Báo cáo quốc gia

Anfällige Volkswirtschaften in Asien

của Colin Dürkop
Der Ausbruch von SARS (Severe Acute Respiratory Syndrome, schweres akutes Atemwegssyndrom) ist die größte epidemiologische Herausforderung, die Asien seit dem Anbruch des neuen Jahrtausends zu bewältigen hat. SARS kam in einer besonders schwierigen Zeit, in der Asien noch unter den Auswirkungen des US-Irak-Konfliktes litt, angeschlagen durch terroristische Attentate in der Region und gehemmt von der nun schon längere Zeit schwachen Wirtschaftslage in Asien. Inmitten all der verschiedenen Krisen hat SARS das Licht am Ende des dunklen Tunnels etwas abgeschwächt.

Im rechten Licht betrachtet ist SARS jedoch eine weniger tödliche Krankheit als vergleichsweise Tuberkulose oder Hämorrhagisches Dengue-Fieber. Gemäß einem Bericht von CNN liegt die Sterblichkeitsrate von SARS bei 15%, verglichen mit 50% bei Tuberkulose und 20% bei Dengue-Fieber. Opfer von SARS sind tendenziell Personen in einem fortgeschritteneren Lebensalter, mit weniger als 1% Sterblichkeitsrate bei Patienten, die 24 Jahre oder jünger sind. Das größte Problem in Zusammenhang mit SARS ist nicht die Krankheit selbst, sondern ihre gleichzeitigen Einwirkungen auf Wirtschaft, Gesellschaft und die Regierungsführung („governance“) im Allgemeinen.

Trotz der düsteren Bilder und dramatischer Nachrichten ist die Situation in Asien nicht so trostlos wie sie von einem großen Teil der Medien dargestellt wird. Viele von SARS betroffenen Länder und auch internationale Organisationen haben Maßnahmen getroffen, um der Ausbreitung der Krankheit Einhalt zu gebieten. SARS könnte vielleicht gerade der Auslöser sein, die Verantwortlichen der Welt aus ihrer Gleichgültigkeit im Kampf gegen Infektionskrankheiten wachzurütteln und dient dazu, uns alle daran zu erinnern, dass kein Land eine „Insel der Seligen“ sein kann beim Kampf gegen gemeinsame Bedrohungen.

Asiens Regierungen auf dem Prüfstand

Die Situation im Zusammenhang mit SARS hat Asiens Regierungen international auf den Prüfstand gestellt, insbesondere deren Effektivität im Umgang mit Gesundheitskrisen wie auch ihre Verfahrensweise bei der Weitergabe von Informationen.

Chinas früher Versuch, die Medien zu knebeln, sowie verfrühte Behauptungen, der Ausbruch von SARS sei unter Kontrolle, wurden dafür verantwortlich gemacht, die Ausbreitung von SARS über ganz Asien verursacht zu haben. Solch eine strenge Informationskontrolle und mangelnde Transparenz haben internationale Organisationen wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und die Vereinten Nationen dazu veranlasst, mehr Machtbefugnisse zu verlangen, um Präventivmaßnahmen gegen zukünftige Infektionskrankheiten - sogar ohne das Eingeständnis einer Gesundheitskrise durch eine Regierung - ergreifen zu können.

China hat seither seine Berichterstattung über die SARS-Situation intensiviert und schließlich auch einem speziellen WHO-Team nach langer Verzögerung erlaubt, die Situation vor Ort zu untersuchen. Die Entlassung des Gesundheitsministers und des Bürgermeisters von Peking, die für die Vertuschungen verantwortlich gemacht wurden, zeigt die Entschlossenheit des chinesischen Premierministers Wen Jiabao, sicherzustellen, dass Informationen in Zusammenhang mit SARS vollständig offengelegt werden. Gegenwärtig zeitigt sich in China ein Rückgang in der Zahl der SARS-Fälle; dies wird jedoch von der WHO skeptisch betrachtet, nicht zuletzt aufgrund von Chinas angeschlagenen Ruf beim Herunterspielen schlechter Nachrichten.

Obwohl der SARS Virus in Guangdong, einer südlichen Provinz von China, seinen Ursprung hatte, war es die geschäftige Stadt Hongkong, von der aus SARS in den Rest der Welt verschleppt wurde. Hongkong versäumte es aufgrund mangelnder Information und unbeabsichtigter Fehler, die ersten SARS-Fälle zu isolieren, aber die Verantwortlichen lernten bald aus ihren Fehlern und veranlassten, dass Personen mit Kontakt zu SARS rigoros unter Quarantäne gestellt wurden.

