vchalup / stock.adobe.com

Analysen und Argumente

Mehr als Reziprozität – Warum es ein Mindestmaß an globalen Regeln und Prinzipien braucht

von Matthias Schäfer, David Merkle, David Gregosz

Eine Neuausrichtung der Wirtschaftsbeziehungen zwischen der EU und China

Die USA haben sich mit dem Amtsantritt Donald Trumps dazu entschieden, Pekings Staatskapitalismus – unter Inkaufnahme von Kollateralschäden – mit drastischen Mitteln zu beantworten. Europa sollte in Kenntnis seiner eigenen Stärken eine andere Strategie wählen, die von den Maximen Regeltreu, Robust und Kohärent geprägt ist. Das Papier soll einen Debattenbeitrag zu einer notwendigen europäischen Strategie leisten und die Frage reflektieren, wie zukünftig mit China umgegangen werden sollte.
  • Europa sollte in Kenntnis seiner eigenen Stärken gegenüber China eine Strategie wählen, die von den Maximen Regeltreu, Robust und Kohärent geprägt ist.
  • Asiens und Chinas Rolle für eine weltweite wirtschaftlich und sozial stabile Entwicklung sind zu unterstreichen und anzuerkennen. Konkurrierende Ordnungsmodelle sollten Ausgangslage für einen kritisch-konstruktiven Dialog mit China sein.
  • Ein multilateraler Regulierungsrahmen muss prioritäres Ziel bleiben, in den auch die Handelsbeziehungen mit China eingebettet sind. Ein Konsens zu den handelspolitischen Normen muss dabei international gesucht werden.
  • Bilaterale Wirtschaftsinteressen müssen in eine kohärente europäische Interessenformulierung eingebettet werden.
  • Europa muss Angebote zur Vernetzung zwischen Regionen und Subregionen anbieten und gezielt fördern, um Alternativen zu chinesischen Akteuren zu schaffen.
  • Daneben muss europäisches Handeln wieder stärker in das Bewusstsein unserer Akteure rücken.

Die gesamte Publikation können Sie als pdf herunterladen.

На почеток

Über diese Reihe

Die Reihe informiert in konzentrierter Form über Analysen der Konrad-Adenauer-Stiftung zu relevanten aktuellen Themen. Die einzelnen Ausgaben stellen zentrale Ergebnisse und Empfehlungen eigener und externer Expertinnen und Experten vor, bieten Kurzanalysen von rund fünf Seiten und nennen KAS-Ansprechpartnerinnen.