Image Source RF, stock.adobe.com

Analysen und Argumente

Biotech-Branche in Deutschland

нь Thomas Gabrielczyk

Zur Position der deutschen Biotechnologie-Unternehmen: Potenzialanalyse und Handlungsempfehlungen

Die Corona-Pandemie hat den Blick auf die Biotechnologiebranche geschärft: Öffentlich geförderte bio- und gentechnologische Grundlagenforschung in Deutschland hat ein qualitativ hohes Niveau und ist international wettbewerbsfähig. Defizite gibt es bei der wirtschaftlichen Umsetzung. Im Licht der deutschen Erfolgsstory von BioNTech stellt sich die Frage, wie das erstmals für eine breite Öffentlichkeit sichtbar gewordene Potenzial biotechnologischer Verfahren aktuell in der Medizin genutzt werden kann.

BioNTech ist ein gutes Beispiel für die Potenziale der Biotechbranche in Deutschland: Der Jahresumsatz der Mainzer Biotechnologiefirma und deren Vermarktungspartner Pfizer mit der mRNA-basierten COVID-19-Vakzine Comirnaty übertrifft jenen des bisher erfolgreichsten Biotechmedikamentes aller Zeiten: des Rheumamittels Humira der US-Biotech-Firma Abbvie Inc., mit dem seit 2002 durchschnittlich 12 Mrd. US-Dollar pro Jahr erzielt wurden. Aber viel zu selten gelingen solche Erfolge.

Deutschland verfügt über eine gute Förderung von Biotechausgründungen in der Anfangsphase. Zwischen Gründungs- und Wachstumsphase gibt es jedoch eine Finanzierungslücke, die dringend geschlossen werden muss. Außerdem bedarf es eines Bürokratieabbaus und einer Beschleunigung der Verwaltungsprozesse. Durch eine Optimierung der Rahmenbedingungen könnte die Biotechnologiebranche in Deutschland wesentlich leistungsfähiger werden.

Lesen Sie das die gesamte Analyse hier als PDF.

эзлэх хувь

Analysen und Argumente
Bogdan / stock.adobe.com
November 15, 2021
Analyse lesen
Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können

Энэ цувралын талаар

Die Reihe informiert in konzentrierter Form über Analysen der Konrad-Adenauer-Stiftung zu relevanten aktuellen Themen. Die einzelnen Ausgaben stellen zentrale Ergebnisse und Empfehlungen eigener und externer Expertinnen und Experten vor, bieten Kurzanalysen von rund fünf Seiten und nennen KAS-Ansprechpartnerinnen.

Dr. Kristin Wesemann

Dr

Leiterin Strategie und Planung

kristin.wesemann@kas.de +49 30 26996-3803

Sophie Steybe

Referentin Publikationen

sophie.steybe@kas.de +49 30 26996-3726