Publications

La menace Djihadiste au Nord du Ghana et du Togo

Etat des lieux et perspectives pour contenir l'expansion

L'étude « La menace Djihadiste au Nord du Ghana et du Togo : Etat des lieux et perspectives pour contenir l'expansion » a été réalisée par le programme régional pour le Dialogue Politique en Afrique de l'Ouest (PDWA) de la fondation Konrad-Adenauer-Stiftung en collaboration avec PROMEDIATION. L'étude se concentre sur les développements récents de la menace terroriste djihadiste dans le nord du Ghana et du Togo et s'inscrit dans la continuité de l'étude « Nord des pays du Golfe du Guinée, la nouvelle frontière des groupes djihadistes ? » publiée en 2021.

iStock/Angelina Bambina

La Foi en Action

Comment les organisations religieuses favorisent le changement démographique en Afrique de l'Ouest

Pour le compte de la Konrad-Adenauer-Stiftung, l'Institut berlinois pour la population et le développement a étudié le rôle des autorités et organisations religieuses dans 16 pays d'Afrique de l'Ouest dans des domaines liés à la démographie tels que l´égalité des sexes, le planning familial et la sexualité.

REUTERS/Stringer

Afrique de l'Ouest – Bilan de la pandémie de COVID-19

Une perspective indicative sur l'impact et le potentiel futur, basée sur plus de 40 entretiens avec des experts de la région ouest-africaine.

La pandémie de COVID-19 a frappé de nombreux pays d'Afrique subsaharienne sur la voie de la croissance et de la stabilisation, et comme tous les autres pays du monde, ils n'étaient absolument pas préparés. Les restrictions sur les activités économiques résultant des blocages et de l'instabilité macroéconomique augmentent la pauvreté et menacent les moyens de subsistance. Sans aucun doute, l'Afrique subsaharienne est confrontée à des défis économiques et sociopolitiques majeurs.

A threat from the North of the Gulf of Guinea Countries - New Frontier for Jihadist Groups in West Africa?

It can be observed that jihadist groups in West Africa are increasingly expanding their areas of activity from the Sahel to the coastal countries along the Gulf of Guinea for some time now. Especially from Burkina Faso, where entire regions are already outside state control, these actors are advancing further and further south.

Maintenant, la jeunesse parle !

2000 jeunes et leurs ambitions citoyennes en Afrique de l'Ouest

En collaboration avec l'institut d'études de marché LOOKA, la Konrad-Adenauer-Stiftung a mené une enquête auprès des jeunes d'Afrique de l'Ouest pour en savoir plus sur leurs ambitions et leurs opinions.

« Réalités africaines »

Les principaux défis de certains pays africains, exprimés par des caricaturistes politiques locaux

Les principaux défis de certains pays africains, exprimés par des caricaturistes politiques locaux

REUTERS/Michele Tantussi

"Wichtig, dass es nicht nur bei Appellen bleibt"

Unser Vorsitzender Norbert Lammert zu den Angriffen auf Israel und zunehmenden Antisemitismus 

Angesichts der jüngsten Angriffe der Hamas auf Israel und dem Rufen antisemitischer Parolen vor Synagogen in Deutschland macht Norbert Lammert deutlich, dass die Konrad-Adenauer-Stiftung ihre vielfältigen Bemühungen in diesen beiden Themenbereichen nicht nur fortsetzen, sondern intensivieren werde. 

Présidence de la République du Bénin / flickr / CC BY-NC-ND 2.0

Benin: Anspannung vor den Präsidentschaftswahlen

Beobachter befürchten im Falle einer Wiederwahl des derzeitigen Präsidenten Patrice Talon weitere Rückschritte bei der demokratischen Entwicklung des westafrikanischen Küstenstaats

Als Patrice Talon Ende März 2016 die Präsidentschaftswahl im zweiten Wahlgang mit rund 65% gegen seinen Widersacher und den bis dato amtierenden Premierminister Lionel Zinsou gewann, wiederholte er bei seiner Amtseinführung ein zentrales Versprechen seines damaligen Wahlkampfs: Er strebe nur ein einziges Mandat an und werde dieses zur Umsetzung der allseits geforderten, großen politischen und institutionellen Reformen nutzen. Am 15. Januar dieses Jahres erklärte er nach einer Werbetour durch das gesamte Land seine Absicht, eine zweite Amtszeit anzustreben, um sein Reformwerk weiter voranzutreiben. Auch wenn ihm laut beninischer Verfassung ein zweites Mandat offensteht, brachte ihm diese Entscheidung im Land selbst Kritik ein. Auch in den Nachbarstaaten, in denen das Thema „Amtszeiten“ seit den Präsidentschaftswahlen 2020 in Togo, Côte d’Ivoire und Guinea unzählige Polemiken hervorrief, wird seine Entscheidung kritisch beäugt. Die erste Amtsperiode Talons war vor allem durch seinen stark wirtschaftspolitisch fokussierten Ansatz geprägt und nahm gleichzeitig Rückschritte im Bereich der demokratischen und rechtsstaatlichen Entwicklung fortwährend in Kauf. Angesichts dieser Hintergründe und der jüngsten Entwicklungen bleibt die aktuelle politische Lage in Benin bedenklich.

Konrad-Adenauer-Stiftung e. V.

Parlamentswahlen stabilisieren Côte d’Ivoire

Am 6. März 2021 waren knapp 7,5 Millionen wahlberechtigte Ivorer aufgerufen, eine neue Nationalversammlung zu wählen. Zivilgesellschaftliche Beobachtergruppen qualifizieren die Wahl als inklusiv und heben den überwiegend friedlichen Ablauf hervor. Gut vier Monate nach der Besorgnis erregenden Präsidentschaftswahl mit über 85 Todesopfern gewinnt das Land am Golf von Guinea damit wieder an politischer Stabilität. Gleichzeitig sorgt der krankheitsbedingte Tod von Premierminister Hamed Bakayoko am 10. März 2021 für Trauer und neue Fragezeichen in Côte d’Ivoire. Erst im Juli 2020 verstarb der damalige Premier Amadou Gon Coulibaly, ebenfalls aus gesundheitlichen Gründen.

It is about their story

How China, Turkey and Russia influence the media in Africa