Bundeswehr / Sebastian Wilke

Страновой отчет

Frankreich plant den Abzug aus Mali – Das Aus für den Bundeswehr-Einsatz?

Автор: Ulf Laessing
Frankreich plant das Ende seiner Anti-Terror-Mission in Mali und drängt die europäischen Verbündeten ebenfalls zum Abzug – eine Entscheidung könnte bereits diese Woche fallen. Das hat weitreichende Folgen für den Einsatz der Bundeswehr in dem westafrikanischen Land und dürfte die angespannte Sicherheitslage im Sahelraum weiter destabilisieren.

Frankreich hatte bereits letztes Jahr angekündigt, seinen im eigenen Land unbeliebten Barkhane-Militäreinsatz in Mali von 5000 auf 2300 Mann zu reduzieren. Nun plant es seinen vollständigen Abzug, nachdem Spannungen mit der Militärregierung in Bamako in den vergangenen Monaten eskaliert sind. Paris ist verärgert, dass Bamako die exklusive Partnerschaft mit der ehemaligen Kolonialmacht nicht fortsetzen will und sich russische Militärausbilder und Söldner der berüchtigten Wagner-Gruppe ins Land geholt hat. Zuletzt wies Mali nach scharfer Kritik des französischen Außenministers Jean-Yves Le Drian den Botschafter der Grande Nation aus.

Eine Entscheidung über einen Truppenabzug der Franzosen und des zu Barkhane gehörenden europäischen Spezialkräfteverbundes Takuba soll im Rahmen des EU-AU-Gipfels zwischen der Europäischen Union und afrikanischen Staatschefs in Brüssel am Donnerstag und Freitag fallen. Der französische Generalstab will die Takuba-Partner am Mittwoch zunächst über die Pläne Frankreichs informieren.  

Mali betrachtet die Missionen Barkhane und Takuba schon länger kritisch, weil beide aus Gründen der französischen Innenpolitik auf die Bekämpfung der Dschihadisten des Islamischen Staates im Dreiländereck mit Niger und Burkina Faso fokussiert sind – ein anderer Zweig der Dschihadisten-Gruppierung in Syrien und Irak wird für Anschläge in Paris verantwortlich gemacht. Mali sieht seinen Hauptgegner aber in Kämpfern, die mit Al-Qaida verbündet und im dichtbesiedelten Zentrum tätig sind - dort hat die malische Armee jüngst eine Offensive mit Hilfe russischer Söldner gestartet.

Den vollständigen Länderbericht können Sie als PDF herunterladen.

Поделиться

Контакты

Ulf Laessing

Ulf Laessing

Leiter Regionalprogramm Sahel

ulf.laessing@kas.de 00223-20 23 00 36
Auslandsinformationen
Benoit Tessier, Reuters
8 февраля 2022 г.
Artikel lesen

О циклах публикаций

Фонд им. Конрада Аденауэра имеет собственные представительства примерно в 70 странах на пяти континентах. У наших зарубежных представителей в каждой конкретной стране можно узнать о новых достижениях и долгосрочных проектах. В подготавливаемых ими "Региональных отчетах" посетители веб-сайта фонда им. Конрада Аденауэра могут получить эксклюзивные аналитические материалы, различную дополнительную информацию и результаты экспертных оценок.