Plakat zur Bundestagswahl 1983 Plakat zur Bundestagswahl 1983 © KAS

Jürgen Echternach

Jurist, Landesvorsitzender der CDU Hamburg, Parlamentarischer Staatssekretär 1. November 1937 Lauenburg/Pommern 4. April 2006 Hamburg

Lebenslauf

  • 1. November 1937 geb. in Lauenburg/Pommern
  • 1946 Vertreibung
  • 1953 Eintritt in die Junge Union
  • 1954 Eintritt in die CDU
  • 1957 Abitur am Johanneum in Hamburg
  • 1957–1962 Jurastudium in Hamburg und Bonn
  • 1962 Erstes Staatsexamen
  • 1962–1964 Geschäftsführer der JU Hamburg
  • 1964–1970 Vorsitzender der JU Hamburg
  • 1966–1981 Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft
  • 1967 Zweites Staatsexamen
  • 1968–1971 Justitiar der Hamburgischen Wohnungsbaukreditanstalt
  • 1970–1980 Vorstandsmitglied der Hamburgischen Wohnungsbaukreditanstalt
  • 1968–1974 stellvertretender Landesvorsitzender der CDU Hamburg
  • 1969–1973 Bundesvorsitzender der Jungen Union
  • 1969–1979 Mitglied des CDU-Bundesvorstandes
  • 1970–1981 CDU-Fraktionsvorsitzender in der Hamburgischen Bürgerschaft
  • 1974–1992 Vorsitzender der CDU Hamburg
  • 1980–1994 Mitglied des Deutschen Bundestags
  • 1987–1993 Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau
  • 1993­–1994 Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesfinanzminister
  • 1995–2000 Geschäftsführer der Bahnhof Management- und Entwicklungsgesellschaft mbH
  • 2002 Gründung der Jürgen-Echternach-Stiftung für Bildung und Demokratie zur Förderung des parteipolitischen Nachwuchses
  • 2004–2006 Vorsitzender der Senioren-Union Hamburg und stellvertretender Bundesvorsitzender der Senioren-Union
  • 4. April 2006 gestorben in Hamburg

 

Auszeichnungen:

1994 Bundesverdienstkreuz 1. Klasse

Literatur