Taiwan hatte viel später Kontakt mit SARS, verglichen mit Hongkong und dem chinesischen Festland, aber die Auswirkungen waren nicht weniger dramatisch. SARS-Ausbrüche in zwei Krankenhäusern, massenhafte Kündigungen durch medizinisches Personal, die Unfähigkeit der Regierung, Quarantänemaßnahmen zu verhängen, sowie ein mutmaßlicher Vertuschungsversuch durch Krankenhausoffizielle haben die SARS-Situation in Taiwan verschlimmert. Das Land hat auch seine Beziehungen zu Japan nicht unerheblich belastet, indem es nicht in der Lage war, einen mit SARS infizierten taiwanesischen Arzt daran zu hindern, fünf japanische Städte zu besuchen.

In Südostasien hat SARS einen Präzedenzfall dargestellt, um die ASEAN-Mitglieder rasch zusammenzubringen und die regionale Zusammenarbeit zu verbessern. Ein Sondergipfel der ASEAN-Staaten zu SARS wurde am 29. April 2003 unter Einbeziehung Chinas und der Weltgesundheitsorganisation in Bangkok kurzfristig angesetzt, um grenzüberschreitende Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung von SARS in Kraft zu setzen.

Singapur ist das am schwersten betroffene ASEAN-Land mit über 200 Fällen und über 20 Toten, mit der Folge, dass die Standortqualität auf dem Spiel steht. Andererseits hat Singapurs nachdrückliche Transparenz, Offenheit und Eindringlichkeit im Umgang mit SARS auch weltweit großes Lob geerntet. Der SARS-Krise liegen jedoch Grundsatzfragen der Menschenrechte, persönlichen Freiheiten und Demokratie zugrunde, die ans Licht kamen und die die Macht der Regierung über ihre Bürger demonstrierten.

Aber dies ist einer der seltenen Fälle, in denen solche Maßnahmen von den Bürgern mehr als willkommen geheißen werden, da SARS das Leben der Gemeinschaft insgesamt bedroht. Getreu Singapurs auf die Gemeinschaft ausgerichteten übergeordneten Werteorientierung erscheint das Opfer von einigen Wenigen zum Wohl der Gesamtgesellschaft gerechtfertigt. Gleichwohl erhebt sich nun für viele Bürger, die diese Regierungsmacht miterlebt haben, die Frage, ob solcherlei Allmacht des Staates, wenn diese nicht ihrerseits überwacht wird, die Rechte eines Individuums nicht auch aus geringeren Gründen beschränken kann.

Zum jetzigen Zeitpunkt scheint das Schlimmste in den meisten Teilen Asiens überstanden zu sein. Singapur ist am 31. Mai 2003 von der SARS-Liste der WHO gestrichen worden. Vietnam bekam dies schon früher von der WHO bestätigt, ebenso die Philippinen, und in Hongkong haben die Erkrankungen ihren Höhepunkt überschritten, täglich sinkt die Zahl der Neuerkrankungen. Aber die Wunden, die der Wirtschaft Asiens zugefügt wurden, werden mehr Zeit und Anstrengung erfordern, bevor sie verheilt sind.

Auswirkungen von SARS auf die Wirtschaft und allgegenwärtige Rezessionsängste

SARS hat Asien finanziell schwer getroffen, insbesondere in Ländern, deren Wirtschaft vom Tourismus abhängig ist, wie zum Beispiel Thailand, Singapur, Hongkong und Malaysia. Durch den Rückgang bei der Zahl der einreisenden Touristen, Geschäftsreisenden und potentiellen Investoren wird der unmittelbare Schaden im Tourismus-Sektor und im Einzelhandel sichtbar und verschlimmert weiter die langanhaltende Schwäche der Wirtschaft Asiens.

Zahlen der Tourismusbehörde von Singapur und von Thailand zeigen einen Rückgang einreisender Touristen um 74% in Singapur, verglichen mit dem gleichen Zeitraum im Jahr 2002, während Thailand seit dem Ausbruch unter einem 40%igen Rückgang ankommender Touristen leidet. Auch der Luftverkehr in der Region steht vor einer existenziellen Herausforderung. Dadurch stehen in den von SARS betroffenen Ländern fast 3 Millionen Arbeitsplätze in Hotels und dem Gastgewerbe auf dem Spiel, wie eine Studie des World Travel and Tourism Council (WTTC) zeigt.

