Einzeltitel

Rethinking Diplomacy

New Approaches and Domestic Challenges in East Asia and the European Union

Mit Beiträgen von : Jang-Hie Lee, Yuichi Hosaya, Lam Peng Er, Haruko Satoh, Li Mingjiang, Pavin Chachavalpongpun, Frank Umbach

Das Ende des Kalten Krieges bedeutete auch allmähliche Veränderungen für manche Länder dahingehend, wie sie Politik verstanden. Wenn Politik und diplomatische Beziehungen urspünglich ein Mittel für den Schutz der Souveränität des Staates waren, wurden sie nach dem Ende des Kalten Krieges nicht mehr so stark für die Förderung eigener Interessen eingesetzt. Im Gegenteil, Politik entwickelte sich nach dem Ende des Krieges zunehmend zu einer "weichen Macht". Solch ein Wechsel von der traditionellen Wahrnehmung der Rolle der Politik führte dazu, dass man die Bedeutung der Diplomatie überdenken musste.

Diese Publikation beinhaltet Einblicke und Analysen der Diplomatie in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft von ausgewiesenen Experten aus Japan, China, Korea, Singapur, Thailand und Europa.

Edited By

Lam Peng Er & Colin Dürkop