Vortrag

Zwischen Amerika und China: Wo steht Europa in der künftigen Weltwirtschaftsordnung? (JETZT ONLINE!)

Im Rahmen der Reihe: "Interessen, Werte, Mächte: Herausforderungen und Perspektiven für die europäische Sicherheitsarchitektur"

Details

Eingestrickter Panzer vor Militärhistorischem Museum
Eingestrickter Panzer vor Militärhistorischem Museum

Ein starkes, souveränes und soziales Europa ist das Ziel der deutschen Außenpolitik. An Deutschland, das aktuell die Eu-Präsidentschaft inne hat, richten sich hohe Erwartungen. Die Baustellen in den internationalen Beziehungen sind vielfältig und komplex wie lange nicht.

Das Ende jeder Berechenbarkeit der USA unter der Präsidentschaft von Donald Trump und ihr Ausfall als Weltordnungsmacht erfordern neue Strategien und mehr Eigenverantwortung von Europa. Wie kann die Exportnation Deutschland ihren Wohlstand sicher, wenn der US-Präsident mit Handelskriegen droht? Wie kann der Westen auf die Herausforderungen autoritärer Staaten wie China und Russland antworten, wenn Trump vieles verachtet, was den Westen ausmacht, und sich mit Despoten verbündet? Wie können neue, atomare Rüstungswettläufe verhindert werden, wenn die USA ein wichtiges Abkommen zur Begrenzung von Mittelstreckenraketen kündigen?

China weitet seine Einflusssphäre kontinuierlich aus. Im Schatten von Corona betreibt das Land nun deutlich eine Neuausrichtung der Außenpolitik. Es zeichnet sich ab, dass es diesen Einfluss langfristig nicht allein wirtschafts-politisch nutzen wird.

Das Verhältnis zu Russland ist seit Jahren angespannt. In Europa ist man bemüht, eine weitere Eskalation zu verhindern. Doch eine langfristige Strategie ist nicht in Sicht. Fraglich ist, ob die eigenwillige Verschiebung von US-Streitkräften in Richtung der russischen Einflusssphäre nicht Öl ins Feuer gießt. - Deutschland und Europa sind also weltpolitisch herausgefordert wie nie.

Im Winter haben wir bereits grundlegend den aktuellen Entwicklungen in der Außen- und Sicherheitspolitik nachgespürt. Nun wollen wir offengebliebene Fragen näher beleuchten. Gemeinsam mit Experten aus Wissenschaft und Praxis wollen wir diskutieren. Seien Sie dabei!

 

Die Veranstaltungsreihe findet in Kooperation mit der Professur Internationale Politik an der TU Chemnitz statt.

Anmelden Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Online
Online
Zur Webseite

Referenten

  • Dr. Peter Hefele
    • Leiter Asien und Pazifik Konrad-Adenauer-Stiftung e. V. Berlin
  • Didi Kirsten Tatlow
    • Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik Berlin
Kontakt

Ulrike Büchel

Ulrike Büchel bild

Referentin Politisches Bildungsforum Sachsen

ulrike.buechel@kas.de +49 351 56344616 +49 351 563446-10
Wappen Sachsen für Nachweis

Partner