Издавач Имовине

Adobe Stock / KKF

Sicherheit und Verteidigung

Sicherheit und Verteidigung

Grundlage für Frieden und Freiheit

Nachrichten

Eine Politik der Stärke ist […] keine Politik der Gewalt. Im Gegenteil! Durch eine ruhige, stetige und dadurch an Stärke gewinnende Politik wollen wir dem Frieden dienen.

Konrad Adenauer, 1956

Издавач Имовине

Die sicherheitspolitischen Herausforderungen für die Bundesrepublik Deutschland und seine Partner nehmen zu. In unserer „umkämpften und unvorhersehbaren“ Welt, wie die NATO im strategischen Konzept 2022 die gegenwärtige Weltlage beschreibt, ist eine 360-Grad-Bedrohungsanalyse, die die Rückkehr von militärischer Gewalt auf dem europäischen Kontinent zur Durchsetzung machtpolitischer Bestrebungen, die anhaltende Bedrohung durch Terrorismus, die Zunahme weltweiter Konflikte und Instabilität, sowie den sich zuspitzenden systemischen Wettbewerb fortlaufend erfasst, unerlässlich.

 

Die Bedrohungen für eine regel- und wertebasierte Weltordnung sind zahlreich

Als derzeit größte unmittelbare Bedrohung für unsere Sicherheit muss Russland wahrgenommen werden, das durch die völkerrechtswidrige Annexion der Krim im Jahr 2014 und dem acht Jahre darauffolgenden völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen die Ukraine die bestehende Sicherheitsarchitektur und europäische Friedensordnung aus den Angeln gehoben hat.

Darüber hinaus stellt sich die Volksrepublik China gegen eine regelbasierte Weltordnung westlicher Prägung. Die zunehmende Systemrivalität der Großmächte China und USA sowie die Spannungen im Indo-Pazifik bedürfen einer klaren Positionierung der Europäischen Union und der Bundesrepublik Deutschland. Außerdem dürfen die sicherheitspolitischen Folgen des Klimawandels und deren Bedeutung nicht verkannt werden. Für diese multiplen Bedrohungen sind belastbare Partnerschaften und neue Formen der Verantwortungsteilung erforderlich.

 

Die Transatlantischen Beziehungen müssen wieder stärker auf Verteidigung und Abschreckung ausgerichtet werden

Die NATO bleibt das Kernstück der transatlantischen Zusammenarbeit. Nach Jahrzehnten von Out-of-Area-Einsätzen fokussiert sich das transatlantische Bündnis nun wieder zunehmend auf seine traditionellen Kernaufgaben – kollektive Verteidigung und Abschreckung. Mit dem Strategischen Konzept 2022 hat sich die NATO eine neue strategische Direktive gegeben, die in den kommenden Jahren konsequent umgesetzt werden muss. Deutschland kommt aufgrund seiner Lage, Größe und Wirtschaftskraft dabei eine Schlüsselrolle zu. Es bedarf Investitionen von mindestens zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes in die Modernisierung der Bundeswehr damit Deutschland mehr Verantwortung im Bündnis übernehmen kann, seine Zusagen gegenüber den NATO-Partnern erfüllt und wieder zum Rückgrat der Verteidigung in Europa wird.

 

Eine militärisch stark aufgestellte EU ist Grundvoraussetzung für Sicherheit in Europa

Die Einheit der Europäischen Union (EU) wird derzeit sowohl von außen als auch von innen durch verschiedene Entwicklungen herausgefordert. Die USA werden ihr Engagement in und für Europa in den kommenden Jahren erheblich reduzieren. Hierauf muss die EU geschlossen Antworten finden, um autokratischen Mächten zu begegnen. Dafür hat die EU mit dem Strategischen Kompass einen eigenen strategischen Ansatz entwickelt. Militärisch müssen die Mitgliedstaaten verstärkt zusammenarbeiten und ihre Integrationsmechanismen verstetigen. Eine militärisch fähige EU steht dabei in keinem Widerspruch zur NATO, sondern ist vielmehr die Voraussetzung dafür, dass die NATO auch weiterhin als Hauptgarant für Sicherheit und Stabilität auf dem europäischen Kontinent agieren kann. Als größte Volkswirtschaft in Europa muss Deutschland im europäischen Verbund mehr Verantwortung übernehmen und seinen Teil zur europäischen Sicherheit und Souveränität beitragen.

