Veranstaltungen

Gespräch

Besuch bei Institut für strategische und interregionale Studien

Auch diese Woche setzte Ronny Heine, Regionalbeauftragter für Zentralasien, seine Besuche bei den Partnern der KAS in Usbekistan fort. Dazu traf er am 14.10.2019 Akrom Nematow, den stellvertretenden Vorsitzenden des Instituts für strategische und interregionale Studien beim Präsidenten der Republik Usbekistan. Nach gegenseitigem Kennenlernen sowie einem aufschlussreichen Gespräch über vergangene Kooperationen besprachen beide Parteien die derzeitige Sicherheitslage in der Region. Akrom Nematow berichtete über die Tätigkeit des Instituts sowie dessen Projekte sowohl innerhalb als auch außerhalb Usbekistans. Man besprach konkrete Vorschläge zur Intensivierung der Zusammenarbeit. Ein zentraler Fokus wurde dabei auf die Organisation und Durchführung gemeinsamer Maßnahmen zur regionalen Sicherheit und regionalen Kooperation in Zentralasien gelegt.

Gespräch

Ronny Heine vom ersten stellvertretenden Senatsvorsitzenden Usbekistans empfangen

Am 15.10.2019 wurde Ronny Heine, Regionalbeauftragter der KAS für Zentralasien, von Sodik Safojew, dem ersten stellvertretenden Senatsvorsitzenden des Oliy Majlis der Republik Usbekistan, empfangen. Beim Treffen wurden unter anderem gemeinsame Kooperationsmöglichkeiten besprochen. Herr Safojew ging besonders auf die effektive und erfolgreiche Tätigkeit der KAS in Usbekistan im Laufe der letzten 25 Jahren ein. Darauf basierend schlug er vor, gemeinsame Maßnahmen im Bereich des Parlamentarismus durchzuführen und so den deutsch-usbekischen Parlamentarieraustausch zu intensivieren. Ronny Heine hob die Bedeutung des Parlaments für die prosperierende Entwicklung eines Landes hervor und versicherte, durch KAS-Maßnahmen zur weiteren Vertiefung der Beziehungen zwischen beiden Parlamenten beizutragen. Beide Parteien tauschten konkrete Pläne zur künftigen Zusammenarbeit aus. Sodik Safojew wünschte Ronny Heine viel Erfolg bei seiner Arbeit in Usbekistan.

Gespräch

Termin mit stellvertretenden Vorsitzenden der Gesetzgebungskammer Usbekistans

Am 11.10.2019 besuchte Ronny Heine, Regionalbeauftragter der KAS für Zentralasien, den stellvertretenden Vorsitzenden der Gesetzgebungskammer des Oliy Majlis (Parlament) Usbekistans, Alischer Kadirow, in Taschkent. Bei den Gesprächen unterstrichen beide Seiten die Bedeutung der interparlamentarischen Beziehungen. Alischer Kadirow betonte dabei den großen Beitrag der Konrad-Adenauer-Stiftung zur Entwicklung der deutsch-usbekischen Parlamentsbeziehungen und sprach sich dafür aus, diese weiterzuführen. Ronny Heine dankte für die Wertschätzung der Arbeit der KAS und versicherte die weitere Fortsetzung der beiderseitigen vertrauensvollen Zusammenarbeit. Beide Vertreter einigten sich darauf, sich durch eine intensive Kooperaton für eine gute Beziehung zwischen dem Deutschen Bundestag und dem Usbekischen Oliy Majlis einzusetzen. Der Termin wurde mit einer Führung durch das Parlamentsgebäude abgerundet.

Gespräch

Treffen mit Nationalbewegung "Yuksalish"

