Medienprogramm

Für freie und unabhängige Medien

Kameramann Tim Weber
Die Konrad-Adenauer-Stiftung fördert die Entstehung unabhängiger und freier Medien bereits seit mehr als 40 Jahren.

Presse- und Meinungsfreiheit sind grundlegende Voraussetzungen für die Funktionsfähigkeit einer Demokratie. Aber in vielen Ländern der Welt ist Medienfreiheit nicht gegeben. Regierungen schränken die Medien ein, indem sie Medienhäuser zensieren, den gesetzlichen Rahmen für ungültig erklären oder Journalisten unter Druck setzen. Eine zunehmende wirtschaftliche Konzentration im Mediensektor unterbindet Vielfalt und die Abhängigkeit von wenigen Werbekunden führt zu unangemessenen Zugeständnissen. Für viele Journalisten gehört Selbstzensur mittlerweile zum Alltag. Wann immer bürgerliche Rechte nicht respektiert werden, gibt es keine Medienfreiheit und ein demokratisches System kann sich weder entwickeln noch überleben.

Wer Demokratie fördern will, muss auch die Entstehung unabhängiger und freier Medien fördern. Hierfür setzt sich die Konrad-Adenauer-Stiftung seit über 40 Jahren ein. Was in den 1970er Jahren mit einzelnen Projekten begann, hat sich zu einem umfassenden Programm entwickelt, in dem Experten eine Vielzahl an Projekten umsetzen.

 

Die Büros unseres Medienprogramms im Überblick

Über Büros in Johannesburg, Singapur und Sofia unterstützt das Medienprogramm in seiner jeweiligen Region die Medien dabei, ihre politische Verantwortung wahrzunehmen und zur Entwicklung der Demokratie beizutragen, die gesetzlichen Rahmenbedingungen zu stärken, damit sich eine unabhängige Medienlandschaft entwickeln kann und die Grundlage dafür zu schaffen, dass eine freie Meinungsbildung in Politik und Gesellschaft stattfinden kann.

Medienprogramm Asien

Singapur, Republik Singapur Zairon / Wikimedia Commons / CC BY-SA 4.0

 

Das Medienprogramm in Asien wurde bereits im Jahr 1966 gegründet. Ziel des Programms ist es, Medien und Politik miteinander zu verbinden. Es greift mediale Trends aus der Region auf und verbreitet diese über Veröffentlichungen und Veranstaltungen. Außerdem fördert es die Ausbildung von politischen Journalisten für eine freie, ethische und verantwortungsvolle Presse.

 

Mehr erfahren über das Medienprogramm Asien

Medienprogramm Südosteuropa

Sofia, Bulgarien Boby Dimitrov from Sofia, Bulgaria / Wikimedia Commons / CC BY-SA 2.0

 

Das Medienprogramm Südosteuropa besteht seit 2005. Ziel des Programms ist es, die Rolle der Medien im Prozess der Demokratisierung und Transformation zu stärken – durch Weiterbildung, Beratung, Dialog und Netzwerkbildung. Dieses Ziel kann aber nur erreicht werden, wenn alle relevanten Akteure für die Entwicklung freier und unabhängiger Medien mit einbezogen werden. Das sind die Journalisten, aber auch die Medienunternehmer, die Politik, zivilgesellschaftliche Organisationen und die Wissenschaft.

 

Mehr erfahren über das Medienprogramm Südosteuropa

Medienprogramm Subsahara-Afrika

Johannesburg, Republik Südafrika User: (WT-shared) NJR ZA at wts wikivoyage / Wikimedia Commons / CC BY-SA 4.0

 

Das Medienprogramm Subsahara-Afrika existiert seit 2002. Ziel des Programms ist die Stärkung der Demokratie mit besonderem Augenmerk auf freien und unabhängigen Medien. Deshalb engagiert sich das Büro in Johannesburg für eine vielfältige Medienlandschaft in der Region, die Wächterfunktion des Journalismus und eine werteorientierte politische Kommunikation. Besonders wichtig ist den Mitwirkenden dabei das Thema Digitalisierung.

 

Mehr erfahren über das Medienprogramm Subsahara-Afrika

 

Das Medienprogramm fördert

  • unabhängige Journalisten, die ihre Rolle als “watch-dog” einnehmen
  • eine freie und unabhängige Medienlandschaft
  • eine professionelle und werteorientierte politische Kommunikation zwischen Bürgern und Politikern

Um diese Ziele zu erreichen, arbeitet das Medienprogramm mit lokalen Partnern wie Journalistenverbänden, Ausbildungsinstitutionen, Presseräten, Medieneignern, Parteien, Medienhäusern oder NRO. Dabei wird kein rein technischer, sondern ein politischer, auf Dialog und gemeinsame Werte setzender Ansatz verfolgt. Das schlägt sich auch in den Formaten nieder, die das Programm verwendet. In allen drei Regionen sowie in Deutschland kommen Medienschaffende auf nationalen und internationalen Konferenzen zusammen, Journalisten und Pressesprecher werden in Seminaren, Workshops oder Studienprogrammen weitergebildet. Das Medienprogramm führt auch Umfragen und Studien durch und veröffentlicht regelmäßig Publikationen zu Themen wie investigativem Journalismus, Medienrecht, politischen Meinungsumfragen oder dem Einfluss des Internets und sozialer Medien auf den Journalismus.