 

Für eine schlagkräftige und verteidigungsfähige Bundeswehr braucht es Planungssicherheit

Die Bundeswehr ist zentral für die Landes- und Bündnisverteidigung an der Seite unserer europäischen und transatlantischen Partner. Hierzu braucht es eine fortentwickelte strategische Kultur und eine voll ausgestattete, einsatzbereite und gesellschaftlich verankerte Bundeswehr, deren Finanzierung langfristig sichergestellt ist. Nur durch Planungssicherheit kann eine schlagkräftige und verteidigungsfähige Armee und Reserve als Teil der Gesellschaft aufgebaut und erhalten werden. Hierbei gilt es die Soldatinnen und Soldaten, als Staatsbürger in Uniform, bestmöglich auszustatten und auszubilden.

 

Die Gesellschaft und der Staat müssen sich vor hybriden Bedrohungen und deren Auswirkungen schützen

In modernen Konfliktszenarien kommen nicht mehr nur klassische militärische Mittel zum Einsatz. Akteure setzen auf hybride Taktiken, eine Kombination aus Cyberangriffen,  Desinformationskampagnen, Angriffe auf Kritische Infrastruktur, Migrationsbewegungen und wirtschaftlichen Druck – immer mit dem Ziel, Gesellschaften zu verunsichern, zu destabilisieren und die öffentliche Meinung zu beeinflussen. Die sich verschärfende Bedrohungslage und Zunahme komplexer Krisen erfordert vom Staat eine wesentliche Erhöhung des Schutzniveaus. Auch müssen wir als Gesellschaft lernen mit diesen Gefahren umzugehen, uns, sowie unsere demokratischen Institutionen davor zu schützen und gesamtgesellschaftlich Resilienz zu entwickeln.

 

Innere Sicherheit und Terrorismusbekämpfung sind kontinuierliche Aufgaben des demokratischen Rechtsstaates

Die Innere Sicherheit aufrecht zu erhalten, ist permanente Aufgabe des demokratischen Rechtsstaates. Dabei ist sie von verschiedenen Seiten bedroht. Längst ist klar, dass die Innere Sicherheit nicht mehr von äußeren Faktoren zu trennen ist. Akteure der Organisierten Kriminalität schmuggeln Drogen, Waffen und Menschen in die EU. Terroristische Netzwerke und politische sowie religiöse Extremistinnen und Extremisten stehen im stetigen Austausch und koordinieren ihre Aktivitäten. Diesen grenzüberschreitenden Bedrohungen kann nur mittels der notwendigen kompetenziellen und personellen Ausstattung effektiv begegnet werden. Sicherheitsbehörden müssen dabei auf engere Kooperationen untereinander setzen und ihre Kapazitäten ausbauen. Aktuelle Entwicklungen im linken und rechten Extremismus sollten –  mittels eines effizienten Austausches zwischen den Sicherheitsbehörden – genauestens im Blick behalten werden, um gegen Feinde der Verfassung, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit vorzugehen. Im Hinblick auf Radikalisierungsprozesse und verschwörungsideologische Narrative muss dabei der digitale Raum besonders in den Fokus genommen werden.

 

Wir wollen einen Beitrag zum besseren Verständnis sicherheitspolitischer Herausforderungen leisten und Diskurse anstoßen

Wir als Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. fokussieren uns bei diesem umfassenden, viele verschiedene Aspekte umfassenden Themenkomplex vor allem auf die oben eingeführten Teilbereiche Außen- und Sicherheitspolitik, transatlantische Beziehungen, europäische Sicherheit, Bundeswehr und Gesellschaft, innere Sicherheit und Terrorismusbekämpfung sowie Cybersicherheit. Darüber hinaus berichten wir über aktuelle sicherheitspolitische Krisen, Konflikte und Kriege und analysieren deren Akteure und Entwicklungen, um mögliche Handlungsoptionen und Lösungswege aufzuzeigen.

Mit unserer Arbeit zu Sicherheit und Verteidigung im In- und Ausland, die neben Publikationen, Veranstaltungen und Multimediabeiträgen auch umfassendere Webseitenprojekte und Themenseiten umfasst, beabsichtigen wir, ein Bewusstsein zu schaffen, Verständnis aufzubauen und Diskurse über die sicherheits- und verteidigungspolitischen Herausforderungen unserer Zeit anzustoßen.


