Asset-Herausgeber

IMAGO / UPI Photo

Länderberichte

Geschäftige Woche am East River

von Dr. Mónica Castillejos-Aragón, Erica Mumford, Teresa Val

Bericht zur 78. UN-Vollversammlung

Ukraine, die SDG's, Klimawandel und Entwicklungsfinanzierung: Die Gipfelwoche in New York hat gezeigt, dass Reformen und Maßnahmen, die das Vertrauen in multilaterale Lösungen wiederherstellen, dringend erforderlich sind.

Asset-Herausgeber

Die Gipfelwoche der 78. Generalversammlung der Vereinten Nationen (UNGA78) fand vor dem spannungsgeladenen Hintergrund konvergierender Konflikte und Krisen statt, darunter ein andauernder Krieg, ins Stocken geratene Entwicklungsfortschritte und ein eskalierender Klimawandel. Russlands Krieg in der Ukraine und die Unfähigkeit der Vereinten Nationen, ihn zu beenden, haben dem multilateralen System einen Schlag versetzt und seine Glaubwürdigkeit untergraben. Eine Finanzierungslücke von mehreren Billionen Dollar bedroht die hart erkämpften Fortschritte bei der Agenda 2030 und das Versprechen einer besseren, nachhaltigen Zukunft für alle. Unterdessen verschärft sich die Klimakrise – die existenzielle Bedrohung unserer Zeit – immer weiter, wenn keine mutigen politischen Maßnahmen und Initiativen ergriffen werden.

Wirksame multilaterale Lösungen für diese globalen Herausforderungen sind mehr denn je erforderlich. In einer Zeit zunehmender geopolitischer Spaltung kämpft die Weltgemeinschaft jedoch darum, auf die Dringlichkeit des Augenblicks mit dem erforderlichen politischen Willen und Ehrgeiz zu reagieren. Ausgehend von den Diskussionen der Gipfelwoche wird dieser Bericht drei der drängendsten Herausforderungen für das UN-System untersuchen und aufzeigen, wo multilaterale Maßnahmen versagt haben, wo Fortschritte - wenn auch nur kleine - erzielt wurden und welche weiteren Schritte erforderlich sind.

Der vollständige Länderbericht ist auf Englisch verfügbar.

Asset-Herausgeber

comment-portlet

Asset-Herausgeber