Sekundarstufe, Uruguay, die die realen Folgen des Geschehens auf dem lateinamerikanischen Kontinent im Hinblick auf die Demokratie analysierten und Überlegungen dazu anstellten.

Der Berater und Professor Alejandro Lanero begann seinen Vortrag mit historischen Überlegungen zur Demokratie in Mexiko, einem Land, das 1977 seine erste Wahlrechtsreform zur Vertretung von Minderheiten durchführte. Er wies auch darauf hin, wie wichtig die Förderung eines neuen Wirtschaftssystems ist, das wirtschaftliche Freiheit mit sozialer Gerechtigkeit verbindet. Ferner erinnerte er daran, dass das Problem des Populismus nicht nur durch mehr Individualismus gelöst werden kann, denn „eine Demokratie, die keine ethischen Werte hat, ist eine sich selbst zerstörende Demokratie“. Carlos Huneeus, ordentlicher Dozent an der juristischen Fakultät der Universidad de Chile, setzte die Reihe mit seinem Vortrag fort, in dem er auf die politische Situation in Chile hinwies. „Die Parteien, die nach der Pinochet-Diktatur die Demokratie eingeführt haben, sind zusammengebrochen. Wir befinden uns derzeit in einem verfassungsgebenden Prozess zur Ausarbeitung einer neuen Verfassung“, betonte er. Gleichzeitig sagte er, dass die Präsidenten seit 2013 im ersten Wahlgang gewählt wurden: „Die Wahlbeteiligung ist aufgrund institutioneller Probleme zurückgegangen. Junge Menschen tragen sich nicht in die Wahlregister ein“. Die Rechtsanwältin und Umweltberaterin Kathleen Zegarra betonte, dass Lateinamerika an einem Mangel an demokratischer Identität leide. Die Region befindet sich in einer tiefen Krise mit Institutionen, die nicht in der Lage sind, die Forderungen der Bürger zu kanalisieren, und einem wachstumsschwachen wirtschaftlichen Umfeld. Andererseits wies sie auf die Notwendigkeit hin, die benötigte Ratifizierung des Escazú-Abkommens mit den bestehenden Beteiligungsmechanismen deutlich zu machen. Diego Pereira, Lehrer für Philosophie und Religion in der Sekundarstufe, beendete die Vortragsreihe mit einer Bemerkung über das mangelnde Interesse an Politik. Eine Situation, die sich auch in der Kirche wiederholt. „Manche Christen sind nur daran interessiert, eine sakramentalistische Kirche aufrechtzuerhalten. Wir müssen unsere Rolle als Bürger und Christen wahrnehmen“, schloss er ab.

Kontakt

Andrés Hildebrandt

Andrés Hildebrandt bild

Projektkoordinator

Andres.Hildebrandt@kas.de +51 1 41 66 107