Internationale Büros und Programme

Sicherheit ist ein komplexes und vieldimensionales Thema. Sicherheitspolitische Krisen, Konflikte, Kriege oder instabile staatliche Gebilde haben meist nicht nur lokale Bedeutung, sondern entfalten in Folge einer globalisierten und eng vernetzten Welt häufig globale Wirkung. Mit unserem Sicherheitspolitischen Dialog in Subsahara-Afrika verfolgen wir die Strategie durch einen verstärkten Dialog in besonders stark betroffenen Regionen Afrikas einen Beitrag zur Stabilisierung der Situation zu leisten.

Sicherheitspolitischer Dialog in Subsahara-Afrika

Teilnehmerinnen aus Nigeria und Sierra Leone bei der Konferenz KAS SIPODI

 

Die sicherheitspolitischen Krisen in Subsahara-Afrika haben innerhalb der letzten Jahre stark zugenommen und immer mehr die Notwendigkeit eines verstärkten Dialoges über Sicherheitspolitik in der Region deutlich gemacht. Unser Regionalprogramm Sicherheitspolitischer Dialog in Subsahara-Afrika ist mit zwei Büros, für den frankophonen Raum in Abidjan, Elfenbeinküste (SIPODI West) und für den anglophonen Sprachraum in Kampala, Uganda (SIPODI Ost) vertreten. Ziel ist u. a. die Stärkung der Afrikanischen Friedens- und Sicherheitsarchitektur (APSA) durch geeignete, oftmals ressortübergreifende Maßnahmen, bspw. bei der Bekämpfung von Kriminalität und Terrorismus.

 

Mehr erfahren über den Sicherheitspolitischen Dialog in Westafrika

Mehr erfahren über den Sicherheitspolitischen Dialog in Ostafrika


 

Veranstaltungsreihen

Die Konrad-Adenauer-Stiftung bietet eine Vielzahl von Veranstaltungen zu sicherheitspolitischen Themen an. Hervorzuheben sind dabei vor allem unsere regelmäßig stattfindenden Veranstaltungsreihen, die sich wichtigen Fragestellungen und Herausforderungen für die internationale und europäische Sicherheitspolitik widmen.

Adenauer-Konferenz

XI. „Adenauer-Konferenz“ KAS / Tina Flemming

 

Die Adenauer-Konferenz ist eine unser Flaggschiffveranstaltungen zur Rolle Deutschlands in der internationalen und europäischen Sicherheitspolitik. Im Rahmen der Konferenz debattieren wir mit hochrangigen Fachleuchten und Politikerinnen und Politikern zu strategischen Zukunftsfragen und aktuellen sicherheitspolitischen Herausforderungen: Welche Rolle spielt die Nato? Wie wirkt sich die Corona-Pandemie auf die Sicherheitspolitik aus und wo bleibt Europa im Systemwettbewerb?

 

Mehr erfahren über die Adenauer-Konferenz

F.A.Z.-KAS-Debatte zur Internationalen Politik

F.A.Z.-KAS-Debatte 2023 KAS / Sven Moschitz

 

Die jährliche gemeinsam mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung versanstaltete „F.A.Z.-KAS-Debatte zur Internationalen Politik” leistet einen Beitrag, wichtige Diskussion zu außenpolitischen Themen in Deutschland zu stärken. Besonders interessant an der Veranstaltungsreihe ist dabei der Synergieeffekt der beiden Veranstaltungspartner: Auf der einen Seite die Konrad-Adenauer-Stiftung mit ihren mehr aks 110 Büros im Ausland und auf der anderen Seite die Frankfurter Allgemeine Zeitung, die mit anerkannter außenpolitischer Expertise seit vielen Jahren die internationale Politik analysiert.

 

Mehr erfahren über die F.A.Z.-KAS-Debatte

GLOBSEC Bratislava Forum

Globsec Bratislava Forum Titelbild KAS Slowakei

 

Das GLOBSEC Bratislava Forum ist eine jährlich in der Slowakei stattfindende Konferenz, die sich als führende Plattform in der mittel- und osteuropäischen Region etabliert hat. Die strategische Konferenz, die sich insbesondere den Themen Sicherheit und internationale Beziehungen widmet, gehört zu den weltweit wichtigsten Veranstaltungen ihrer Art.

