Analysen und Argumente

Landwirtschaft in der EU

von André Algermißen

Wie viel Klima- und Umweltschutz verträgt die Gemeinsame Agrarpolitik?

Die Verhandlungen zum Mehrjährigen EU-Finanzrahmen 2021-2027 sind in vollem Gange, dabei steht auch die Ausgestaltung der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) auf dem Prüfstand. Bei diesem großen Posten innerhalb des EU-Budgets ist eine Einigung in den nächsten Wochen wahrscheinlich. Allerdings wird der Beginn der reformierten GAP nicht wie geplant 2021, sondern voraussichtlich erst 2023 erfolgen. Unser Analysen & Argumente geht auf die Konfliktlinien ein.
Über den mehrjährigen EU-Finanzrahmen 2021-2027 wird zurzeit verhandelt. Die Gemeinsamen Europäische Agrarpolitik ist ein großer Posten innerhalb des Finanzrahmens und eine Einigung nicht in Sicht. Wichtigste Streitpunkte in den EU-Finanzverhandlungen sind die flächenbasierten Direktzahlungen sowie die finanzielle Ausgestaltung von angemessenen Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen.
 
Die Europäische Kommission hat bereits 2018 Legislativvorschläge für eine Reform vorgelegt, die die Direktzahlungen an eine „erweiterte Konditionalität“ bindet, durch die Einführung von „Eco-Schemes“ den Beitrag für den Umwelt- und Klimaschutz erhöht und den Mitgliedsstaaten bei der Umsetzung mehr Freiraum gewährleistet.
 
Lesen Sie unser Analysen & Argumente und erfahren Sie mehr über die Konfliktlinien. Hier können Sie das PDF herunterladen.
Ansprechpartner

André Algermißen

Algermissen, Andre

Referent Klima, Landwirtschaft und Umwelt

andre.algermissen@kas.de +49 30 26996-3945