Am Donnerstag, dem 10.10.2019, fand ein Treffen des Regionalbeauftragten Ronny Heine mit Herrn Akmal Burchanow, Mitglied der Gesetzgebungskammer des Oliy Madschlis (Parlament) und Vorsitzender der Nationalbewegung Usbekistans "Yuksalish" statt. Die KAS kooperiert mit Yuksalish seit der Gründung der Bewegung im Januar 2019. Gemeinsam setzen sie seitdem zahlreiche erfolgreiche Maßnahmen um. Neben einer Seminarreihe zum gesellschaftlichen Monitoring der Reformen in allen Regionen Usbekistans, führten beide Parteien als neues Format eine Expertenplattform zu politischen und gesellschaftlichen Themen ein, welche großen Anklang bei allen Teilnehmenden fand. Auch der nationale Jugendkongress, dessen zweites Treffen diesen September stattfand, wurde zusammen mit Yuksalish organisiert. Auf Grundlage der erfolgreichen Durchführung dieser Projekte erklärten sich nun beide Seiten dazu bereit, ihre Partnerschaft zu intensivieren und miteinander weitere Maßnahmen umzusetzen. Herr Ronny Heine und Herr Akmal Burchanow besprachen gemeinsame Projekte bis zum Jahresende 2019 und vereinbarten weitere Pläne für das Folgejahr.

Gespräch

Ausbau der Zusammenarbeit zwischen der KAS und dem Frauenkomitee Usbekistans

Am Mittwoch, 09. Oktober traf sich Ronny Heine, Regionalbeauftrager der KAS für Zentralasien, mit Fr. Elmira Basitchanowa, Vize-Premierministerin und Vorsitzende des Frauenkomitees Usbekistans. In der Besprechung würdigten beide Seiten die Erfolge der Zusammenarbeit der letzten Jahre und einigten sich darauf, diese fortzuführen und zu vertiefen. Um die Pläne schon bald in die Praxis umsetzen zu können, wurde beschlossen, ein Memorandum of Understanding zu unterschreiben. Damit konsolidieren sie ihre Partnerschaft und schaffen ein Fundament für zukünftige Projekte.

Event

Regionalbeauftragter der KAS für Zentralasien besucht Bischkek

Am 7. Oktober besuchte Ronny Heine, Regionalbeauftragter der KAS für Zentralasien, Bischkek. Während seines Besuches traf er sich mit einer Reihe von Partnern der KAS in Kirgisistan, unter anderem mit dem Präsidenten Akademie der Wissenschaften Kirgisistans und dem Direktor der Ökologischen Bewegung BIOM. Bei den Gesprächen wurden der Stand und die Perspektiven der Zusammenarbeit besprochen und sich auf einen weiteren Ausbau der Kooperation verständigt. Die KAS und die Akademie der Wissenschaften haben außerdem beschlossen, im November einen Workshop für Vertreter der Akademie und Journalisten durchzuführen, dessen Schwerpunkt die Etablierung einer professionellen Presseabteilung in der Akademie der Wissenschaften zum Ziel hat.

Event

25 Jahre Konrad-Adenauer-Stiftung in Usbekistan

Am 19. September 2019 begeht die Konrad-Adenauer-Stiftung ihr 25-jähriges Jubiläum in Usbekistan mit einem zentralasiatischen Jugendkongress zum Thema „Digitalisierung, Wirtschaft, Sicherheit und nachhaltige Entwicklung: Zukunftschancen für Zentralasien und die Europäische Union“. Bereits seit 1994 ist die KAS in Usbekistan tätig und betreut mit Sitz in Taschkent vier der zentralasiatischen Staaten – Kirgisistan, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan. Durch vielzählige Veranstaltungen und das Sur-Place-Stipendienprogramm führt die KAS in der Region politische Beratung, Begabtenunterstützung sowie Demokratie- und Rechtsstaatsförderung durch. Zum Jugendkongress und zum feierlichen Empfang anlässlich des Jubiläums sind nationale Partner unserer Stiftung sowie hochrangige Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Zivilgesellschaft, Wissenschaft und den Medien eingeladen. Die Teilnehmer des Jugendkongresses – junge Eliten aus Kirgisistan, Tadschikistan, Usbekistan, Afghanistan und Russland – besprechen zusammen mit nationalen und internationalen Experten aktuelle Fragen wie Zukunftschancen der Jugend oder die gemeinsame Verantwortung für Freiheit, Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit. Beim Empfang richten Sodik Safojew, erster stellvertretender Vorsitzender des Senats des Oliy Madschlis der Republik Usbekistan, und Dieter Althaus, Ministerpräsident a. D., Vorstandsmitglied der Konrad-Adenauer-Stiftung, Vice President Governmental Affairs Magna Europe, Grußworte an die Teilnehmer.

