sezerozger/stock.adobe.com

Analysen und Argumente

Türkische Schulen in Deutschland?

од Otmar Oehring

Zwischen Sprachvermittlung und Staatspropaganda

Die Türkei möchte in Deutschland drei türkische Schulen etablieren - darüber wird gerade verhandelt. Einerseits ist der Wunsch der türkischen Community nachvollziehbar, dass die türkische Sprache und Kultur an deutschen Schulen vermittelt wird. Andererseits ist fraglich, ob die Gründung türkischer Schulen in Deutschland dafür notwendig ist. Unser Analysen & Argumente geht auf die aktuelle Situation und die Problematik näher ein.

Die Türkei hat den Anspruch geäußert, in Deutschland drei türkische Schulen zu etablieren. Darüber wird verhandelt. Deutschland verbindet mit diesen Verhandlungen den Wunsch, den Rechtsstatus der drei deutschen Botschaftsschulen in der Türkei einschließlich des deutschsprachigen „Alman Lisesi“ in Istanbul zu klären.
 
Es ist fraglich, ob die Gründung türkischer Schulen in Deutschland zur Gewährleistung des berechtigten Anliegens der Sprach- und Kulturförderung notwendig ist. Die Schüler der deutschen Botschaftsschulen in der Türkei halten sich nur vorübergehend in der Türkei auf. Dagegen sehen türkische und türkischstämmige Schüler ihre Zukunft in Deutschland. 
 
Außerdem ist zu erwarten, dass türkische Lehrinhalte und Lehrmethoden in Deutschland nicht genehmigungsfähig wären. Darüber ist eine unzulässige Einflussnahme des türkischen Staates zu befürchten. Alternativ zur Gründung türkischer Schulen sollte das türkische Sprachlehrangebot an den öffentlichen Regelschulen in Deutschland ausgebaut werden.
 
 

Unsere Analysen & Argumente können Sie als PDF, EPUB oder MOBI herunterladen.

удео

контакт особа

Dr. Otmar Oehring

Dr

Internationaler Religionsdialog

Otmar.Oehring@kas.de 030 26996 - 3743

о овој серији

Die Reihe informiert in konzentrierter Form über wichtige Positionen der Konrad-Adenauer-Stiftung zu aktuellen Themen. Die einzelnen Ausgaben stellen zentrale Ergebnisse und Empfehlungen vor, bieten Kurzanalysen, erläutern die weiteren Pläne der Stiftung und nennen KAS-Ansprechpartner.