Auslandsinformationen 6/2005


Die Rolle der politischen Stiftungen in der deutschen Entwicklungspolitik / Die ersten 100 Tage der neuen ukrainischen Regierung: bescheidene Erfolge und schwierige Probleme / Großbritannien: ,Targeting‘ ist alles. Wahlkampf unter Ausschluss der Öffentlichkeit / UN-Reform: Der Bericht des „High-level panel on threats, challenges and change“. Die Debatte in den USA / Chancen und Risiken der erneuerbaren Energien in Chile / Religion, Erneuerung und modernes Leben / EIN BUCH ÜBER DIE TÜRKEI

Inhaltsverzeichnis anzeigen

Inhalt

  • Die Rolle der politischen Stiftungen in der deutschen Entwicklungspolitik

    Weltweit fördern deutsche politische Stiftungen die Demokratie, wobei sie, basierend auf einem klaren Wertebezug und dem Konzept einer langfristig entworfenen, auf Kontinuität und Vertrauenserwerb ausgerichteten Arbeit, die politische Stabilität der Einsatzregionen zu fördern und die demokratischen politischen Parteien zu stärken suchen.

    von Werner Böhler

  • Der dornige Weg zur Demokratie

    Die ersten 100 Tage der neuen ukrainischen Regierung: bescheidene Erfolge und schwierige Probleme

    Nach wie vor genießt die neue Regierung in Kiew das Vertrauen der ukrainischen Bevölkerung, obschon sie, von wenigen positiven Ansätzen abgesehen, die enormen Erwartungen sicher noch lange nicht erfüllt hat, die das Land nach seiner „orangenen Revolution“ in Viktor Juschtschenko und sein Team gesetzt hatte.

    von Juri Durkot

  • Großbritannien: ,Targeting‘ ist alles

    Wahlkampf unter Ausschluss der Öffentlichkeit

    Ein technisch und organisatorisch ausgefeilter, von Presse-endorsements begleiteter und vom negative campaigning der beiden Kontrahenten geprägter Wahlkampf mit Haustürbesuchen und direct mailing, mit campaign bulletins, dog whisteling und dem Dauereinsatz hochgerüsteter Call-Center - dies war die Realität, die Großbritannien im Vorfeld der Unterhauswahlen vom Mai 2005 erlebte und die vor allem eins zeigte: Amateurkampagnen gehören der Vergangenheit an.

    von Frank Priess

  • UN-Reform: Der Bericht des „High-level panel on threats, challenges and change“.

    Die Debatte in den USA

    Von der derzeitigen Gefahrenlage für die Weltgemeinschaft, aber auch von den Details eines neuen Sicherheitskonzepts handelt der dem UN-Generalsekretär 2004 vorgelegte Bericht des „High-level panel on threats, challenges and change“; ein Bericht, der von George W. Bush persönlich zwar gelobt worden ist, der jedoch ohne die Kooperationsbereitschaft aller Staaten, besonders auch der USA selbst, kaum zu einer substanziellen Reform der Vereinten Nationen führen wird.

    von Norbert Wagner, Caroline Kanter

  • Chancen und Risiken der erneuerbaren Energien in Chile

    Eine Herausforderung für die Energiepolitik des Landes

    Angesichts seiner immer unsicherer werdenden Energieversorgungslage sollte Chile, dessen Wirtschaft insgesamt stabil ist und das seinen Energiebedarf traditionell aus fossilen Energieträgern deckt, künftig die Nutzung seines beachtlichen Potenzials an regenerativen Quellen - Sonnenenergie, Windenergie, Biomassenenergie, Geothermik und Wasserkraft – in Erwägung ziehen.

    von Helmut Wittelsbürger, Michael Sterner

  • Religion, Erneuerung und modernes Leben

    Die Frage nach Religion, Erneuerung und modernem Leben im Kontext des Islam betrachtet nicht nur die Gebote des Islam und die normative Seite seines Rechtswesens, sondern auch die fundamentalen moralischen Werte und die unveränderbare religiöse Wahrheit selbst – eine Wahrheit, deren zeitabhängige Auslegung die Tradition ist, die durchaus nicht im Widerspruch zur Moderne steht und keineswegs von der Verweltlichung bedroht ist.

    von Ali Bardakoglu

  • Tanzimat. Der erste Versuch einer Modernisierung in der Türkei

    EIN BUCH ÜBER DIE TÜRKEI

    Der Verwestlichungsprozeß des Osmanischen Reiches im 18. und 19. Jahrhundert von Elçin Kürsat darf als bahnbrechende Arbeit über die Anfänge des Modernisierungsprozesses in der Türkei gelten. Sie stellt eine gründliche Untersuchung der Tanzimat-Reformen im 19. Jahrhundert dar, ihrer Voraussetzungen, Erfolge, Misserfolge und ihrer Antizipation der kemalistischen Reformen.

    von Arno Wolff

  • Hinweis der Redaktion

Über diese Reihe

Die Auslandsinformationen (Ai) der Konrad-Adenauer-Stiftung sind eine Zeitschrift für internationale Fragen, Außenpolitik und Entwicklungszusammenarbeit. Sie haben das Ziel, einen Teil der im Zusammenhang mit der Auslandsarbeit der Konrad-Adenauer-Stiftung gesammelten Informationen der Öffentlichkeit bzw. Fachöffentlichkeit in Deutschland zugänglich zu machen. Gekennzeichnete Artikel geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Bestellinformationen

Die Auslandsinformationen (Ai) erscheinen viermal im Jahr. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

auslandsinformationen@kas.de

Zeitschrift und Newsletter kostenlos abonnieren

Sie können kostenlos die deutsche und englische Fassung der Zeitschrift entweder digital über den deutschsprachigen Newsletter oder als Printprodukt beziehen. Wenn Sie kostenlos per E-Mail über das Erscheinen neuer Ausgaben und Beiträge informiert werden möchten, nutzen Sie unser Anmeldeformular.

Herausgeber

Dr. Gerhard Wahlers

ISBN

0177-7521

Benjamin Gaul

Benjamin Gaul

Leiter der Abteilung Auslandsinformationen und Kommunikation

benjamin.gaul@kas.de +49 30 26996 3584

Dr. Sören Soika

Dr

Chefredakteur Auslandsinformationen (Ai)

soeren.soika@kas.de +49 30 26996 3388

Louisa Heuss

Louisa Heuss (2020)

Referentin für Kommunikation und Vermarktung

louisa.heuss@kas.de +49 30 26996 3916 +49 30 26996 53916

Gerrit Wilcke

Gerrit Wilcke Anne Großmann Fotografie

Referent für Kommunikation und Vermarktung

gerrit.wilcke@kas.de

Fabian Wagener

Fabian Wagener

Multimediareferent

fabian.wagener@kas.de +49 30-26996-3943