Eine professionelle Politische Kommunikation fördert die Konrad-Adenauer-Stiftung in Lateinamerika mit dem Regionalprojekt Parteienförderung und Demokratie in Lateinamerika.

 

Forum Medien und Entwicklung

Ihre internationalen Aktivitäten im Bereich Medienförderung ergänzt die Stiftung durch Maßnahmen in Deutschland. Hierzu gehört u.a. die Teilhabe am wissenschaftlichen Diskurs über Politik und Medien, der seit Jahren über das Forum Medien und Entwicklung (FoME) stattfindet, ein Netzwerk, das Organisationen und Akteure aus dem Bereich der Medienentwicklungszusammenarbeit im deutschsprachigen Raum vereint. Mehr Informationen finden Sie auf der Webseite des Forums Medien und Entwicklung.

compartilhar

contato

Katharina Naumann

Katharina Naumann bild

Referentin für Internationale Medienprogramme

katharina.naumann@kas.de +49 30 26996 3437
contato

Ansgar Graw

Portrait

Direktor/Leiter des Medienprogramms Asien

ansgar.graw@kas.de +65 6603 6181 +65 6227 8343
contato

Christoph Plate

Christoph Plate bild

Leiter des Medienprogramms Subsahara-Afrika

christoph.plate@kas.de +49 30 26996-1012
+27 (11) 214 2900-101
+27 11 214 2913

Publicações sobre o tema

Research_Stips_2022_Titel_3 - Copy
Treffen der KAS-Recherche-Stipendiaten für Südosteuropa in Sofia
BTA-Besuch_Titelfoto
Stipendiaten-Besuch bei der Bulgarischen Nachrichtenagentur (BTA) in Sofia
Kas.de
Adenauer Journalism Scholarship
Thailändische Marine Soldaten mit riesige Flagge der Asean Marinesoldaten tragen eine ASEAN-Fahne bei einer Parade an der Beach Road im thailändischen Pattaya. Foto: istockphoto / justhavealook
In Asia, the EU is not recognised as a strategic player
BNR Titel
Stipendiaten-Besuch beim Bulgarischen National Radio (BNR) in Sofia
Titelseite Comic - cut 2
KAS-Comic-Buch „The Truth Hunt: A Dangerous Investigation in the Balkans“
Kas.de
KAS Recherchestipendium Südosteuropa mit Schwerpunkt Medien
Frühjahr 2022
BIRN report foto
Online-Einschüchterung gegenüber Journalisten nehmen zu
Dr. Lina Benabdallah - TiesThat Bind Cover Page
Ties that Bind
China's Party-to-Party Diplomacy in Africa
IMG_3604
Stipendiaten-Besuch beim bulgarischen Nachrichtenportal Dnevnik.bg
Südafrikas Präsident Cyril Ramaphosa nimmt eine Maskenlieferung Chinas entgegen GovernmentZA / GCIS / flickr / CC BY-ND 2.0 / creativecommons.org/licenses/by-nd/2.0/
China in Africa: Wielding Influence in the Age of Coronavirus
How the Chinese Communist Party Shapes Narratives and Builds Influence in Africa
IMG_0412
Stipendiaten-Besuch beim privaten Fernsehsender bTV in Sofia
Pioneers, Rebels and a few Villains - Journalism in Eastern Africa 2021
Pioneers, Rebels and a few Villains
150 Years of Journalism in Eastern Africa
30years_final image cover 3
Neues Buch: Drei Jahrzehnte später - Die Medien in Südosteuropa nach 1989
Preview ZimSummit21.png
Covering Crises in Africa
Reporters discuss their journalism experiences on the continent
Titelfoto
Erster Workshop der Stipendiaten des KAS-Medienprogramms Südosteuropa
Daniel Ominde Okoth
Media and the Pandemic
Adapting to survive: Radio and digital media in Eastern Africa
KAS Umfrage KAS Umfrage_Rolle der Medien im Vorfeld der Parlamentswahl 2021 Titel-Bild
Wahlkampf in Bulgarien: Einfluss Sozialer Netzwerke steigt weiter / Kritik an Partei-Kommunikation
KAS Media Africa alumni meet virtually
KAS Media Africa alumni meet virtually
Fifteen young African journalists whose careers were boosted with KAS scholarships tuned in for a virtual meeting with their fellow alumni.
Hounded Launch Cover
KAS launches “Hounded: African Journalists in Exile” in Nairobi
The new book includes accounts of 16 journalists from West, Central, East and Southern Africa.