Veranstaltungsberichte

Präsentation "Das ABC der Internationalisierung mexikanischer Städte".

Virtuelles Gespräch

Am 23. Juni präsentierte die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) Mexiko in Kooperation mit dem Außenministerium (Secretaría de Relaciones Exteriores, SRE) und dem Zentrum für Forschung und Lehre (Centro de Investigación y Docencia Económica, CIDE) die Publikation "Das ABC der mexikanischen Internationalisierung", die Empfehlungen und Leitlinien geben, die das auswärtige Handeln mexikanischer Städte und die verschiedenen Themen, die ihre internationalen Beziehungen umfassen, erleichtern und leiten.

Die Veranstaltung gliederte sich in zwei Phasen: die Präsentation und eine Expertendiskussion. Den ersten Teil leiteten Hans Blomeier, Leiter der KAS Mexiko, Alejandro Alday, Generaldirektor des Matías Romero Institute, Jorge Schiavon, Professor-Forscher des CIDE, Ximena Escobedo, Generaldirektorin der Politischen Koordination des SRE und Patricio Garza, Projektleiter der KAS Mexiko.

Alejandro Alday sprach über die Relevanz des "ABC der Internationalisierung mexikanischer Städte" für Kommunalverwaltungen. Er bekräftigte, dass es "ein grundlegendes Instrument für lokale Behörden ist, da die Internationalisierung jetzt ein Muss geworden ist, um Entwicklung zu generieren". Zum anderen erläuterte er die Arbeit des Matías Romero Instituts zur Unterstützung der Internationalisierung mexikanischer Städte, wie die Ausbildung von Entscheidungsträgern, die Durchführung und Veröffentlichung von Studien zum Thema und die Schaffung von Arbeitsnetzwerken mit anderen Teilen der Welt.

Hans Blomeier bedankte sich seinerseits bei den Institutionen für die Bemühungen, ein solches Produkt zu entwickeln. Darüber hinaus reflektierte er die Bedeutung lokaler Diplomatie in den Außenbeziehungen eines Landes. „Diese zunehmende Urbanisierung ist ein Zeichen dafür, dass dieser territoriale Raum effizienter entwickelt werden muss. Interkonnektivität in einer globalisierten Welt ist ein „Muss“. Er betonte auch die Globalisierung der Zivilgesellschaft, die den Austausch mit dem Rest der Welt erleichtert.

Jorge Schiavon wiederum lobte die strategische Allianz, die zwischen den drei an der Publikation beteiligten Institutionen entstanden ist. Auf diesen Seiten steht "alles, was man wissen muss, um eine effektive Internationalisierung der mexikanischen Städte und damit eine soziale Entwicklung zu erreichen". Er erklärte auch, dass dies der beste Zeitpunkt sei, um diesen globalen Verbindungsprozess durchzuführen, da es heute mehr wirtschaftliche, diplomatische und vor allem soziale Beziehungen gebe.

Zum Abschluss der Präsentation betonte Ximena Escobedo, dass "die Publikation ein Werkzeug ist, das bei der Planung einer langfristigen Strategie mit greifbaren Zielen für die mexikanischen Gesellschaften helfen wird.” Sie bemerkte auch, dass wir die internationale Option als Chance für die Zukunft sehen müssen.

Im zweiten Teil der Veranstaltung nahmen Rafael Velázquez, Professor-Forscher an der Autonomen Universität von Baja California, Mariana Flores, Exekutivdirektorin der Institutionellen Vertretung von Mexiko-Stadt, Nicolás Mancini, Exekutivdirektor von Paradiplomacia.org und Monserrat Iglesias, stellvertretende Leiterin der politischen Koordination des SRE teil.

In dieser Diskussionsrunde tauschten die Experten Ideen darüber aus, was die Internationalisierung der Städte bedeutet, wobei sie als Wendepunkt annahmen, dass heutzutage eine soziale, wirtschaftliche und politische Entwicklung ohne den Einfluss der Außenwelt praktisch unmöglich ist. "Internationalisierung ist keine Mode mehr, sie ist eine Notwendigkeit", waren sie sich einig. Sie betonten auch die Bedeutung, die die Internationalisierung der Städte für eine Erholung in einem Post-COVID 19-Szenario haben wird.

 

Ansprechpartner

Patricio Garza

Patricio Garza.jpg

Projektmanager

patricio.garza@kas.de +52 55 5566 4599
Einzeltitel
25. Juni 2021
Publicación “El ABC de la internacionalización de las ciudades mexicanas”,