Analysen und Argumente

Ausgewählte Beiträge zur Serie mit internationalem Bezug

La nouvelle Facilité Européenne pour la Paix : réactions africaines

Le 22 mars 2021, après de longues et exténuantes négociations, l’Union européenne (UE) a finalement réussi à adopter la nouvelle Facilité européenne pour la paix (FEP). La FEP est l’outil à travers lequel l’Union compte financer, dans les années à venir, les activités militaires à caractère opérationnel qu’elle pourrait entreprendre directement ou qu’elle pourrait soutenir indirectement. Cet instrument aura donc un rôle central dans la définition de la politique sécuritaire de l’UE hors de ses frontières.

Odua Images, stock.adobe.com

Unternehmerische Sorgfaltspflichten in globalen Lieferketten

Unternehmensperspektiven aus Asien zum deutschen Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz

Ab 1. Januar 2023 tritt das deutsche Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) in Kraft, das Unternehmen zur aktiven Überwachung der Einhaltung von Menschenrechten in ihren Lieferketten verpflichtet. Eine von der Konrad-Adenauer-Stiftung in Auftrag gegebene Studie beschäftigt sich damit, was sich mit dem Gesetz für deutsche Unternehmen verändert, die in Asien tätig sind. Welche Herausforderungen sehen sie, wie wurden menschenrechtliche Sorgfaltspflichten von Unternehmen bisher umgesetzt?

DP Enfoque 9: ¿Nuevo orden bajo el auspicio de China?

La economía latinoamericana en el mercado global; por Hartmut Sangmeister

Nuevo documento de la edición DP Enfoque de Diálogo Político

Adobe Stock/Andrey_Popov

Die Reform des Stabilitäts- und Wachstumspaktes

Viele Wege zu einer Stärkung der fiskalischen Glaubwürdigkeit

Ab dem 1. Januar 2023 soll der im Zuge der Corona-Krise und ihrer wirtschaftlichen Herausforderungen ausgesetzte Stabilitäts- und Wachstumspakt (SWP) der Europäischen Union (EU) wieder gelten. Durch die steigenden Schuldenstände in den EU-Ländern und den großen Investitionsbedarf ist eine rege Diskussion entstanden, ob eine Reform aus ökonomischen und politischen Gründen notwendig erscheint. Dieser Beitrag zeigt auf, welche Reformoptionen es gibt und wie diese zu bewerten sind.

Creatopic, stock.adobe.com; nosyrevy, stock.adobe.com

Wählen oder nicht wählen?

Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage zu Nichtwahlmotiven bei der Bundestagswahl 2021

Bisherige Studien über Nichtwählerinnen und -wähler untersuchen meist sozialstrukturelle oder Einstellungsunterschiede. Diese Studie wählt einen anderen Ansatz und hat Nichtwahlmotive abgefragt. Wir können mit dieser Studie eine Entwicklung nachzeichnen, da ein Teil dieser Motive bereits in einer früheren Umfrage erhoben wurden.

Armenische Gesellschaft am Kreuzweg: außenpolitische Orientierungen, Prioritäten Und Wahrnehmungen

Soziologische Umfrage

Letztes Jahr (2021) wurde mit Unterstützung der Konrad-Adenauer-Stiftung eine soziologische Umfrage zum Thema "Armenische Gesellschaft am Kreuzweg: außenpolitische Orientierungen, Prioritäten Und Wahrnehmungen" durchgeführt. Die Umfrage hat das Expertenzentrum "Socies" mit den Fachexperten der Fakultät für Sozialwissenschaften der Eriwaner Staatlichen Universität durchgeführt. Gerne präsentieren wir Ihnen die Analyse der Ergebnisse von der Umfrage.

indomercy, stock.adobe.com; Pixabay

Wunsch statt Wirklichkeit

Die Vorstellungen der Ampel-Koalition zur EU-Grundrechte-Charta

Im Koalitionsvertrag ist vorgesehen, dass der Europäische Gerichtshof über Grundrechtsverletzungen in den Mitgliedstaaten am Maßstab der EU-Grundrechtecharta entscheiden soll. Das bedeutet, dass entsprechende Rechte vor dem EuGH auch dann eingeklagt werden können, wenn ein Mitgliedstaat im Anwendungsbereich seines nationalen Rechts handelt. Dies ist erstaunlich, denn es stellt eine Abkehr von der bisherigen Rechtslage dar.

Adobe Stock / Jiri Hera

Das Verhältnis von kirchlichem und weltlichem Strafrecht

Eine Bestandsaufnahme zur Aufarbeitung von sexualisierter Gewalt in Institutionen

Im Dezember 2021 trat die Reform des kirchlichen Strafrechts in Kraft, sodass der Missbrauch Minderjähriger und Schutzbedürftiger als Straftat bewertet werden konnte. Klerikale Straftäter müssen aber von staatlichen Gerichten belangt werden, da das kirchliche Strafrecht nur Straftatbestände bewerten kann, die nicht in die Zuständigkeit staatlicher Gerichte fallen. Aktuell gibt es kein Verfahren, das eine unabhängige Aufarbeitung jenseits einer strafrechtlichen Aufarbeitung regelt.

Expert discussion: KAS-PSR discuss findings of Public Opinion Poll No. 83

Results of 2022's first quarter indicate return to internal power balance between Fatah and Hamas

On March 22, the Palestinian Center for Policy and Survey Research (PSR) presented the findings of the 83 joint Public Opinion Poll carried out in cooperation with the Konrad-Adenauer-Stiftung Palestine during in an online event at our office in Ramallah.

Policy Options for Combatting Energy Poverty in Uganda

Youth4Policy Paper

Energy poverty prevails over the larger portion of the population in Uganda especially in the rural areas where majority of the population lives. The absence of reliable and affordable energy resources affects the social and economic welfare of the population negatively. This paper provides an analysis of energy poverty in Uganda and proposes a set of policy alternatives for combating the challenge. To glean more insights into the subject, qualitative research techniques were deployed. These included interviews and focused group discussions with the target population. The interviews and focused group discussions were guided by an open-ended questionnaire. The key findings from the study indicate that low-income levels among the population is the major cause of energy poverty alongside lack of information about the rewards of using modern energy resources and the shortcomings of traditional forms of energy. The findings revealed that due to energy poverty people are denied opportunities to engage in better income generating projects, they are prone to health issues arising from use of traditional unclean energy and very susceptible to low human capital development. To address the above challenges, the following recommendations have been made; increasing energy infrastructure and diversifying the energy mix to reduce pressure on biomass, hydroelectricity, and fossil fuels, availing information about the different energy facilities, and harnessing public-private partnerships in the energy sector.

Über diese Reihe

Die Reihe informiert in konzentrierter Form über Analysen der Konrad-Adenauer-Stiftung zu relevanten aktuellen Themen. Die einzelnen Ausgaben stellen zentrale Ergebnisse und Empfehlungen eigener und externer Expertinnen und Experten vor, bieten Kurzanalysen von rund fünf Seiten und nennen KAS-Ansprechpartnerinnen.

Bestellinformationen

Herausgeber

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

Dr. Kristin Wesemann

Dr

Leiterin Strategie und Planung

kristin.wesemann@kas.de +49 30 26996-3803

Sophie Steybe

Referentin Publikationen

sophie.steybe@kas.de +49 30 26996-3726