Jose Luis Stephens, stock.adobe.com

Analysen und Argumente

Galaktische Gestaltungsmacht

von Alexander Badenheim, Jakob Kullik, Benjamin Thake

Warum Europa im Weltraum präsent sein muss, um auf der Erde handlungsfähig zu bleiben

Die Großmachtrivalität und das geopolitische Ringen um Einflusssphären, Märkte und Technologien werden auch im Weltraum ausgetragen und an Intensität zunehmen. Daher ist es unerlässlich, das All als extraterrestrische Einfluss- und Frontzone zu begreifen, in der Europa als politischer, wirtschaftlicher und militärischer Akteur präsent und handlungsfähig sein muss. Wie kann das gelingen und welche Schwerpunkte sollte Europa hierbei setzen?
Bitte klicken Sie hier, um die Inhalte anzuzeigen.
Oder passen Sie Ihre Cookie-Einstellungen unter Datenschutz an.

Experteninterview mit Jakob Kullik

vom AK Junge Außenpolitiker zur europäischen Weltraumpolitik

Bereits heute ist unsere Sicherheit von einem weltumspannenden Satellitennetz im Weltraum abhängig, das Kommunikation, Navigation, Beobachtung, Aufklärung und Überwachung für Staat, Gesellschaft und Individuum gewährleistet. Um die Sicherheit und Funktionsfähigkeit dieser Systeme zu garantieren und ein Abdriften in die Bedeutungslosigkeit zu verhindern, sollte Europa als „galaktische Gestaltungsmacht“ den Weltraum zum strategischen Zukunftsraum entwickeln und eine dauerhafte Präsenz im All anstreben. 

Allein das Setzen und Verteidigen von Regeln und Normen im Weltraum wird künftig nicht mehr ausreichen, um ein relevanter Akteur zu sein oder als solcher wahrgenommen zu werden. Aus einer ökonomischen Einflussposition kann durchaus technologische, militärische und politisch-systemische Gestaltungsmacht erwachsen. Das stellen die Autoren des Arbeitskreises Junge Außenpolitiker in ihrer Analyse dar und zeigen auf, mit welchen Maßnahmen und Ansätzen dies gelingen kann. 

Lesen Sie die gesamte Analyse „Galaktische Gestaltungsmacht – Warum Europa im Weltraum präsent sein muss, um auf der Erde handlungsfähig zu bleiben“ hier als PDF.

Über diese Reihe

Die Reihe informiert in konzentrierter Form über Analysen der Konrad-Adenauer-Stiftung zu relevanten aktuellen Themen. Die einzelnen Ausgaben stellen zentrale Ergebnisse und Empfehlungen eigener und externer Expertinnen und Experten vor, bieten Kurzanalysen von rund fünf Seiten und nennen KAS-Ansprechpartnerinnen.

Dr. Kristin Wesemann

Dr

Leiterin Strategie und Planung

kristin.wesemann@kas.de +49 30 26996-3803

Sophie Steybe

Referentin Publikationen

sophie.steybe@kas.de +49 30 26996-3726