Kongress

Zweiter Zentralasiatischer Jugendkongress Digitalisierung, Wirtschaft, Sicherheit und Nachhaltige Entwicklung: Zukunftschancen für Zentralasien und die europäische Union.

Jugendliche aus Kirgistan, Tadschikistan und Usbekistan kommen in diesem Jahr in Taschkent zusammen, um gemeinsam mit nationalen und internationalen Experten über die Zukunftschancen für Zentralasien und die Europäische Union zu diskutieren und gemeinsame Empfehlungen zu erarbeiten.

Veranstaltungsberichte

KAS-Stipendiaten in Kirgistan

Die Stipendiaten setzen sich für regionale Zusammenarbeit in Zentralasien ein.

Veranstaltungsberichte

Eröffnungsrede des Präsidenten des Sächsischen Landtages, Dr. Matthias Rößler

Der Präsident des Sächsischen Landtages und Schirmherr des "Zukunftsforums Schloß Wackerbarth" eröffnete das VIII. Forum.

Veranstaltungsberichte

Bilanz der EU-Zentralasienstrategie fällt nüchtern aus

Experten sehen Herausforderungen im Bereich Energie und Sicherheit in den Staaten Zentralasiens
Zentralasien ist schon immer ein wichtiges Bindeglied zwischen Europa und Asien. Die dazugehörigen Staaten Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Turkmenistan und Usbekistan haben seit der Auflösung der Sowjetunion entscheidende Entwicklungen vollzogen. Im Jahr 2007 brachte die Europäische Union ihre Strategie für eine vertiefte Partnerschaft mit Zentralasien auf den Weg.

Veranstaltungsberichte

Die globalen Märkte der Zukunft. Perspektiven

von Thomas Kunze

In Taschkent diskutierten Experten und Politiker aus Europa, Indien, China und Usbekistan über die Risiken und Perspektiven der Herausbildung globaler Märkte.

Veranstaltungsberichte

Klima- und umweltpolitische Seminare in Kirgistan und Usbekistan

Im Zeitraum vom 29. Dezember 2011 bis zum 10. Februar 2012 führte die Konrad-Adenauer-Stiftung Zentralasien drei Semiare zum Thema Klima und Umwelt in Kirgistan und Usbekistan durch. Der Klimawandel wird nach Ansicht von Experten in der Region Zentralasien bereits in wenigen Jahren stark spürbare Veränderungen hervorrufen.

Veranstaltungsberichte

Von der Sowjetunion in die Unabhängigkeit. Eine Reise durch die 15 früheren Sowjetrepubliken

Buchpräsentation in der Russischen Botschaft, Berlin
Genau 20 Jahre sind vergangen, seitdem die UdSSR von der politischen Weltkarte verschwunden ist. Ein neues Buch von Thomas Kunze und Thomas Vogel beschreibt die unterschiedlichen Wege, die die ehemaligen Teilrepubliken der Sowjetunion seitdem gegangen sind.

Veranstaltungsberichte

Deutsch-usbekische Medienzusammenarbeit

Der Veranstaltungsbericht beschreibt Aspekte der Medienkooperation der Konrad-Adenauer-Stiftung in Usbekistan

Veranstaltungsberichte

Usbekischer Justizminister: „KAS ist in Usbekistan hochwillkommen“

von Thomas Kunze

In Anwesenheit von über 150 hochrangigen Gästen übergab gestern Lars Peter Schmidt, der das Auslandsbüro Taschkent ein Jahr lang kommissarisch geleitet hatte, die Amtsgeschäfte an Thomas Kunze. Die abendliche Veranstaltung fand im neu eröffneten Konferenzzentrum „Poytacht“, im Zentrum der usbekischen Hauptstadt, statt. Das öffentliche Interesse war groß, die Nachrichtensendung des usbekischen Fernsehens berichtete ausführlich über die Arbeit der Stiftung.

Veranstaltungsberichte

Sind 106 politische Parteien für eine Demokratie zu viel?

von Gregor Ryssel

Seminar zum Thema „ Die Rolle politischer Parteien in einem demokratischen Staat“. Arnold Vaatz, MdB, diskutierte mit Vertretern politischer Parteien in Kirgisistan.
— 10 Elemente pro Seite
Zeige 9 Ergebnisse.