KAS/yellow too, Pasiek Horntrich GbR

Einzeltitel

Dschihadismus in Österreich

з Guido Steinberg

Eine gefährliche Szene mit großer ideologischer Strahlkraft

Am 2. November 2020 verübte ein Attentäter den ersten dschihadistischen Anschlag in Österreich. Er tötete vier und verletzte 23 Menschen in der Wiener Innenstadt, bevor er selbst von der Polizei erschossen wurde. Das Geschehen verdeutlicht, wie gefährlich der österreichische islamistische Terrorismus schon seit Jahren ist. In unserer Studie analysieren wir die aktuelle Gefahrenlage, die entsprechenden Bekämpfungsstrategien und die politische Debatte.
Bitte klicken Sie hier, um die Inhalte anzuzeigen.
Oder passen Sie Ihre Cookie-Einstellungen unter kas.de/Datenschutz an.

Im Jahr 2020 wurde den Menschen in Österreich vor Augen geführt, dass die Gefahr ausgehend von Organisationen wie dem Islamischen Staat und al-Qaida nicht gebannt ist. Das dschihadistische Milieu in Österreich ist heute zwar schwächer als vor einigen Jahren, aber jünger und unberechenbarer geworden. Es wird zurzeit auf 70 bis 150 besonders gefährliche Personen geschätzt.
 
Im Verhältnis zur Gesamtbevölkerung hat Österreich mit sehr großen Kontingenten von Syrienkämpfern und Rückreisenden zu tun. Eine länderspezifische Besonderheit ist der außergewöhnlich hohe Anteil von tschetschenischstämmigen Menschen.
 
Die Bekämpfung des politischen Islam durch die österreichische Bundesregierung birgt die Gefahr, dass in den Sicherheitsbehörden Kräfte gebunden werden, die bei der Terrorismusbekämpfung im engeren Sinne fehlen könnten. Wichtig wäre in dieser Hinsicht eine Stärkung des Bundesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT).
 
Konträr der anhaltenden Debatte über die Flüchtlingskrise der Jahre 2014 bis 2016 stammt keiner der bekannten österreichischen Terroristen aus der Gruppe der in jenen Jahren aus Syrien, dem Irak oder Afghanistan Geflohenen. Das Beispiel der tschetschenischen Einwanderung zeigt jedoch, dass die Zuwanderung aus Bürgerkriegsregionen in der islamischen Welt ein längerfristiges Risiko mit sich trägt.
 
Diese Publikation ist Teil der Studienreihe „Islamistischer Terrorismus in Europa“. Im ersten Teil blickt Dr. Guido Steinberg nach Österreich. Er analysiert die aktuelle die dschihadistische Bedrohungslage in Österreich sowie die entsprechenden Bekämpfungsstrategien und die politische Debatte.
 
Wir haben uns mit Dr. Guido Steinberg für ein Interview​ getroffen, um mit ihm über die dschihadistische Bedrohungslage in Österreich zu sprechen.

 

 

Падзяліцца

кантактная асоба

Nauel Semaan

Nauel  Semaan bild

Referentin Terrorismusbekämpfung

Nauel.Semaan@kas.de +49 30 26996-3879