Seminar

Die Verbesserung des Ich -

Chancen und Risiken der Selbstoptimierung

Wir setzen uns mit den Erfolgsversprechen von Selbstoptimierungstechnologien in Wissenschaft und Wirtschaft auseinander. Eine Zukunftswerkstatt für Abiturienten und Studenten.

Details

Auf steigende Leistungsanforderungen reagieren immer mehr Menschen mit unterschiedlichen Formen der geistigen und körperlichen Dopings. Wissenschaft und Industrie greifen diesen Trend auf und bieten Technologien der Leistungs- und Persönlichkeitssteigerung an. Ob Live, Health oder Brain Science, Kommunikationswissenschaft, Medizin oder Verhaltenspsychologie - sie alle verbindet das Ziel, die Fähigkeiten des Menschen zu erweitern und seine hergebrachten Grenzen zu überschreiten. Wir besichtigen u.a. Labore im Forschungszentrums Jülich, sprechen dort mit verschiedenen Vertretern von Schlüsseltechnologien und diskutieren mit Experten über die ethische Verantwortung bei der Anwendung von Instrumenten der Verbesserung des Ich.

Die Themen:

Donnerstag, 29. September 2016

Medizintechnik - Wohl und Wehe der Verschmelzung von Mensch und Technik.

Was Medizintechnik kann und was sie darf.

Schneller, höher, weiter: Kommt der Sport ohne Doping aus?

Freitag, 30.09.2016

Besuch verschiedener Institute des Forschungszentrums Jülich: Großforschung im Dienste des Menschen und als Lösung für gesellschaftliche Herausforderungen.

Wie verändert Hirnforschung unser Menschenbild?

Nudging - wie politische und soziale Steuerung funktioniert.

Die Perfektion des Menschen - Chancen und Grenzen.

Samstag, 01.10.2016

Ist der Roboter ein Freund oder Feind des Menschen?

Technik und Gesellschaft - Über den Umgang mit gesellschaftlichen Herausforderungen der Technik für uns Selbstverständnis.

Anmelden Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Haus Overbach
Franz-von-Sales-Straße 1,
52428 Jülich-Barmen
Deutschland
Zur Webseite

Anfahrt

Kontakt

Prof. Dr. Martin Reuber

Prof. Dr

Referent Europa- und Bildungspolitik, Büro Bundesstadt Bonn

Martin.Reuber@kas.de +49 2241 246 4218 +49 2241 246 54218

Bereitgestellt von

Büro Bundesstadt Bonn