Asset-Herausgeber

Auslandsinformationen 1/2004

Frankreich. Erklärt die gesellschaftliche Verankerung französischer Familienpolitik die steigenden Geburtenraten und die hohe Müttererwerbstätigkeit? / Lateinamerika nach Cancún und die Position Brasiliens / Neopopulismus als Folge von Institutionenkrise und Staatsversagen am Beispiel Argentiniens / Venezuela. Die so genannte bolivarianische Revolution / Institutionelle Konsolidierung im MERCOSUR: neuer Präsident, neues Gericht, neues Sekretariat / Chiles Weg zur sozialen Marktwirtschaft / Kroatien: Konservative Opposition gewinnt Parlamentswahlen. Mitte-Links-Bündnis verfügt nicht mehr über die absolute Mehrheit im Parlament / BÜCHER : Bemerkungen zu einer Rezension

Inhaltsverzeichnis anzeigen

Inhalt

  • Erklärt die gesellschaftliche Verankerung französischer Familienpolitik die steigenden Geburtenraten ...

    Eine vorbildliche, sich vielfacher finanzieller und nicht-finanzieller Instrumentarien bedienende Familienpolitik sowie das ernsthafte Streben nach der Vereinbarkeit von Beruf und Familie haben in Frankreich zu steigenden Geburtenraten bei gleichbleibend hoher Müttererwerbstätigkeit geführt und dem Land zudem den Ruf eingebracht, eines der familienfreundlichsten Mitglieder der EU überhaupt zu sein.

    von Mechthild Veil

  • Lateinamerika nach Cancún und die Position Brasiliens

    Nach dem Scheitern des WTO-Ministertreffens in Cancún im September 2003 feiern die Entwicklungsländer zwar ihren vermeintlichen Sieg über die Globalisierung, jedoch bleibt zu fragen, wie internationale Politik und multilaterale Kooperation künftig aussehen kann – z.B. in Lateinamerika, wo Länder wie Brasilien im Kampf gegen Armut und Ungerechtigkeit Solidarität und nachhaltige Kooperation auf politischem, wirtschaftlichem und sozialem Gebiet benötigen und auch verdienen.

    von Wilhelm Hofmeister

  • Neopopulismus als Folge von Institutionenkrise und Staatsversagen am Beispiel Argentiniens

    Auch zwei Jahrzehnte nach dem demokratischen Neubeginn in Argentinien scheint die Politik im Land keineswegs frei von populistischen Tendenzen, was auch ein Blick auf die bisherige Amtsführung des neuen Präsidenten Néstor Kirchner belegt, der sich sowohl durch positive Seiten wie energisches Handeln und Pragmatismus als auch durch negative Attitüden wie Autoritarismus und Hegemoniestreben einen Namen gemacht hat.

    von Hans-Hartwig Blomeier

  • Venezuela. Die so genannte bolivarianische Revolution

    Seit der Einführung seiner „Bolivarianischen Revolution“, einem Gemisch aus Komponenten diverser, teils kaum kompatibler Ideologien, beherrscht der venezolanische Präsident Hugo Chávez mit diktatorischem, populistisch-präsidentialistischem Stil das südamerikanische Land und demonstriert nachhaltig, dass ihn, den politischen und militärischen Überlebenskünstler, weder der Vorwurf der Regierungsunfähigkeit noch das zunehmende Elend der Venezolaner selbst zum Kurswechsel oder gar zum Rücktritt bewegen können.

    von Michael Lingenthal

  • Institutionelle Konsolidierung im MERCOSUR: neuer Präsident, neues Gericht, neues Sekretariat

    Mit der auf ihrem 25. Gipfeltreffen in Montevideo neu geschaffenen Kommission der Ständigen Repräsentanten sowie deren erstem gewähltem Präsidenten Eduaro Duhalde hat der MERCOSUR ein neues Gesicht erhalten, das auch über die Grenzen Lateinamerikas hinaus positiv registriert, wenngleich auch mit der Frage verbunden wird, wie der neue starke Mann des Integrationsbündnisses sein Amt wohl auffassen und mit Leben erfüllen wird.

    von Jan Woischnik

  • Chiles Weg zur Sozialen Marktwirtschaft

    Das allgemein als save haven Südamerikas gepriesene Chile zeichnet sich in der Tat durch seine wirtschaftliche Vorrangstellung in der Region aus, deren Segnungen indes nicht allen Chilenen zugute kommen – ein Umstand, der zur Forderung nach der Einbettung des nationalen Wirtschaftssystems ins Ethos einer Gesellschaftsvision, vergleichbar der an den Parametern der Christlichen Gesellschaftslehre orientierten deutschen Sozialen Marktwirtschaft, geführt hat.

    von Helmut Wittelsbürger, Albrecht von Hoff

  • Kroatien: Konservative Opposition gewinnt Parlamentswahlen

    Nach der Wahlniederlage der bisherigen SDP-geführten und zunehmend von inneren Spannungen überschatteten Regierungskoalition wird Kroatien erneut von der konservativen HDZ geführt - einer Partei, die nach einer Säuberungsaktion ihres charismatischen Vorsitzenden Ivo Sanader kaum mehr an jenes Sammelbecken ultranationalistischer Kräfte erinnert, das sie noch zur Zeit ihres Gründers, des früheren Staatspräsidenten Tudjman, darstellte.

    von Stefan Gehrold

  • Bücher: Bemerkungen zu einer Rezension meines Buches "Der Märtyrer als Waffe"

    Nicht sachliche Auseinandersetzung mit dem Buch Der Märtyrer als Waffe scheint das Anliegen des Rezensenten Ludwig Watzal zu sein, sondern eine moralische Urteilsfällung über die Disposition des Autors des Werks, der, so Watzal, wohl die Schwere der israelischen Schuld am Nahost-Konflikt als zu leicht, diejenige der Palästineser hingegen als überzogen schwer bewerte - eine Haltung sowie ein Rezensionsverständnis, denen der besprochene Autor selbst, Joseph Croitoru, vehement widerspricht.

    von Joseph Croitoru

Asset-Herausgeber

Über diese Reihe

Die Auslandsinformationen (Ai) sind die Zeitschrift der Konrad-Adenauer-Stiftung für Internationale Politik. Sie bieten politische Analysen unserer Expertinnen und Experten in Berlin und aus mehr als 100 Auslandsbüros in allen Weltregionen. Gekennzeichnete Artikel geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Bestellinformationen

Unsere Zeitschrift für internationale Politik erscheint viermal im Jahr. Wir liefern Ihnen Hintergründe zum Weltgeschehen – und das kostenlos. Egal ob Sie unser Politikmagazin digital lesen oder das Printprodukt in deutscher oder englischer Fassung beziehen wollen: Nutzen Sie unser Anmeldeformular und mit wenigen Klicks sind Sie am Ziel.

Herausgeber

Dr. Gerhard Wahlers

ISBN

0177-7521

Benjamin Gaul

Benjamin Gaul

Leiter der Abteilung Auslandsinformationen und Kommunikation

benjamin.gaul@kas.de +49 30 26996 3584

Dr. Sören Soika

Dr

Chefredakteur Auslandsinformationen (Ai)

soeren.soika@kas.de +49 30 26996 3388