picture-alliance/dpa

Zeitgeschichte AKTUELL

Der Zerfall der Sowjetunion

von Helmut Altrichter
Achte Ausgabe Zeitgeschichte AKTUELL

Gut 30 Jahre ist es her, dass sich am 8. Dezember 1991 Russland, Weißrussland und die Ukraine von der Sowjetunion lossagten. An ihrer statt gründeten sie eine neue lose „Gemeinschaft Unabhängiger Staaten“ und luden alle anderen Unionsrepubliken der sich „in Auflösung befindlichen“ UdSSR ein, ihrem Beispiel zu folgen.1 Die von manchen erwartete Reaktion des Zentrums, Moskaus, auf den „friedlichen Staatsstreich“ – so einer der Beteiligten – blieb aus. Am 21. Dezember 1991 traten mit der Erklärung von Alma-Ata acht weitere Unionsrepubliken – Armenien, Aserbaidschan, Kasachstan, Kirgistan, Moldawien, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan – dem zwischen Russland, Weißrussland und der Ukraine geschlossenen Abkommen bei. Am 25. Dezember 1991 trat Gorbatschow als Präsident der UdSSR zurück, eines Staates, den es de facto nicht mehr gab. Über dem Kreml wurde die Rote Fahne eingeholt und durch die Staatsflagge Russlands ersetzt. Die ehemalige Unionsrepublik „RSFSR“ benannte sich in „Russische Föderation“ (wörtlich: „Russländische Föderation“) um. Ihr Staatspräsident Boris Jelzin übernahm die Amtsräume Gorbatschows im Kreml, den Atomkoffer, die Staatssicherheit (den früheren KGB), die ehemaligen Unionsministerien in Moskau und die Botschaftsgebäude weltweit. Er signalisierte damit, dass sich Russland als der eigentliche Rechtsnachfolger der untergegangenen Sowjetunion fühlte.

Helmut Altrichter beschreibt in der achten Ausgabe von Zeitgeschichte AKTUELL die Etappen des Zerfallsprozesses, die 1991 zur staatsrechtlichen Auflösung der UdSSR geführt haben – dem manche, und nicht wenige, noch immer nachtrauern. 

 

Einzeltitel
picture alliance/EPA/MIKHAIL METZEL / KREMLIN POOL / SPUTNIK MANDATORY CREDIT
6. Juli 2022
Weiterlesen
Einzeltitel
picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Dmitri Lovetsky
3. März 2022
Weiterlesen