Publikationen

Adam Mickiewicz Preises 2008

Laudatio von Ruprecht Polenz (CDU), Dankadresse Prof. Bartoszewski

In einem feierlichen Akt verlieh das "Weimarer Dreieck", Komitee zur Förderung der Deutsch-Französisch-Polnischen Zusammenarbeit, mit der Stadt Weimar am 29. August 2008 den Adam-Mickiewicz-Preis. Er wurde an folgende Persönlichkeiten verliehen: Prof. Władysław Bartoszewski, Prof. Dr. Rudolf von Tadden und Prof. Dr. Jérôme Vaillant. Ruprecht Polenz, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestages hielt die Festrede, die wir hier ebenso wie die Dankadresse von Prof. Bartoszewski mit freundlicher Genehmigung des Weimarer Dreieck Komitees veröffentlichen. Mehr Informationen unter: www.weimarer-dreieck.eu

Polen und der Konflikt im Südkaukasus

Reaktionen, Bewertungen und Hintergrundinformationen

Der jähe Ausbruch kriegerischer Auseinandersetzungen um die georgische Region Südossetien Anfang August hat in Nato und EU zu tendenziell unterschiedlichen Bewertungen geführt. Anna Bölling, Trainee der KAS in Polen, beschreibt zunächst die politischen Reaktionen in Polen; Stephan Raabe, Leiter des KAS-Länderbüros Polen, geht auf die Hintergründe ein.

Die wirkliche Versöhnung wagen

Besinnung auf christliche Grundwerte ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Aussöhnung

Dokumentation aus: Die Tagespost. Katholische Zeitung für Politik, Gesellschaft und Kultur vom 09.08.2008

Polen und Juden

Der christlich-jüdische Dialog im Rahmen des Länderprogramms Polen der Konrad-Adenauer-Stiftung

Vor dem Hintergrund der Geschichte der Juden in Polen werden die Aktivitäten der Adenauer-Stiftung in Polen im Dialog mit der jüdischen Welt beschrieben.

Reaktionen in Polen auf das EU-Referendum in Irland

Der Premier will am Vertrag festhalten, der Präsident hält ihn für gegenstandslos

Politischer Bericht zu den Reaktionen in Politik und Presse auf das "Nein" der Iren zum EU-Reformvertrag.

Amerikanische Raketenabwehr in Europa

Notwendigkeit, Bedingungen, Akzeptanz

Eine neue Publikation der KAS in Polen informiert in deutscher und polnischer Sprache über das Thema US-Raketenabwehr in Europa. Einer sicherheitspolitischen Anlalyse schließen sich Berichte aus den USA, aus Polen, Tschechien, Russland und Deutschland sowie ein Beitrag zum Bukarester Nato-Gipfel vom Frühjahr 2008 an. Das Buch bietet auf 76 Seiten ein kleines Kompendium zur Frage der Raketenabwehr. Es kann bei der KAS-Warschau bestellt werden.

Potentielle Stabilität

Polen nach dem Ende der IV. Republik

Nach Jahren einer sowohl innen- wie außenpolitisch unruhigen Entwicklung steht Polen vor einer Phase potentieller politischer Stabilität. Am dringendsten notwendig erscheint, das politische Handeln im Namen des Gemeinwohls zu rationalisieren. Die Analyse geht auf die politische Entwicklung seit 2005 ein. Sie beschreibt die innenpolitischen Kernprobleme, die Aufgaben in der Europa- und Deutschlandpolitik sowie die Entwicklungen im Parteiensystem, in Zivilgesellschaft, Kirche und Medien. Es handelt sich um eine gekürzte Fassung eines Beitrages, der vollständig mit Anmerkungen in den KAS-Auslandsinformationen erscheint.

Religion, Individuum, Gemeinschaft

Ende Mai erschien (bisher nur in polnischer Sprache) das bereits sechste Heft in der Reihe "Christentum - Welt - Politik", herausgegeben in Zusammenarbeit des Institutes für Politologie der Kardinal-Stefan-Wyszyński-Uniwersität in Warschau und der Konrad-Adenauer-Stiftung in Polen.Frau Prof. Dr. habil. Mirosława Grabowska vom Institut für Soziologie der Warschauer Universität sich setzt in diesem Heft mit der Thematik "Religion, Individuum, Gemeinschaft" auseinander.

Zur Lage der Bürgerplattform (PO) in Polen

Regierungspartei mit Perspektive

Die PO ist aus den vorgezogenen Neuwahlen in Polen am 21. Oktober 2007 als weitaus stärkste Partei hervorgegangen. Seit 19. November bildet sie gemeinsam mit der ländlich ausgerichtetenPolnischen Volkspartei PSL eine stabile Regierungskoalition.

Aufruf zur Erhaltung des Polnischen Instituts in Leipzig

Wie die Presse berichtet und der Direktor des Polnischen Institutes Leipzig, Michał Maliszewski, bestätigt hat, soll das Institut geschlossen werden. Nähere Informationenenhält der Aufruf zur Erhaltung des Instituts, den wir zur Kenntnis geben.