 

Mehr erfahren über das GLOBSEC Bratislava Forum

Forte de Copacabana

Forte de Copacabana Titelbild KAS Brasilien

 

Forte de Copacabana ist eine internationale Sicherheitskonferenz und ein multilaterales Forum für den Dialog zwischen Südamerika und Europa. Die Konrad-Adenauer-Stiftung veranstaltet diese gemeinsam mit dem außenpolitischen Think Tank Brasilianisches Zentrum für Internationale Beziehungen (CEBRI) und der Delegation der Europäischen Union. Im Vordergrund der Debatten stehen Fragen zur internationalen Sicherheit sowie der spannende Austausch zwischen europäischen und lateinamerikanischen Vertretern zu sicherheitspolitischen Themen.

 

Mehr erfahren über Forte de Copacabana


 

Publikations- und Webseitenprojekte

Einige unserer Publikations- und Webseitenprojekte beschäftigen sich mit unterschiedlichen Aspekten der Themen „Sicherheit und Verteidigung“. Besonders hervorzuheben ist dabei unser umfangreiches Wissensportal zum Thema Extremismus.

„The Deteriorating Security Situation in West Africa“

Coverbild West Africa’s Terrorist Challenge Konrad-Adenauer-Stiftung e. V.

 

Angesichts der wachsenden Bedrohung durch islamistischen Terrorismus in der Region Westafrika hat die Konrad-Adenauer-Stiftung gemeinsam mit dem Counter Extremism Project das Projekt „The Deteriorating Security Situation in West Africa“ initiiert. Im Rahmen des Projektes wollen wir das Bewusstsein für die Relevanz des Themas bei deutschen und europäischen politischen Entscheidungsträgern schärfen. In insgesamt zwölf Strategiepapieren und wöchentlichen Social-Media-Analysen konzentrieren wir uns daher auf Fragen der Sicherheit und Terrrorismusbekämpfung sowie die Analyse der sich verschlechternden Sicherheitslage in der Region. Aus den Ergebnissen unser Analsyen leiten wir dann konkrete Handlungsempfehlungen für politische Entscheidungsträger ab.

 

Mehr erfahren über „The Deteriorating Security Situation in West Africa“

Wehrhafte Demokratie

Illustration des Reichstagsgebäudes shutterstock/Carabus • Karl-Michael Constien und racken GmbH, Berlin • yellow too, Pasiek Horntrich GbR

 

Russland hat mit seinem Angriffskrieg auf die Ukraine Tatsachen geschaffen, die die Frage nach der Wehrhaftigkeit unserer Demokratie ins Zentrum des politischen und öffentlichen Interesses gerückt haben. Doch es sich nicht nur die konventionellen Armeen und die die militärische Macht autokratischer Staaten, die unsere freiheitlichen Demokratien bedrohen. Unsere Gesellschaft ist auch anderen Gefahren von innen und außen ausgesetzt, mit denen sich unser Essayband und eine große Kampagne beschäftigen.

 

Mehr erfahren über das Thema „Wehrhafte Demokratie“ oder direkt zum Essayband „Die wehrhafte(re) Demokratie“

Desinformation – Bedrohung und Gefahr für Demokratie und Gesellschaft

Kampf gegen Desinformation KAS

 

Desinformationen können in Kriegszeiten als Waffe gezielt eingesetzt und verbreitet werden. Im digitalen Zeitalter haben Desinformationen neue Dimensionen erreicht und können nicht nur gesellschaftliche Spaltungen herbeiführen, sondern auch unsere Demokratie gefährden. Unsere Kampagne macht sich stark gegen Desinformation und für eine resilliente Demokratie.

 

Mehr erfahren über das Thema „Desinformation – Bedrohung und Gefahr für Demokratie und Gesellschaft“

Extremismus

Extremismus KAS/ Charlotte Becker

 

Das Extremismusprojekt der Konrad-Adenauer-Stiftung hat den Anspruch, ein umfassendes Wissensportal zu Aspekten rund um die Themen „Linksextremismus“, „Rechtsextremismus“, „Islamismus“ und „Verschwörungstheorien“ zu sein. Zahlreiche renommierte Expertinnen und Experten informieren in Artikeln und Analysen über die Komplexität sowie die zahlreichen Facetten und Besonderheiten der einzelnen Extremismen. Breit aufgestellt: Egal, ob Sie Fragen zu extremistischen Ideologien, Strukturen, Zielen oder Organisationen haben –auf unserem Extremismusportal werden diese beantwortet.

