Einzeltitel

EUROPOLIS. Städte im Angesicht von Krisen

Der neueste Europolis-Bericht, vorgestellt im Rahmen der diesjährigen Europolis-Konferenz am 28. Oktober 2020

Die Konrad-Adenauer-Stiftung in Polen lädt gemeinsam mit Polityka Insight, der Polnischen Robert Schuman Stiftung und Orange Polska ein zur Lektüre des aktuellen Berichts „EUROPOLIS. STÄDTE IM ANGESICHT VON KRISEN“ (abrufbar in polnischer Sprache: "Europolis. Miasta naprzeciw kryzysom").

Polityka Insight erarbeitet zusammen mit der Polnischen Robert Schuman Stiftung, der Konrad-Adenauer-Stiftung in Polen und in Zusammenarbeit mit Orange Polska seit vier Jahren einmal pro Jahr eine Rangliste, die 66 polnische Städten umfasst und die Leistungen der lokalen Regierungen dieser einzelner Städten in verschiedenen Feldern und in Hinblick auf die Lebensqualität in unterschiedlichen Bereichen in Relation setzt.

In jedem Jahr wird hierzu ein anderer Themenbereich ausgewählt, anhand dessen die städtischen Aktivitäten evaluiert werden. Bisher untersucht wurde in dieser Reihe, inwieweit die Städte jugendfreundlich, bürgernah bzw. sicher sind und sich auszeichnen durch Offenheit und Innovation. Dabei spiegeln die Themen jeweils einerseits aufgeworfene Fragen der aktuellen öffentlichen Debatte wider, und zielen andererseits zugleich darauf ab, die Aufmerksamkeit der politischen Entscheidungsträger der Kommunalverwaltungen auf wichtige Aspekte des Stadtmanagements zu lenken, um auf diese Weise das Leben der Bewohner positiv zu beeinflussen.

Dieses Mal befasste sich die Europolis-Konferenz, in deren Kontext der Bericht regelmäßig erstellt wird, mit dem Thema „Städte im Angesicht von Krisen“. Gefragt wurde u.a.: Wie bereitet man sich auf das Unerwartete vor? Welche Rolle spielen lokale Regierungen beim Krisenmanagement? Welche Mechanismen bestimmen den Erfolg von Reaktionen und Maßnahmen?

Lesen Sie dazu in diesem Kontext den neuesten Europolis-Bericht, der im Zuge der Europolis-Konferenz am 28. Oktober 2020 vorgestellt wurde.

Der Bericht (in polnischer Sprache!) steht als pdf-Datei zum Download bereit – siehe auf der rechten Seite!

Wir laden herzlich ein zur Lektüre!

 

Ansprechpartner

Michael Quaas

Michael Quaas bild

Projektkoordinator

michael.quaas@kas.de +48 22 845-9339 +48 22 848-5437