Facts and Findings

Selected contributions to the series with international relevance

nizo, stock.adobe.com

Natur als Rechtssubjekt

Kolumbiens Weg als Vorbild für Deutschland?

Kolumbiens Gerichte haben in progressiven Entscheidungen u. a. dem Fluss Atrato und dem kolumbianischen Amazonasgebiet Rechtspersönlichkeit zuerkannt. Angesichts zunehmender Klimaklagen in Deutschland rückt Kolumbiens Rechtsprechung, die Flüssen, Wäldern und Tieren Rechte zuerkennt, auch hierzulande in den Blickpunkt. Der deutschen Rechtstradition ist die Anerkennung von Rechten zugunsten anderer als natürlicher Personen – man denke an juristische Personen – nicht fremd. Warum also sollte man nicht auch der Natur eigene Rechte geben? Damit könnte jedoch die Deutungshoheit über diese Rechte vom Gesetzgeber auf die Gerichte verlagert werden.

picture alliance/REUTERS/ADNAN ABIDI

Germany and India in the Indo-Pacific: United or Untied?

Given the high degree on convergence between India and Germany in the Indo-Pacific, how can both actors strengthen their cooperation in the region?

Policymakers and scholars have paid much attention in recent years to the emergence of the term ‘Indo-Pacific’ to describe the changing regional security system in Asia. The concept has not only become popular in Asia but also in America and Europe. This paper highlights the Indian approach to the Indo-Pacific and the responses to the German Indo-Pacific guidelines. It also offers some recommendations to forge a stronger link between Indian and German approaches in the Indo-Pacific.

DenisProduction.com, stock.adobe.com

Pfad zur europäischen Bürgerschaft? Überlegungen zum Projekt „Jeder Mensch“

Der Jurist und Schriftsteller Ferdinand von Schirach hat den Anstoß für eine Debatte über die Zukunft Europas gegeben. Wir knüpfen an seine Vorschläge an.

Das Projekt „Jeder Mensch“ zielt auf eine Erweiterung der Charta der Europäischen Grundrechte. Um welche neuen Grundrechte geht es? Welches Grundrechtsverständnis liegt der Initiative, mit der die Bürgerinnen und Bürger in den europäischen Mitgliedstaaten mobilisiert werden sollen, zugrunde? Weckt das Projekt Hoffnungen, die nur schwer zu erfüllen sind? Auf diese und weitere Fragen gibt der Autor Ferdinand Weber Antworten und liefert eine europarechtliche sowie europapolitische Einordnung.

Crise des finances publiques en Tunisie et gap de financement du déficit du budget de l’Etat

Quelles marges de manœuvre de renforcement des capacités de résilience économique en 2021?

Dans le cadre de la phase 3 de l’étude « La Tunisie face au Covid-19 à l’horizon 2025 : fondements d’une stratégie conciliant l’urgence du court terme et les impératifs du moyen terme » portant sur les grandes réformes structurelles à mettre en œuvre à l’horizon 2025, l’Institut Tunisien des Etudes Stratégiques ITES en partenariat avec la fondation Konrad Adenauer publient une note stratégique qui formule 6 mesures concrètes pouvant être mises en œuvre très rapidement afin de faire face à la crise des finances publiques et au gap de financement du déficit du budget de l’Etat. Cette note stratégique est élaborée sur la base d’un nouveau cadrage macro-économique et la construction de deux scénarios à l’horizon fin 2021, un scénario de résilience et un scénario de crise.

Librairie Africaine d'Etudes Juridiques 2021 (Volume 8) - avec un accent sur la RDC

L’avenir de la promotion et de la protection des valeurs et principes fondamentaux de l’Etat de droit dans un contexte de mutations globales influencées par la Covid-19 en RDC.

Les articles contenus dans le présent volume de la Librairie Africaine d’Etudes Juridiques (LAEJ) sont le résultat de séminaires et de conférences organisés par le programme État de droit de la Konrad-Adenauer-Stiftung pour l’Afrique subsaharienne en collaboration avec le professeur Hartmut Hamann et des universités africaines partenaires.

shutterstock/Aritra Deb; iStock by Getty images/dem10

Potenziale deutsch-österreichischer Kooperation

Europapolitisch Gestalten in den internen Politiken und auswärtigen Beziehungen

Minilateralismus kann Entscheidungen in der Europäischen Union erleichtern. Die Kooperation zwischen Deutschland und Österreich eignet sich hierfür besonders als Brücke und Vermittler.

Adobe Stock / immimagery

Das uneingelöste Versprechen? - Daten, die Lockdowns hätten verhindern können

In keinem demokratischen Land der Welt haben allein Tracing-Apps zu spürbaren positiven Effekten im Kampf gegen Corona geführt. Woran liegt das?

Datenbasierte Innovationen könnten zur Bekämpfung von Covid-19 beitragen, davon sind bis heute viele überzeugt. Doch nach mehr als einem Jahr Corona-Pandemie macht sich Ernüchterung breit: Eine der wichtigsten Säulen der Pandemiebekämpfung – die Kontaktverfolgung über die CoronaWarnApp – ist de facto gescheitert. Was sind die Gründe hierfür? Warum lassen sich die App-Erfolge aus asiatischen Ländern nicht auf Europa übertragen?

© shutterstock/Fotophoto

Die Missverstandenen? Die Visegrád-Staaten und die Konferenz zur Zukunft Europas

Welches Europa wollen die Visegrád-Staaten und ist es angemessen, sie als ein Bündnis zu bezeichnen?

Die Regierungschefs der Visegrád-Staaten haben sich in Krakau anlässlich des 30. Jahrestages der Visegrád-Gruppe im Februar 2021 darauf verständigt, im Rahmen der Zukunftskonferenz zusammenzuarbeiten. Wie ist dies einzuordnen und für welches Europa stehen die Visegrád-Staaten?

Alamy Stock Foto/UPI

Biden‘s Climate Agenda

Domestic Policy Scope and Potential Arenas for Transatlantic Cooperation

In his first 100 days in office, Joe Biden has shown that the US wants to take a leadership role in international climate policy. The chances are good, despite its limited domestic policy leeway. On the international stage, Biden can already present the first successes. And there is potential for transatlantic cooperation in order to make the Paris climate agreement a success.

Master thesis by Kemal Nedžibović, Head of the Alumni Club of the Konrad Adenauer Foundation in BiH

“The case of Bosnian-Herzegovinian diaspora: Exploring Migration Tendencies and Integration Perspectives”

Comparative analysis of migration and integration of Bosnian-Herzegovinian diaspora in Baden-Württemberg and Schleswig-Holstein

About this series

The series informs in a concentrated form about important positions of the Konrad-Adenauer-Stiftung on current topics. The individual issues present key findings and recommendations, offer brief analyses, explain the Foundation's further plans and name KAS contact persons.

 

Ordering Information

Editor

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

Dr. Kristin Wesemann

Dr

Leiterin Stabsstelle Strategie und Planung

Kristin.Wesemann@kas.de + 49 30 26996 3803

Marianne Graumann

Teamleiterin Publikationen, Print und Qualitätssicherung

marianne.graumann@kas.de +49 30 26996 3726 +49 30 26996 53726