 

Mehr erfahren über das Extremismusprojekt

Der Weg in das dritte nukleare Zeitalter – eine Zeitachse

Header (To the Third Nuclear Age – a Timeline) Collage by Florian Egerer, Quelle: San Diego Air and Space Museum/Campaign for Nuclear Disarmament/Pixabay (Public Domain)

 

Das Projekt „Der Weg ins dritte nukleare Zeitalter – eine Zeitachse“ widmet sich umfassend dem Thema Rüstungskontrolle in Form eines Zeitstrahls. Es richtet sich vor allem an Journalisten, aber auch an politisch und historisch versierte Bürger und bietet allen Interessenten einen ausführlichen Einstieg und chronologischen Überblick zum Thema. Im Kern veranschaulicht und informiert das Projekt über die Geschichte der Atomwaffen und die eng damit verknüpften Versuche ihrer Eindämmung im Rahmen der internationalen Rüstungskontrolle.

 

Mehr erfahren über die Zeitachse zur atomaren Rüstungskontrolle

Der Konflikt im Jemen

Ünbersichtskarte zu den Konfliktparteien im Jemen Konrad-Adenauer-Stiftung e. V. (Stand: Juni 2020)

 

In der Öffentlichkeit kaum beachtet, ist der Jemen ein Paradebeispiel einer gescheiterten politischen Transition, eines gewaltsam ausgetragenen Mächteringens interner und externer Akteure, das letztlich in eine humanitäre Katastrophe geführt hat. Ziel unser Übersichtsseite ist es, über die weitgehend vergessene Krise zu informieren, die komplexe Konfliktlage zu analysieren und im Rahmen unser Veröffentlichungen politische Lösungsansätze zu diskutieren.

 

Mehr erfahren über den Konflikt im Jemen


 

Podcasts

Zum Portfolio der Konrad-Adenauer-Stiftung gehört auch die Produktion von Podcasts, von denen sich einige u. a. sicherheits- und verteidigungspolitischen Themen widmen. Hervorzuheben ist vor allem unser AI-Podcast „Spotlight“, der ergänzend zu den Veröffentlichungen unserer „Auslandsinformationen – Zeitschrift für internationale Fragen, Außenpolitik und Entwicklungszusammenarbeit“ produziert wird.

Auslandsinfo.Spotlight

Schriftzug-Visual des Auslandsinformationen-Podcasts Spotlight in türkis

 

Informationen, für die in den Nachrichten nicht genug Platz und Zeit sind – im Podcast „Spotlight“ bieten wir vernachlässigten Themen einen angemessenen Raum. Mit unseren Fachleuten zeigen wir Zusammenhänge auf und besprechen aktuelle Veränderungen.

 

Mehr erfahren über Auslandsinfo.Spotlight


 

Arbeitskreise

Zu bestimmten Themenbereichen hat die Konrad-Adenauer-Stiftung Arbeitskreise gebildet. Neben der Bündelung und Verstetigung von Expertise ist es zudem Ziel dieser Arbeitseinheiten, einen Beitrag zur Vernetzung von Fachexpertinnen und Fachexperten zu leisten.

Arbeitskreis Junge Außenpolitik

Im Arbeitskreis „Junge Außenpolitik“ bringen junge Expertinnen und Experten ihr Wissen zur Außenpolitik ein und erarbeiten Konzepte für politische Herausforderungen unserer Zeit. Ob Europapolitik, transatlantische Beziehungen, Sicherheits- und Verteidigungspolitik – bis hin zur Wirtschafts-, Technologie- und Entwicklungspolitik ist der Arbeitskreis inhaltlich breit aufgestellt.

 

Mehr erfahren über den de Arbeitskreis Junge Außenpolitik

Arbeitskreis Terrorismus und Innere Sicherheit

Ein Netzwerk aus jungen Expertinnen und Experten für Fragen der Terrorismusbekämpfung und Inneren Sicherheit bildet den Arbeitskreis Terrorismus und innere Sicherheit. Im gemeinsamen Austausch erarbeiten die Mitglieder Lösungen für aktuelle Herausforderungen. Der Arbeitskreis fokussiert sich bei seiner Arbeit besonders auf Gefahren aus dem rechtsextremen und islamistischen Extremismus und Terrorismus.

 

Mehr erfahren über den Arbeitskreis Terrorismus und Innere Sicherheit


 

Stipendien- und Didaktikangebote

Für Doktorandinnen und Doktoranden, die Interesse an internationaler Sicherheitspolitik sowie komplexen Konfliktlagen und Krisensituationen haben und sich mit aktuellen globalen Herausforderungen in diesem Bereich näher beschäftigen möchten, bietet die Konrad-Adenauer-Stiftung ein interessantes Promotionskolleg an. Ein ganz besonderes Seminarangebot aus dem Bereich der Politischen Bildung machen wir zudem für Angehörige der Bundeswehr. Dabei geht es uns vor allem darum, die Bundeswehr dabei zu unterstützen, ihren demokratieschützenden Auftrag zu erfüllen.

