Asset-Herausgeber

Publikationen

Asset-Herausgeber

EinStein für Afrika – Ein Projekt des Albert-Einstein-Gymnasium in Ravensburg

KAS Praktikantin aktiv für Durban

Julia Löw, ehemalige Schülerin des Albert-Einstein-Gymnasiums, war anlässlich des Projekts “EinStein für Afrika” in Südafrika. Das durch die Konrad-Adenauer-Stiftung unterstützte Projekt des Albert-Einstein-Gymnasiums in Ravensburg initierte eine Schulpartnerschaft zwischen dem Ravensburger Gymnasium und der Okumhlophe High School im Umlazi Township in Durban.

Günter Nooke in Südafrika

Günter Nooke, der G8-Afrika-Beauftragte der Bundeskanzlerin, war anlässlich der Konferenz „Strengthening the UNSC: Tapping into the German and South African Experience“ Ende Mai in Südafrika. Die gemeinsam von der Konrad-Adenauer-Stiftung und der Hanns-Seidel-Stiftung sowie deren Partnern South African Institute of International Affairs und dem Institute for Secutiry Studies organisierte Tagung beschäftigte sich vor allem mit der Frage, welchen Beitrag Südafrika und Deutschland als nicht-ständige Mitglieder zur Konsensbildung im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen leisten können.

Willkommen im Club der Mächtigen. Was nun?

Konferenz zur gemeinsamen Mitgliedschaft Deutschlands und Südafrikas im UN-Sicherheitsrat

"Strengthening the UNSC: Tapping the German and South African Experience" lautete der Titel einer zweitägigen Konferenz in Pretoria, die die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS), die Hanns-Seidel-Stiftung (HSS), das Institute for Security Studies (ISS) und das South African Institute of International Affairs (SAIIA) in Zusammenarbeit mit der Deutschen Botschaft in Pretoria organisierten. Diplomaten und Regierungsvertreter, Parlamentarier und Politanalysten verorteten die Rollen und Perspektiven beider Länder im Rund des „Nowegian Room“ des UN-Hauptquartiers in New York.

Kommunalwahlen in Südafrika

ANC verliert auch Stimmen schwarzer Wähler – DA kann kräftig zulegen

23,6 Millionen Wähler hatten sich für die mit Spannung erwarteten Kommunalwahlen am 18. Mai 2011 registriert, darunter gut eine Million Erstwähler. Die Unabhängige Wahlkommission (IEC) hatte 20.859 Wahllokale eingerichtet und 4555 verschiedene Stimmzettel gedruckt.

Green Goal Programm in Doha ausgezeichnet

Internationale Anerkennung für KAS-Umweltprojekt

Das Green Goal Programm der WM-Stadt Kapstadt wurde mit dem renommierten „Sport & Environment Award“ ausgezeichnet. Dies geschah anlässlich der 9. IOC Weltkonferenz zum Thema Sport und Umwelt, die unter dem Titel „Playing for a Greener Future“ vom 30. April bis 1. Mai in Doha, Katar, stattfand.

The Relevance of International Standards for Labour Law and Social Security

Call for Papers

The organisers of the international conference "INTERACTION BETWEEN INTERNATIONAL, REGIONAL AND NATIONAL LABOUR LAW AND SOCIAL SECURITY: STANDARDS AND METHODS", to be hosted on 13-14 October 2011 at the University of Stellenbosch invite academics and practitioners to submit research and policy based papers.

Twittern und Web-TV: digitale Wahlhelfer in der Republik Südafrika

Workshop in Durban mit dem "Multi Party"-Ansatz

Ob Onlinewerbung auf Facebook, die Verteilung des Parteiprogramms auf Memory-Sticks oder interaktive Kommunikation via Twitter: Quer durch Südafrikas Parteienlandschaft experimentieren die Wahlkampfstrategen derzeit mit den neuen digitalen Instrumenten der Politischen Kommunikation.

Cooperative Government: The oil of the engine

Kooperative Regierungsführung soll gemäss der südafrikanischen Verfassung die Zusammenarbeit zwischen den drei Regierungsebenen stärken und ihre Effizienz steigern. In dem von Bertus de Villiers und Jabu Sindane erarbeiteten KAS Policy Paper, analysieren die Autoren die Befindlichkeit des föderalen Systems in Südafrika und gehen auf die reale Umsetzung kooperativer Regierungsfuehrung ein. Beispiele aus anderen Ländern werden hinzugezogen, um die sich im Gange befindliche Diskussion zur Föderalismusreform zu informieren.

Besuch beim südafrikanischen Verfassungsgericht

Auf Einladung von Deputy Chief Justice Dikgang Moseneke besuchten der Bundesverfassungsrichter Prof. Herbert Landau, der Leiter des regionalen Rechtsstaatsprogramms Subsahara-Afrika der KAS, Prof. Dr. Christian Roschmann und der KAS-Landesbeauftragte für Südafrika, Dr. Werner Böhler, das südafrikanische Verfassungsgericht. Dem Besuch schloss sich eine KAS-Veranstaltung zum Thema "Constitutional Court between Law and Politics' an, die sich mit dem Spannungsverhältnis zwischen Politik und Verfassungsgericht unter Einbeziehung von Erfahrungen aus Deutschland und Suedafrika auseinandersetzte.

Atomunglück in Japan

Reaktionen in Südafrika

Die Reaktionen auf das Atomunglück in Japan als Folge der verheerenden Flutkatastrophe und dem vorausgegangenen Erdbeben wird in Südafrika relativ gelassen aufgenommen. Die Bevölkerung ist erschüttert, zeigt allerdings keinerlei panikartige Reaktionen. Lediglich kleinere Gruppen demonstrieren vor den Gebäuden des staatlichen Monopol-Versorgers Escom gegen Nuklearenergie und in Solidarität mit der japanischen Bevölkerung. In den Medien wird ausführlich und z.T. über mehrere Seiten, jedoch weitgehend sachlich und eher emotionslos berichtet.