Netzkultur - Leben in der digitalisierten Gesellschaft

Vorwärts in die Vergangenheit? Mit dem Überfall von Putins Armeen auf die Ukraine ist die alte Schimäre vom Ende der Geschichte unwiderruflich dahingegangen. Und es wächst die Befürchtung, dass der unvorstellbare Gewaltakt gegen ein Vierzig-Millionen-Volk das Ende der Zukunft einläuten könnte, wie wir sie uns ausgemalt hatten. Statt schmiegsamer Visionen von Netzwelten, die sich nebulös in Clouds verflüchtigen, stehen Panzer und Kanonen im Mittelpunkt unserer Wahrnehmung. Die bunte Tech-Party ist gecrasht, und das Schwelgen in technokratischer Selbstevidenz hat sich entlarvt. Nach dem „Realitätsschock“ (Friedrich Merz) geht es darum, wieder Zugriff auf eine Welt zu bekommen, die chaotisch und bedrohlich ist und sich eben nicht allein durch durchtoolisierte Prozesse ordnen lässt. Eine technokratische Sicht ist selten darauf gerichtet, dass Menschen etwas Besonderes sind. Doch genau daraus speist sich christlich-demokratisches Denken. Es muss darum ringen, Nähe zum Alltag zu gewinnen – mit seinen Erfahrungen und Nöten. Wenn unsere aktuelle Ausgabe, die vor dem Kriegsausbruch konzipiert worden ist, sich dem Thema Netzkultur widmet, dann geht es ihr weniger um technische Fragen oder die kommunikativen Defizite von Politik-Accounts, sondern vielmehr um ein vertieftes Verständnis der sich verändernden Lebenswelt. Die Vitalität der Netzkultur besitzt in ihrer Faszination wie in ihren Gefährdungen enorme Energien. Sie kann durchaus zu gemeinsamen Wegen nach vorn mobilisieren. Trotz Putin darf diese Zukunft nicht zu Ende sein.

Laura Morton | Gestaltung: StanHema

Inhalt

Editorial

Interview: "In your face". Tobias Jost, Social Media Creator und CEO von "Karriereguru", über Recruiting, TikTok und die Generation Z

  • Interview: "In your face"

    Tobias Jost, Social Media Creator und CEO von "Karriereguru", über Recruiting, TikTok und die Generation Z

    von Tobias Jost, Konstantin Otto

Vera King: Neue Matrix des Zusammenlebens

Adrian Daub: Das Valley und wir

Wolfgang Ullrich: Iconic Turn. Bildmacht im öffentlichen digitalen Raum

  • Iconic Turn

    Bildmacht im öffentlichen digitalen Raum

    von Prof. Dr. Wolfgang Ullrich

Kai Dröge: Neoromantisch. Begegnung und Liebe über das Internet

  • Neoromantisch

    Begegnung und Liebe über das Internet

    von Dr. Kai Dröge

Gala Rebane: Zeichen der Zeit 😈 oder frohe Botschafter 😇? Emojis im Drei-Generationen-Gespräch

Felise Maennig-Fortmann: Dazugelernt? Digitale Bildung in Deutschland im internationalen Vergleich

  • Dazu gelernt?

    Digitale Bildung in Deutschland im internationalen Vergleich

    von Felise Maennig-Fortmann

Johannes Paßmann: Hilfsbedürftige Mitteilungen. Beachtungsmacht des Einzelnen und wie sie eingesetzt wird

Die Politische Meinung und Team

Die Zeitschrift bietet als Bezugspunkte fundierte Analysen historischer Hintergründe und eine der individuellen Eigenverantwortung verpflichtete, im christlichen Menschenbild verankerte Ethik. Die Politische Meinung erscheint sechsmal im Jahr. Der Bezugspreis für sechs Hefte beträgt 50,00 € zzgl. Porto. Der Einzelheftpreis beträgt 9,00 €. Schüler und Studenten erhalten einen Sonderrabatt (25 Prozent). Die Bezugsdauer verlängert sich jeweils um ein Jahr, sofern das Abonnement nicht bis zum 15. November eines Jahres schriftlich abbestellt wird. Bestellungen über den Verlag, durch den Buchhandel oder per E-Mail an politische-meinung@kas.de

Dr. Bernd Löhmann

Chefredakteur "Die Politische Meinung"

bernd.loehmann@kas.de +49 30 26996-3603

Konstantin Otto

Geschäftsführer "Die Politische Meinung",
Redakteur

konstantin.otto@kas.de +49 30 26996 -3325

Dr. Ralf Thomas Baus

Referent "Die Politische Meinung"

ralf.baus@kas.de +49 30 26996-3503 +49 30 26996-3551

Cornelia Wurm

Redaktionsassistenz "Die Politische Meinung"

cornelia.wurm@kas.de +49 2241 246-2592 +49 2241 246-2610

Jenny Kahlert

Sekretärin / Sachbearbeiterin

jenny.kahlert@kas.de +49 30 26996-3663 +49 30 26996-3551