Internationales Promotionskolleg „Sicherheit und Entwicklung im 21. Jahrhundert“

Das Promotionskolleg „Sicherheit und Entwicklung im 21. Jahrhundert“ widmet sich der Analyse aktueller globaler Herausforderungen und entwickelt Lösungsstrategien für komplexe Konflikt- und Krisensituationen. Das Kolleg setzt sich aus in- und ausländischen Promovenden zusammen, die im Rahmen der Promotionsförderung der Konrad-Adenauer-Stiftung ein Stipendium erhalten. So kommen anerkannte Wissenschaftler mit Praktikern zusammen und bieten Doktoranden die Möglichkeit, ihre Thesen zwischen Theorie und Praxis durch stetigen persönlichen Austausch zu verfestigen.

 

Mehr erfahren über das Promotionskolleg

Politische Bildungsangebote für die Bundeswehr

Flecktarnmuster Konrad-Adenauer-Stiftung e. V.

 

Politische Entwicklungen und deren Hintergründe in Deutschland, Europa und der Welt sind nicht immer ganz einfach zu erfassen. Daher haben wir es uns als einer der großen Anbieter Politscher Bildung in Deutschland zum Ziel gesetzt, komplexe Themen und ihre Zusammenhänge zu erklären und in der Truppe somit ein besseres Verständnis zu fördern. Dabei profitieren Sie als Teilnehmerin oder Teilnehmer unser Seminare in besonderem Maße von unser langjährigen Erfahrung und fachlichen Expertise. Unsere Seminare für die politische, historische, interkulturelle und ethische Bildung finden in der Regel als geschlossene Veranstaltungen für eine Dienststelle statt. Gerne lassen wir Ihnen ein maßgeschneidertes Programm zukommen!

 

Mehr erfahren über unsere Bildungsangebote für die Bundeswehr


удео

Издавач Имовине

контакт

Dr. Christina Catherine Krause

Dr

Leiterin der Abteilung Internationale Politik und Sicherheit

christina.krause@kas.de +49 30 26996-3445 +49 30 26996-53445
контакт

Dr. Gerhard Wahlers

Dr. Gerhard Wahlers

Stellv. Generalsekretär und Leiter der Hauptabteilung Europäische und Internationale Zusammenarbeit

Gerhard.Wahlers@kas.de +49 30 26996-3260 +49 30 26996-3567

Издавач Имовине

публикације на тему

Platzhalter_schwarzweiß_nggn
Cyberstreiter?
Was Soldatinnen und Soldaten künftig können müssen
Platzhalter_schwarzweiß_dpm
Vorerst gescheitert...
Die Zeitenwende bei der Bundeswehr
Platzhalter_schwarzweiß_ZPGRK
Zeitenwende in den Köpfen
Russlands Angriffskrieg verändert das verteidigungs­politische Meinungsbild
Platzhalter_grauschwarz_dpm
Eine Frage von Bildung?
Sicherheitspolitik und Militär als Themen in den Schulen
Platzhalter_weißschwarz_dpm
Editorial
Platzhalter_schwarzweiß_ZPGRK
Auf dem Weg zu einer „Querfront“?
Linker und rechter Pazifismus in Anbetracht des russischen Angriffskriegs
Platzhalter_schwarzweiß_nggn
Vital versus postkolonial?
Multipolarität, Multilateralismus und Nationale Sicherheitsstrategie
Platzhalter_weißschwarz_nggn
Tabubruch
Wie „kriegstüchtig“ ist die deutsche Gesellschaft?
Prof. Dr. Viktor Winkler, LL.M. (Harvard) KAS
Tun wir genug? EU-Sanktionen gegen Russland – eine Bilanz
Interview mit Prof. Dr. Viktor Winkler LL.M. (Harvard)
Ukranian nuns IMAGO / ZUMA Wire
Ukraine-Politik in Rom
Italien top, Vatikan flop?
Moskauer Kreml mit Palast und Kathedralen am Fluss Moskwa bei Nacht IMAGO / imagebroker
Russlands Einflussnahme auf die deutsche innere Sicherheit
Akteure, Instrumente und Ziele des Kremls
cover ua summary ukrainian energy security dialogue 2023
Конференція Ukrainian Energy Security Dialogue 2023. Стійкість та відновлення
Підсумки
Baltische Staaten auf der Karte IMAGO / Pond5 Images
Neue Verteidigungsstrategien für Litauen, Lettland und Estland
Baltische Bastionen
Holocaust und Erinnerungskultur in der Ukraine
Entwicklungen und Initiativen seit der Unabhängigkeit
zerstörte Kirche in Kaduna IMAGO / Friedrich Stark
Angriffe auf Christen in Nigeria
Wie sich die Überfälle an Weihnachten 2023 in einen bestehenden Großkonflikt um Ressourcen in Nigeria einordnen lassen
Blauer Flecktarn Bundeswehr_hell
Politische Bildung für die Bundeswehr
#Programm 2024
Palais des Nations Geneva II
Genfer Großwetterlage
Entwicklungen in den Genfer Internationalen Organisationen von Oktober bis Dezember 2023
Libro implicancias
La crisis migratoria en Perú. Implicancias para la seguridad nacional
Українське суспільство, держава і церква під час війни. Церковно-релігійна ситуація в Україні-2023 Центр Разумкова
Українське cуспільство, держава і церква під час війни. Церковно-релігійна ситуація в Україні-2023
Kas.de
Arbeitstreffen mit Journalisten

