Příspěvky k akcím

Den Umbruch im Nahen Osten begleiten

Konrad-Adenauer-Stiftung informiert über ihre Arbeit in den Transitions-Staaten

Mit großer Geschwindigkeit verändert sich im Moment das Machtgefüge in Nordafrika und dem Nahen Osten. Verantwortlich dafür sind Menschen und Gesellschaften, denen auch im Westen von zahlreichen Beobachtern lange Zeit die Demokratiefähigkeit abgesprochen wurde. „Diese Beobachter müssen gerade eine historische Lektion erlernen, und das ist gut so“, sagte Dr. Martin Beck bei einer umfassenden Informationsveranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung zu den Umbrüchen im Nahen Osten. Beck hat federführend ein Strategiepapier zur Stiftungs-Arbeit in dieser Region verfasst.

Das Strategiepapier ist bereits vor einem halben Jahr entstanden. „Es ist daher eher eine Beschreibung der Krise als eine Vorhersage der Umbrüche“, so Martin Beck. Als Hauptproblem in der Region sieht er weniger die tatsächliche Armut, als vielmehr die ineffiziente und ungerechte Verteilung von vorhandenen Ressourcen. Dies ist auch ein Hauptkritikpunkt fast aller Bewegungen, die bisher zum Sturz von Regimen geführt haben.

„Man muss jedoch letztlich die Gegebenheiten in jedem einzelnen Land beachten, um eine Demokratieförderung mit Bedacht durchführen zu können“, betonte Beck. Tatsächlich sieht auch die Bundespolitik momentan eine große Chance in der Arbeit der politischen Stiftungen, um die Transitionen im Nahen Osten zu begleiten. Diese sind gut mit der Zivilgesellschaft vernetzt und verfügen über enge Kontakte zu demokratisch orientierten Partnern. Entwicklungsminister Dirk Niebel hat daher erst kürzlich zusätzliche 3,25 Millionen Euro für die Arbeit der Stiftungen in dieser Region zugesichert.

In seinem Vortrag warb Beck dafür, die gesamte Entwicklungszusammenarbeit mit der Region stärker zu konditionieren und mehr an Werten zu orientieren. Gerade die EU vergebe Hilfsgelder immer noch zu stark nach dem Gießkannenprinzip, kritisierte Beck. Dabei sei eine Verknüpfung beispielsweise von Entwicklungs- und Sicherheitsfragen unabdingbar.

Für die Konrad-Adenauer-Stiftung bedeutet dies, in der Region vor allem für Pluralismus, Menschenrechte und die Prinzipien der Sozialen Marktwirtschaft einzutreten. Kurzfristig sind aber gerade in den Transitionsländern auch Informationsangebote zur Reformierung des Wahlrechts und dem Aufbau eines pluralistischen Parteiensystems notwendig, ergänzte Becks Kollege Dr. Andreas Jacobs, der das KAS-Büro in Ägypten leitet.

Klicken Sie sich durch die Bildergalerie oben, um einen Überblick über die Arbeitsfelder und Maßnahmen der KAS-Büros in der Region zu bekommen.

Sdílet

Einzeltitel
18. ledna 2011
KAS-Strategiepapier: Umbruch in Nahost begleiten

o této sérii

Nadace Konrada Adenauera, její vzdělávací workshopy, vzdělávací centra a zahraniční kanceláře nabízejí ročně několik tisíc akcí na různá témata. O vybraných konferencích, akcích, sympóziích atd. informujeme aktuálně a exkluzivně pro vás na www.kas.de. Zde naleznete kromě obsahového souhrnu i další materiály jako jsou obrázky, texty přednášek, video nebo audiosestřihy.

informace o objednání

erscheinungsort

Berlin Deutschland