Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

Đóng góp vào sinh hoạt

Fachkonferenz zum Thema "Das südliche Afrika nach dem Wahljahr 2019"

1. Veranstaltung am 09.12.2019 in Berlin (Kooperationspartner: SWP)
2. Veranstaltung am 10.12.2019 in Freiburg (Kooperationspartner: Arnold-Bergstraesser-Institut)

In der vergangenen Woche fand die Fachkonferenz zum Thema „Das südliche Afrika nach dem Wahljahr 2019“ statt. Im Rahmen eines Expertengesprächs in Berlin (Kooperationspartner: SWP) und einer öffentlichkeitswirksamen Veranstaltung in Freiburg (Kooperationspartner: Arnold-Bergstraesser-Institut) wurde diskutiert, was die Wiederwahl der regierenden Befreiungsbewegungen für die politische Entwicklung der Länder bedeutet und welche Herausforderungen sich darauf für die deutsche Zusammenarbeit mit diesen Ländern ergeben.

Im Titelbild: SWP: Dr. Melanie Müller (SWP) und Tilmann Feltes (KAS) mit den beiden Panelisten Prof. Roger Southall (2 v.l.) und Jonathan Moakes (r.).

Im Jahr 2019 standen im südlichen Afrika richtungsweisende Wahlen an (Südafrika, Namibia, Botswana, Mosambik). In allen Fällen wurden die jeweils seit der Unabhängigkeit regierenden Befreiungsbewegungen wiedergewählt. In Namibia verfehlte die sozialistische Befreiungsbewegung SWAPO erstmals die 2/3-Mehrheit, in Südafrika führte Präsident Ramaphosa im Mai 2019 den ANC zu einer neuerlichen, wenn auch nicht überzeugenden, knappen absoluten Mehrheit.

Ramaphosas „New Dawn"-Versprechen in Bezug auf Wirtschaftswachstum und Korruptionsbekämpfung konnten bislang nicht mit der erhofften Durchschlagkraft umgesetzt werden. Zudem werfen die neuen Entwicklungen rund um die größte Oppositionspartei, der Democratic Alliance (DA), neue Fragen nach Rolle und Koalitionsfähigkeit von Oppositionsparteien auf. Mit Blick auf die Nachbarländer Namibia, Botswana und Mosambik zeichnet sich ein ähnliches Bild in Bezug auf die „Erfolgsformel“ der wiedergewählten Befreiungsbewegungen ab, die allesamt im Diskurs zwischen wirtschaftlicher und demokratischer Öffnung auf der einen Seite und Festhalten an der Macht auf der anderen Seite stehen.

Kann die gesellschaftliche und politische Deutungshoheit der Befreiungsbewegungen im südlichen Afrika als Stabilitätsfaktor gesehen werden oder eher als ungenutzte Chance, alte Pfadabhängigkeiten zu verlassen? Wie kann ein demokratischer Entwicklungspfad über die formale Unabhängigkeit hinaus überhaupt verfolgt werden? Diesen und weiteren Fragen wurde im Rahmen der beiden Fachkonferenzen nachgegangen.

μερίδιο

người liên lạc

Tilmann Feltes

Tilmann Feltes bild

Länderreferent Südliches Afrika & Medien

tilmann.feltes@kas.de +49 30 26996 -3289 +49 30 26996-3719

về loạt bài này

Mỗi năm, Quỹ Konrad-Adenauer, các viện đào tạo, trung tâm đào tạo và văn phòng nước ngoài của mình cung cấp hàng nghìn sự kiện về các chủ đề khác nhau. Thông qua các cuộc hội thảo, sự kiện, hội nghị chuyên đề v.v… có chọn lọc, chúng tôi thông tin hiện tại và độc quyền cho quý vị thông qua www.kas.de. Tại đây, quý vị có thể tìm thấy bên cạnh những báo cáo tổng kết nội dung cả các tài liệu bổ sung như hình ảnh, bản bóc lời thuyết trình, video hoặc trích đoạn ghi âm.