Виступи на заходах

„Gott sei Dank bin ich hiergeblieben!“

Joachim Gauck, Charlotte Knobloch und Norbert Lammert im Gespräch über Deutsche und Juden, Deutschland und Israel

70 Jahre existiert der Staat Israel jetzt – ein Grund zum Feiern und Anlass für die Konrad-Adenauer-Stiftung e.V., zum Gespräch zu laden: Über die Geschichte jüdischen Lebens in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg und aktuelle Herausforderungen diskutierte in Berlin der Stiftungsvorsitzende Norbert Lammert mit Altbundespräsident Joachim Gauck und Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern. Ein Gespräch über Solidarität, Staunen – und Sorgen.

„GroKo“ in Lichtenberg

Neue MdBs von CDU und SPD stellen sich vor

Die neu gewählten Bundestagsabgeordneten Dr. Ute Finckh-Krämer von der SPD und Dr. Martin Pätzold von der CDU haben bei einer Neuauflage des Lichtenberger Gesprächs schon mal ein bisschen Große Koalition geübt. Sie kamen ins Kulturhaus Karlshorst, um sich den Fragen der Zuhörer zu stellen sowie ihre Politikfelder und zentrale Punkte der zum Zeitpunkt der Veranstaltung noch laufenden Koalitionsverhandlungen vorzustellen.

„Haben wir (noch) das richtige Betriebssystem?“

Veränderung ist normal: das Wetter ändert sich, Parteien werden gewählt und wieder abgewählt, manches Gesicht bleibt länger sichtbar, andere verschwinden bald von der politischen Bühne. Aber es gibt Zeiten, in denen sich Veränderungen häufen, besser auftürmen und viele mit der Verarbeitung nicht mehr zurechtkommen. Es droht das Gemeinsame, der Zusammenhalt verloren zu gehen.

„Hans-Gert Pöttering, übernehmen Sie!“

Feierliche Amtsübergabe des Stiftungs-Vorsitzes in Berlin

Mit einer feierlichen Amtsübergabe vor 400 geladenen Gästen hat die Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin ihren bisherigen Vorsitzenden Prof. Bernhard Vogel verabschiedet und ihren neuen Vorsitzenden Dr. Hans-Gert Pöttering MdEP willkommen geheißen. Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel würdigte den scheidenden Vorsitzenden als Brückenbauer, der mit seiner Arbeit in der Stiftung tiefe Spuren hinterlassen hat. Dem neuen Vorsitzenden wünschte sie viel Erfolg für seine Aufgabe und versprach eine gute Zusammenarbeit.

„Haus macht Stadt“

Stadtplaner und Politiker diskutierten, was Wien so lebenswert macht – und was Berlin daraus lernen kann

Wien ist seit neun Jahren die Stadt mit der höchsten Lebensqualität weltweit, folgt man der Studie der Beratungsgesellschaft Mercer. Und seit 2018 ist auch der Economist der Meinung, Wien sei die lebenswerteste Stadt. Woran das liegen könnte und ob sich das Wiener Modell auf Berlin übertragen lässt, darüber diskutierten jetzt Experten in Berlin.

„Herausforderung digitale Schule“

Weltweit können derzeit 1,7 Milliarden Schülerinnen und Schüler wegen der Covid-19-Pandemie nicht wie gewohnt zur Schule gehen und müssen, wo immer das möglich ist, zuhause lernen. Eigentlich bietet Deutschland für das Lernen auf Distanz vergleichsweise gute Voraussetzungen: Neun von zehn Schülerinnen und Schülern haben zuhause einen ruhigen Platz zum Lernen und vier von fünf haben Zugang zum Internet und den entsprechenden Endgeräten. Das ist nicht überall auf der Welt selbstverständlich.

„Herausragender Vordenker und Wegbereiter der CDU“

Pöttering würdigt Ludwig Windthorst

Als „herausragenden Vordenker und Wegbereiter der Christlich Demokratischen Union Deutschlands wie auch unseres heutigen bundesrepublikanischen Verfassungsstaates“ hat der Vorsitzende der Konrad-Adenauer-Stiftung, Hans-Gert Pöttering, Ludwig Windthorst gewürdigt.

„Herzensangelegenheit Schloss Wendgräben“

10 Jahre Bildungszentrum

Als „Aushängeschild“ und Herzensangelegenheit der Konrad-Adenauer-Stiftung bezeichnete der Vorsitzende Prof. Bernhard Vogel das Bildungszentrum Schloss Wendgräben anlässlich dessen zehnjährigen Bestehens.

„Höchste Zeit“

Literatur auf der Frankfurter Buchmesse 2011

Als ihn Marcel Reich-Ranicki einmal bedrängte, es sei doch „höchste Zeit“, endlich wieder neue Gedichte zu liefern, antwortete Reiner Kunze mit einem Vers: „Höchste zeit kommt von innen“ („zeit“ kleingeschrieben!). Bücher wachsen bekanntlich nicht auf Bäumen. Sie entstehen in mühevoller Kleinarbeit, oft über Jahre hinweg.

KAS

„Ich bin eine Quotenfrau“

Annegret Kramp-Karrenbauer fordert mehr Teilhabe von Frauen in Politik und Wirtschaft

Annegret Kramp-Karrenbauer hat für mehr Teilhabe von Frauen in der Politik geworben und den Stellenwert einer Frauenquote betont. „Ich bin eine Quotenfrau“, sagte die Vorsitzende der CDU Deutschlands am Montagabend in Berlin. „Dass ich heute hier stehe, das habe ich der Quote zu verdanken.“ Damit machte die CDU-Vorsitzende deutlich, dass es nicht despektierlich zu verstehen sei, sondern für sie eine zwingend notwendige Chance war, für das Mandat der Parteivorsitzenden zu kandidieren.

про цю серію

Фонд ім. Конрада Аденауера, його освітні установи, учбові центри і зарубіжні представництва щорічно пропонують по декілька тисяч мiроприємств на самі різні теми. На нашому сайті www.kas.de для Вас завжди знайдеться свіжа інформація по найцікавіших конференціях, подіях, симпозіумах і інших мiроприємствах. Окрім інформаційного наповнення тут приведені додаткові матеріали: фотографії, тексти виступів, відео- і аудіозаписи.

інформація для замовлення

видавець

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.