Издавач Имовине

догађаји на тему

феб

2024

ausgebucht
Gehorsam und Widerstand in der Bundeswehr 80 Jahre nach dem 20. Juli 1944
Ein Seminar für Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr.

мар

2024

Stuttgart
Zeitenwende vor deiner Haustür ... in Baden-Württemberg
Wie Deutschland geostrategische Herausforderungen meistern kann

мар

2024

-

апр

2024

Vom Grundsätzlichen zum Praktischen
Online-Reihe zum Grundsatzprogramm der CDU

мар

2024

Eriskirch
Schweizer Neutralitäts- und Europapolitik
Erfolgreich gescheitert?

Veranstaltungsberichte zum Thema

публикације на тему

Natalija Bock und Irina Riabenka (von links; Foto: Thomas Ehlen) Thomas Ehlen / kas,de
Zwei Jahre (zehn Jahre?) nach dem Beginn von Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine
"Europa bedeutet, füreinander einzustehen“ / Eine Bilanz des Fuldaer Gesprächs 20. Februar 2024
Welt in Unordnung: Die weltweiten Krisen und ihre Folgen für die Bundeswehr
"Kreis Düren im Gespräch" unter der Schirmherrschaft von Thomas Rachel MdB
Ursula Von der Leyen bei ihrem Rundgang in der Wagenhalle im Colosseum Colosseum Berlin
Cafe Kyiv 2024: „Putin darf diesen Krieg niemals gewinnen!“
Politische Diskussionen, Pop-up-Markt, Workshops, Filme, Mode, Kunst und ukrainische Küche
Sendker - Levy
"Kein anderes Land": Wo sind Juden wirklich sicher?
Eine Bilanz des 44. #HessenKAS Facebook-Live vom 31.01.2024
24_01 Kooperation 18.1
Das Jahrhundert der deutsch-russischen Beziehungen ist mit dem Angriff auf die Ukraine zu Ende
Wintervortrag zur Geschichte und Zukunft der deutsch-russischen Beziehungen
100 Tage Angriff auf Israel
Eine Solidaritätsveranstaltung mit Israel
gsp titel
Das "Undenkbare Denken" oder "Der Krieg der Zukunft"
Veranstaltung in Kooperation mit der Gesellschaft für Sicherheitspolitik Sektion Oldenburg
Dr. Christoph von Marschall Thomas Ehlen / kas.de
Krisen, Kriege, Konkurrenz
Eine Bilanz des Wiesbadener Tischgesprächs und des Frankfurter Gesprächs am 4. Dezember 2023
BW 14 11 23 (2)
Vortrag und Gespräch
Bundeswehr der Zukunft im Spiegel der Zeitenwende
Gruppenfoto der Preisträger und Preisträgerinnen. Ulf Dahl/Kieler Nachrichten
„Damit Kopf und Herz erkennen, verstehen und lernen“
In Kiel wurden die Preisträger des Deutschen Lokaljournalistenpreises 2022 gewürdigt
Pressegespräch Geiselangehörige
„Free the Children Now!“
Am 15. November fand eine Pressekonferenz mit Angehörigen entführter israelischer Kinder in der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung statt.
Bedingt Verteidigungsbereit
Bedingt verteidigungsbereit?
Sicherheitspolitische Herausforderungen für Deutschland und Europa
Israel Flagge vor der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung KAS
Mehr Forschung über Islamismus und Antisemitismus
Internationale Fachtagung zum Thema „Islamism in Germany and Europe. Research Trends, Blank Spots and Political Relevance”
F.A.Z.-KAS-Debatte 2023 KAS/Sven Moschitz
„Der Frieden ist kein Naturzustand“
F.A.Z.-KAS-Debatte 2023
Lange Nacht der Politik 15.09.2023
Freiheit in Sicherheit
3. Lange Nacht der Politik in Düsseldorf
Bückeburger Mittagsgespräch KAS
Stehen wir vor einer Zeitenwende in der nationalen Sicherheit?
Bückeburger Mittagsgespräch
Marion Sendker und Thomas Yoshimura kas.de
Südkorea: Konfliktregion, Wertepartner, Innovationsmotor
Eine Bilanz des 42. #HessenKAS Facebook-Live vom 25.07.2023
IMG_0001
Vom Mittelalter in den Weltraum
Politik auf zwei Rädern 2023: Württemberg-Hohenzollern erfahren
20230705_194736
"Deutschland und Europa in der „Zeitenwende“ – Zukunftsaufgaben der Sicherheitspolitik"
Vortragsreihe in Kooperation mit der Professur für Internationale Politik der TU Chemnitz
RA 3
„Politischer Extremismus“, Besuch von KAS-Stipendiaten.

