Further publications

wikimedia/Pudelek/CC BY-SA 4.0

Parlamentsauflösung in der Republik Moldau

Präsidentin Sandu setzt Neuwahl durch

In der Republik Moldau hat Präsidentin Maia Sandu das Parlament aufgelöst und damit den Weg für eine vorgezogene Neuwahl endgültig frei gemacht. Unmittelbar zuvor hatte das Verfassungsgericht einen mit den Stimmen der Partei der Sozialisten und der Shor-Partei zur Verzögerung der Neuwahlen verhängten Notstand für verfassungswidrig erklärt. Damit konnte sich Sandu in einer langen Auseinandersetzung um Neuwahlen schließlich durchsetzen, nachdem ihre Wahl zur Staatspräsidentin im November auch ein Votum für eine grundlegende Veränderung der politischen Verhältnisse dargestellt hatte. Die Parlamentswahl soll am 11.7. stattfinden.

UN Photo / Jean-Marc Ferré

Geneva Barometer

Developments in the Geneva-based International Organisations from mid-February to end-April 2021

The “Geneva Barometer” takes an occasional look at selected developments in the international organisations based in Geneva.

Corona-Update, USA (April)

Studies, Analysis and Commentary

Experten setzen sich intensiv mit den unterschiedlichen Aspekten und Herausforderungen dieser in ihrem Umfang und ihrer Schnelligkeit beispiellosen Krise auseinander. Für einen Überblick über den aktuellen Stand der Diskussion stellt das KAS-Auslandsbüro USA mit Sitz in Washington D.C. regelmäßig eine Auswahl an Studien, Analysen und Kommentaren jeweils mit Links zu den Beiträgen zusammen.

Alamy Stock Foto/UPI

Biden‘s Climate Agenda

Domestic Policy Scope and Potential Arenas for Transatlantic Cooperation

In his first 100 days in office, Joe Biden has shown that the US wants to take a leadership role in international climate policy. The chances are good, despite its limited domestic policy leeway. On the international stage, Biden can already present the first successes. And there is potential for transatlantic cooperation in order to make the Paris climate agreement a success.

Cameron Lucida / flickr / CC BY-SA 2.0 / creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/

Albania Has Voted

Prime Minister Edi Rama was confirmed in office – the Democratic Party is returning to parliament – the big loser in this election is the Socialist Movement for Integration.

Last Sunday, just under 3.6 million Albanians were called upon to elect a new parliament, with Prime Minister Edi Rama having been re-elected once again. Contender Lulzim Basha did not succeed in preventing Rama’s third term of office. Having said that, his Democratic Party are returning to parliament following a two-year boycott and have achieved the best result since 2009. Heavy losses were suffered by the Socialist Movement for Integration led by Monika Kryemadhi, however. Whereas election day in itself ran smoothly, the country experienced a somewhat violent end to the election campaign. Moreover, there were severe accusations of election fraud and irregularities before and after the election.

Kate Nevens / flickr / CC BY-NC 2.0

Neue Hoffnung oder erneute Enttäuschung?

Die Palästinensischen Gebiete und die Biden-Administration

Die Wahl des neuen US-Präsidenten im November 2020 wurde in den Palästinensischen Gebieten aufmerksam verfolgt. Nach vier Jahren Trump-Administration mit aus palästinensischer Sicht katastrophalen Entwicklungen schienen die Wahlen auch eine Abstimmung über die Zukunft der Palästinenser zu sein. Die Wahl von Joe Biden war sodann mit Erleichterung, aber auch Hoffnungen verbunden. Die ersten 100 Tage scheinen diese Hoffnungen zu beflügeln, entscheidend werden jedoch die nächsten 100 Tage werden.

Flickr/DoD photo by Staff Sgt. Lynette Hoke, the U.S. Army/CC BY 2.0

Iraq – Between battlefield and anchor of stability

100 Days of Biden administration in Iraq

In the first 100 days of President Biden's tenure, attacks by pro-Iranian militias on US-targets in Iraq haveincreased. Even if the newly elected president wants to avoid for Iraq to become the battlefield of a USIranianconfrontation and while seeking dialogue with Tehran, Biden must show the Iranian regime and itsmilitias their limits. The future of Iraq and with it the stability of the region depends heavily on the USpolicy towards Iran.

Agencia Boliviana de Información/ Gonzalo Jallasi Huanca

COVID-19 in Lateinamerika

Wo steht die Region ein Jahr nach Ausbruch der Pandemie?

Seit das Coronavirus sich im März 2020 erstmals in Lateinamerika ausbreitete, hat sich die Region zum weltweiten Hotspot der globalen Pandemie entwickelt. Keine andere Weltregion hatte derart dramatische Infektionsraten und tödliche Verläufe der Covid-19 Epidemie zu beklagen. Trotz monatelanger Lockdowns in vielen Staaten ringt die Region weiterhin mit dem Virus. Die Inzidenzen und Todesraten erreichten im Frühjahr 2021 abermals traurige Rekordwerte.

Fotocollage mit Material von The White House/Adam Schultz und Ziad Fhema / flickr / CC BY 2.0 / creativecommons.org/licenses/by/2.0/

Biden‘s Libya Policy

US government relies on diplomacy and multilateralism in Libya

Ten years after the start of upheavals in Libya, recent developments provide hope for a stabilization of the situation. Since October 2020, the guns have been silent in the civil war-torn North African country. And since February 2021, for the first time in almost seven years, the country has been ruled by an interim “Government of National Unity“, GNU. In the first hundred days of the Biden administration, a change of course in US foreign policy towards Libya has become visible. While the previous US government pursued a very passive and sometimes questionable Libya policy, the Biden Administration relies on the power of diplomacy and the cooperation with traditional partners like Germany. The promising multilateral approach seems to be back.

Presidential Communications Operations Office / Wikimedia Commons / Public Domain

Alle gegen einen? Die philippinische Opposition gegen Präsident Duterte formiert sich

Die im Mai 2022 anstehenden Präsidentschafts- und Kongresswahlen werfen ihre Schatten voraus

Ein gutes Jahr vor den nächsten Wahlen in den Philippinen sieht die Opposition gegen Staats-präsident Duterte nur in einem gemeinsamen Kandidaten eine Chance, die Fortsetzung seiner Politik unter einem ihm genehmen Nachfolger zu verhindern. In einer überraschenden Initiative haben sich national bekannte Führungspersönlichkeiten zusammengeschlossen, um in den kommenden Monaten eine gemeinsame Front zu bilden. Die Reaktionen darauf sind gemischt, viele Fragen bleiben offen.