Wirtschaftliche Verluste treten auch in Form von verstärkten Gesundheitsausgaben für Reihenuntersuchungen, Quarantäne- und Desinfektionsmaßnahmen auf, sowie in verminderter Arbeitsleistung durch verfrühten Tod und verlorene Arbeitsstunden der Krankgeschriebenen.

Ein Artikel in der Far Eastern Economic Review schätzte, SARS werde Asien über 11 Milliarden US$ kosten, wobei China mit 2,2 Milliarden US$ der größte Verlierer sein wird, gefolgt von Hongkong mit 1,7 Milliarden US$. Singapur wird möglicherweise 950 Millionen US$ verlieren, während in Taiwan ein Verlust von 820 Millionen US$ ansteht. In der Folge wurden die Wachstumsprognosen für das Bruttoinlandsprodukt mehrerer Länder nach unten revidiert.

http://www.kas.de/upload/bilder/03-06-12_Asien.jpg

Eine schnelle Erholung von SARS ist essentiell für die Wirtschaften Asiens, die immer noch zu den am schnellsten wachsenden im Weltmaßstab gehören. Auch die Asiatische Entwicklungsbank hat ihre Prognosen revidiert und vorhergesagt, dass das Wirtschaftswachstum in Asien (ohne Japan) im Jahr 2002 von 5,7% auf 5,3% im Jahr 2003 zurückgehen wird (basierend auf einem Bericht des Asian Wall Street Journal vom 29.4.2003). Der langfristige wirtschaftliche Einfluß von SARS bleibt noch abzuwarten, da die internationale Gemeinschaft den von SARS betroffenen Ländern fernbleibt.

Mit SARS leben – psychologische Effekte

SARS hat nicht nur Nationen beeinträchtigt, sondern ihre Bürger und die Gesellschaft insgesamt. Die gute Seite dabei ist, dass SARS als ein unschätzbarer Test für die Stärke der Fähigkeiten des Krisenmanagements, der Hygienepraktiken und des Gesundheitssystems der einzelnen asiatischen Gesellschaften dient. Mit den Lektionen, die der Kampf gegen SARS gelehrt hat, können die Gesellschaften Asiens zuversichtlich sein, dass mit zukünftigen Gesundheitskrisen, die schwerwiegender als SARS sein können, effektiver umgegangen werden kann.

Für diejenigen, die alles in Asien direkt miterlebt haben, war die Situation am Anfang ziemlich beängstigend, da der Mangel an Informationen zu einem gewissen Maß an Panik geführt hat. Mit dem klaren Nachweis besserer Möglichkeiten zur Eingrenzung, Aufklärung der Öffentlichkeit und ständigen Rückversicherungen kehrt das Leben zur Normalität zurück. Es liegt am einzelnen Individuum, zu akzeptieren, dass SARS vielleicht nie vollständig verschwinden wird, aber dass Maßnahmen ergriffen wurden, um es einzugrenzen und die Ausbreitung zu verhindern.

In Singapur ist SARS aufgrund der strikten Maßnahmen, die von der Regierung angeordnet wurden, unter Kontrolle; obwohl diese autoritär und drakonisch sind, wurden sie von der internationalen Gemeinschaft gelobt. Das Leben hat sich verändert. Jeder ist sich bewusster über Hygiene, und Händewaschen ist zur nationalen Übung geworden, strenge Blicke werden auf diejenigen geworfen, die in der Öffentlichkeit frei heraus husten oder niesen, der Beginn eines Fiebers wird viel ernster genommen als zuvor, und Arbeitswütige, die nicht ganz gesund sind, werden dazu angehalten, zuhause zu bleiben anstatt den Helden zu spielen, indem sie trotzdem zur Arbeit gehen.

Und das sicherste Zeichen für einen Wandel? Der unaufhörliche Geruch von Desinfektionsmitteln, der in der Luft liegt quasi als eine Versicherung im ständigen Bemühen, SARS fernzuhalten.

μερίδιο

về loạt bài này

Quỹ Konrad-Adenauer có văn phòng đại diện riêng tại gần 70 quốc gia trên năm châu lục. Các nhân viên nước ngoài tại chỗ có khả năng thông tin đầu tiên về các kết quả hiện tại và sự các tiến bộ lâu dài tại quốc gia hoạt động của họ. Trong phần „báo cáo quốc gia“, họ cung cấp cho người sử dụng trang web của quỹ Konrad-Adenauer những bản phân tích, các thông tin phía sau cùng các bài nhận định độc quyền.

thông tin đặt hàng

erscheinungsort

Sankt Augustin Deutschland