Publikationen

Mediathek

Erststimme #87: Nico Lange
Münchner Sicherheitskonferenz
Wir sprechen mit dem renommierten Sicherheitspolitikforscher Nico Lange nach der Münchner Sicherheitskonferenz über die Ergebnisse für die sicherheitspolitische Lage.
прочитајте сада
Aufzeichnung des Events vom 23.1.2024
Tun wir genug? - EU-Sanktionen gegen Russland – eine Bilanz 2
Im Interview mit Prof. Dr. Viktor Winkler LL.M. (Havard) schauen wir uns den Flickenteppich der EU-Sanktionen an und kommen ins Gespräch über deren Wirkungen, Nutzen und Risiken.
Erststimme #85: Peter Tauber
Mutig sein trotz Krisen!
In unserer neuesten Podcast-Episode begrüßen wir Peter Tauber, der sich in seinem neuen Buch mit einem essenziellen Thema auseinandersetzt: dem Mut.
прочитајте сада
Майбутнє України в ЄС
Європа: перевірка Україною. Інтерв'ю з Володимиром Єрмоленком
Серія розмов про європейське минуле і майбутнє України з українськими інтелектуалами та експертами/ками реалізується Європравдою та УЦЄП за підтримки KAS Ukraine
Майбутнє України в ЄС
Як переконати Європу? Інтерв'ю з Євгеном Глібовицьким
Серія розмов про європейське минуле і майбутнє України з українськими інтелектуалами та експертами/ками реалізується Європравдою та УЦЄП за підтримки KAS Ukraine
Forum Dialog+
POLITYKA NOWEGO RZĄDU RP WOBEC SĄSIADÓW: UKRAINY I NIEMIEC
Zapraszamy na ostatnią w tym roku debatę na temat polityki zagranicznej nowego polskiego rządu wobec Niemiec i Ukrainy
Extremismus
Keine Relativierung! Die Hamas ist eine extremistische Terrororganisation.
Die Realität ist klar: Die Hamas-Charta verdeutlichte bereits 1988, dass Israel das Existenzrecht abgesprochen und ein bewaffneter Djihad verfolgt wird.
Erststimme #81: Dr. Karl-Heinz Kamp
Und wir haben doch Recht behalten: 40 Jahre Nachrüstung
Wir sprechen mit Dr. Karl-Heinz Kamp über den NATO-Doppelbeschluss vor 40 Jahren und die Rolle und Möglichkeiten der NATO bis in unsere heutige Zeit.
прочитајте сада
Taiwan Strait
#KAS4Security Understanding China - Taiwan Strait
прочитајте сада
Aufstehen gegen Angst und Terror
Antisemitische Handlungen in Deutschland nehmen massiv zu. Was kann ich dagegen tun?
Wir alle können unsere jüdischen Mitbürger unterstützen. Jetzt zählen nicht nur Worte, sondern Taten.

Издавач Имовине