iStock by Getty Images/NaLha

Analysen und Argumente

CO2-Grenzausgleich: Steuer oder Zoll für das Klima?

de Jan Cernicky, Armin Hartlieb

Wie kann die EU verschärfte Klimaziele durchsetzen und zugleich verhindern, dass die Industrie abwandert?

Die EU plant eine Einführung eines CO2-Grenzausgleichs. Hintergrund sind die verschärften Klimaziele und die Sorge, dass die Industrie abwandern könnte. Doch wie sollte man einen CO2-Grenzausglech gestalten? Unser Analysen & Argumente stellt drei Möglichkeiten vor und diskutiert die jeweiligen Vor- und Nachteile dieser Instrumente.
Ein CO2-Grenzausgleich könnte wie folgt aussehen: Eine Art Verbrauchssteuer, ein Zoll auf den CO2-Gehalt importierter Waren oder die Einbeziehung von Importen in den EU-weiten Emissionshandel.
 
Ein ideales Instrument für den Grenzausgleich gibt es nicht. Zentrale Probleme sind die WTO-Konformität, die Feststellung des „CO2-Gehalts“ sowie die Kompatibilität mit schon bestehenden Klimaschutzmaßnahmen.
 
Die Klimadiplomatie gewinnt in diesem Kontext an Bedeutung. Es bleibt zu hoffen, dass ein alle wichtigen Handelsregionen umfassendes Klimaschutzregime einen Grenzausgleich der EU am Ende überflüssig macht.
 
Lesen Sie unser Analysen & Argumente hier als PDF.

compartilhar

Contribuições aos eventos
kas
30 de Outubro de 2020
Mehr lesen
Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können

sobre esta série

Die Reihe informiert in konzentrierter Form über wichtige Positionen der Konrad-Adenauer-Stiftung zu aktuellen Themen. Die einzelnen Ausgaben stellen zentrale Ergebnisse und Empfehlungen vor, bieten Kurzanalysen, erläutern die weiteren Pläne der Stiftung und nennen KAS-Ansprechpartner.