Publikationen

Energy in Belarus: The Way ahead

Die vorliegende Publikation ist das Ergebnis der Konferenz "Energy in Belarus: The Way ahead", die am 2.11.2005 in Minsk stattgefunden hat. Angesichts der hohen Abhängigkeit Belarus von Energieimporten insbesondere aus Rußland, stellen die Autoren die Frage nach dem möglichen Beitrag von erneuerbaren Energiequellen, der Atomenergie und von erhöhter Energieeffizienz zur Reduzierung der weißrussischen Abhängigkeit.

Marek Prawda ist neuer Botschafter Polens in Deutschland

Er plädiert für ein besonderes Engagement im Verhältnis beider Länder zueinander

Polen hat mit Marek Prawda einen erfahrenen Deutschland-Kenner als neuen Botschafter in Berlin ernannt. Vielleicht kann er dazu beitragen, die im polnischen Regierungslager anscheinend festsitzenden Vorurteile gegenüber Deutschland bezüglich Geschichsrevision und Diktat in Europa etc. zu revidieren und den bilateralen Dialog zu fördern.Der Bericht stellt die Person vor und geht auf Situation ein, in der er sein Amt antritt.

Die polnische Regierung heizt den Streit um das Zentrum gegen Vertreibungen an

Wer davon ausgegangen ist, das sich mit der von der Stiftung Zentrum gegen Vertreibungen realisierten Berliner Ausstellung „Erzwungene Wege. Flucht und Vertreibung im Europa des 20. Jahrhunderts“ die Diskussion zu diesem Streitpunkt zwischen Polen und Deutschland versachlichen würde, sieht sich enttäuscht. Ungeachtet dessen, was in der Ausstellung tatsächlich gezeigt wird, haben sich hochrangige Vertreter des polnischen Staates wie in einem Pawlowschen Reflex erst einmal öffentlich entrüstet.

"Ein solidarisches Polen statt Liberalismus"

Das alte Misstrauen gegenüber Deutschland lebt wieder auf. Zur aktuellen politischen Situation in Polen

In den vergangenen drei Monaten ist in Polen eine neue Koalitionsregierung gebildet und der Premierminister ausgetauscht worden. Der Kurzbericht beschreibt die aktuelle politische Entwicklung, geht auf die Hauptziele der Regierung ein und die Perspektiven der Opposition. Mit Blick auf die polnische Außenpolitik wird insbesondere das Verhältnis zu Deutschland und die Rolle in der EU beleuchtet.

Regierungserklärung und Vertrauensvotum

Jaroslaw Kaczynski überrascht in der neuen Rolle als Premier

Am Freitag, 14. Juli ist der neue Premierminister Polens Jaroslaw Kaczynski von der Partei „Recht und Gerechtigkeit“ (PiS), durch Staatspräsident Lech Kaczynski, seinen Zwillingsbruder, zusammen mit der „neuen alten Regierung“ vereidigt worden.

Die Deutschen über Polen 2000 - 2006

Schlussfolgerungen aus einer Umfrage

Auswertung einer aktuellen Umfrage zum Bild Polens in Deutschland von Mateusz Falkowski und Agnieszka Popko vom Institut für Öffentliche Angelegenheiten Warschau. Die Untersuchung wurde mit Unterstützung der KAS durchgeführt.

Premierminister-Wechsel in Polen

Warum der polnische Premier Bürgermeister und der Parteichef Premier wird

Wenn Polen mehrmals hintereinander auf den Titelblättern der deutschen Presse erscheint, wie in den vergangenen Tagen, dann gibt es etwas Berichtenswertes. Der aktuelle Länderbericht der KAS Warschau geht zunächst auf in Deutschland verbreitete aktuelle politische Klischees über Polen ein. Er beschreibt und beurteilt sodann die Geschehnisse rund um den Wechsel des Premierministers und erläutert einige Hintergründe. Deutlich kritisiert wird die infame Satire in der linksliberalen "Tageszeitung" über den polnischen Präsidenten. Schließlich wirbt der Beitrag für ein rücksichtsvolles und konstruktives Miteinander. Grundlage dafür ist ein vertrauenschafender Dialog. Ein unabhängiger polnischer Berater für die deutsche Regierung sowie ein deutscher Berater für die polnische Regierung könnten dabei hilfreich sein.

Vom Papst aus Polen zum Papst aus Deutschland

Vortrag bei Kolloquium zum Thema: "Die Versöhnung zwischen Polen und Deutschland und die Vision Europas in der Perspektive von Johannes Paul II. und Benedikt XVI." zum Abschluss des Deutsch-Polnischen Jahres am 15. Mai 2006 in Rom.

Mehr Akzeptanz und Sympatie

Deutschland und die Deutschen in den Augen der Polen 1999 und 2005

Auswertung einer repräsentativen Umfrage.

Baustelle Europa

Lösungswege aus der EU-Verfassungskrise

Europa befindet sich in einer Phase des Nachdenkens über den weiteren konstitutionellen Weg. Der Vertrag von Nizza ist für die bald auf 27 Staaten erweiterte Union unzureichend. Dr. Burkhard Steppacher, Mitarbeiter der Adenauer-Stiftung und Vorstandsmitglied der Deutsch-Polnischen Gesellschaft, macht deutlich, warum die EU Reformen braucht. Er votiert für eine gewisse Korrektur des vorliegenden Verfassungsvertrages. Könne hierüber keine Einigkeit erzielt werden, sollte ernsthaft die Bildung eine politischen Union der dazu willigen Staaten erwogen werden.Sein Beitrag ist in der Nr. 74-75/2006 der Zeitschrift Dialog in deutscher und polnischer Sprache erschienen.