Pressemitteilungen

20 Jahre Wiedervereinigung CDU (West) und CDU (Ost)

Veranstaltung aus der Reihe die „Ära Kohl im Gespräch“ mit Hans-Gert Pöttering, Bernd Neumann, Franz-Josef Jung, Eberhard Diepgen, Josef Duchač , Brigitta Kögler und Hermann Gröhe

Termin: Donnerstag, 30. September 2010, 14.00 Uhr

Ort: Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung,Tiergartenstraße 35, 10709 Berlin

Mit dem „Brief aus Weimar“, in dem Mitglieder der Parteibasis am 10. September 1989 Reformen in Staat und Gesellschaft der DDR forderten, begann in der CDU (Ost) noch vor dem Mauerfall am 9. November ein radikaler Erneuerungsprozess. Schon vor dem Sonderparteitag Mitte Dezember in Berlin und dem Rücktritt der CDU-Minister aus der Regierung Modrow am 25. Januar 1990 entwickelten sich durch Kontakte zwischen der CDU (West) und der CDU (Ost) die Wiederannäherung. Gemeinsam mit dem „Demokratischen Aufbruch – sozial + ökologisch“ (DA), der „Demokratisch Sozialen Union“ (DSU) und der CDU (Ost) kam am 5. Februar 1990 mit starker Unterstützung der von Bundeskanzler Helmut Kohl geführten CDU (West) das Wahlbündnis „Allianz für Deutschland“ zustande, das aus der Volkskammerwahl am 18. März 1990 als klarer Sieger hervorging. Am selben Tag beschlossen CDU (West) und CDU (Ost), sich vor der angestrebten Wiederherstellung der deutschen Einheit zu vereinigen. Am 8. September 1990 vereinigte sich der CDU-Landesverband Berlin. Unmittelbar vor dem Tag der deutschen Einheit traten die neugebildeten fünf Landesverbände der CDU (Ost) auf dem gemeinsamen Parteitag am 1. Oktober 1990 in Hamburg der CDU (West) bei.

"Die CDU hat nicht nur 1990 den Anspruch erhoben“, so der Vorsitzende der Konrad-Adenauer-Stiftung und ehemalige Präsident des Europäischen Parlamentes, Dr. Hans-Gert Pöttering, „sondern auch in den letzten zwanzig Jahren den Beweis erbracht, dass sie in Zeiten des Wandels und des Aufbruchs die Partei für historische Weichenstellungen ist. Der Zusammenschluss der CDU hat ihre zentrale Rolle im ge-samtdeutschen Parteiensystem gestärkt."

Die diesjährige Veranstaltung „Ära Kohl im Gespräch“ geht in Vorträgen und Diskus-sionen mit Zeitzeugen den Entwicklungen nach und zeigt dabei auch Perspektiven für weitere Forschungen auf. Es sprechen:

- Dr. Hans-Gert Pöttering MdEP, Vorsitzender der Konrad-Adenauer-Stiftung,

Präsident des Europäischen Parlaments a. D.

- Prof. Dr. Hanns Jürgen Küsters, Leiter Hauptabteilung Wissenschaftliche Dienste/Archiv für Christlich-Demokratische Politik

- Bernd Neumann MdB, Staatsminister, Beauftragter der Bundesregierung für Kultur und Medien

- Franz-Josef Jung MdB, Bundesminister a. D.,

- Eberhard Diepgen, Regierender Bürgermeister von Berlin a. D.

- Josef Duchač, Ministerpräsident des Freistaates Thüringen a. D.

- Brigitta-Charlotte Kögler, Rechtsanwältin, ehemalige stv. Vorsitzende des

Demokratischen Aufbruchs

- Hermann Gröhe MdB, Generalsekretär der CDU

Sehr herzlich laden wir Sie zu dieser Veranstaltung ein. Das vollständige Programm können Sie einsehen unter: www.kas.de/wf/de/17.43186/

Wir bitten um Akkreditierung unter kas-pressestelle@kas.de oder Tel. 030/26996-3272.

compartilhar

sobre esta série

Informieren Sie sich über die aktuellen Pressemeldungen der Konrad-Adenauer-Stiftung.

obter informações sobre pedidos

erscheinungsort

Berlin Deutschland