Asset-Herausgeber

Auslandsinformationen 9/10/2011


Die Stadt neu erfinden? Binnenmigration und Urbanisierung in der Volksrepublik China | Indigene Binnenmigration in Bolivien. Ursachen und aktuelle Herausforderungen | Republik Moldau im Fokus: Migration mit ihren Risiken und Chancen für die Europäische Union | Transnistrien und die künftige Sicherheitsarchitektur in Europa | Die East African Community. Regionale Integration in Ostafrika zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Inhaltsverzeichnis anzeigen

Inhalt

  • Editorial

    Die Differenzen zwischen Russland und Georgien um die Regionen Abchasien und Südossetien sind noch lange nicht gelöst, ebenso wenig wie der Konflikt um die von der Republik Moldau abgespaltene Region Transnistrien. Die Interessen der Europäischen Union und Russlands in den genannten Konflikten sind different, die USA nehmen spürbaren Einfluss in diesen Regionen. Lösungen für diese Konflikte sind auf Grund einer Vielzahl von politischen Akteuren und unterschiedlichen politischen, besonders aber auch wirtschaftlichen Interessenlagen schwierig.

    von Gerhard Wahlers

  • Die Stadt neu erfinden?

    Binnenmigration und Urbanisierung in der Volksrepublik China

    Wegen der höchst ungleichen Entwicklung der Regionen zieht es nach wie vor jährlich Millionen von Wanderarbeitern vom Land in die Ballungszentren (Ost-) Chinas. Diese Binnenmigration stellt die Infrastruktur und die Sozialsysteme dieser Räume vor eine beispiellose Herausforderung. Damit sind diese Wanderungsbewegungen sowohl Motor als auch Risiko der weiteren wirtschaftlichen, sozialen und politischen Entwicklung Chinas und prägen landesweite Verstädterungsprozesse maßgeblich.

    von Peter Hefele, Johanna Bade

  • Indigene Binnenmigration in Bolivien

    Ursachen und aktuelle Herausforderungen

    Seit der Einführung der Demokratie im Jahre 1982 wurde Bolivien von politischen Eliten regiert, für die die Integration der indigenen Bevölkerung in die politischen und wirtschaftlichen Prozesse keine Priorität hatte. Auf der Suche nach Arbeit und sozialem Aufstieg sind die Indigenen viel stärker als die übrige Bevölkerung innerhalb des Landes auf Wanderschaft. Die indigene Binnenmigration hat das Land verändert und die Politik vor zahlreiche Herausforderungen gestellt.

    von Claudia Heins

  • Republik Moldau im Fokus: Migration mit ihren Risiken und Chancen für die Europäische Union

    Die Migration aus der Republik Moldau ist noch ein vergleichsweise junges Phänomen, da erst seit der Unabhängigkeit der Republik Moldau die Möglichkeit der Ausreise besteht. Doch viele moldauische Bürger haben die Chance schon genutzt, um die Heimat zu verlassen. Die massive Abwanderung von Arbeitskräften führt zu einem Rückgang der Produktion, zu sozialem Druck, zu zerstörten Familien, zu demographischen Veränderungen und schließlich zu Veränderungen des gesamten politischen Gefüges.

    von Anna Stemmer

  • Transnistrien und die künftige Sicherheitsarchitektur in Europa

    Die Auseinandersetzungen um die von der Republik Moldau abgespaltene Region Transnistrien standen lange im Schatten anderer Konflikte im euroatlantischen Raum. Der Transnistrienkonflikt hat jedoch inzwischen auch an strategischer Bedeutung gewonnen, weil seine Lösung weitreichende Auswirkungen auf die künftige Gestaltung der Sicherheitsarchitektur in Europa haben könnte: Transnistrien ist zum Testfall für die künftige Zusammenarbeit mit Russland geworden.

    von Manfred Grund, Martin Sieg, Kristin Wesemann

  • Die East African Community

    Regionale Integration in Ostafrika zwischen Anspruch und Wirklichkeit

    Ein Volk, ein Schicksal – so lautet der Slogan der 2001 neu gegründeten Ostafrikanischen Gemeinschaft (East African Community, EAC). Die politische Union ist schon im Gründungsvertrag festgelegt. Die ehrgeizigen Fahrpläne der EAC sehen eine gemeinsame Währung für das Jahr 2012 vor, der gemeinsame Markt ist letztes Jahr eingeführt worden. Die Rhetorik führender Entscheidungsträger kontrastiert allerdings oftmals mit einer ernüchternden politischen Realität.

    von Stefan Reith, Moritz Boltz

Asset-Herausgeber

Über diese Reihe

Die Auslandsinformationen (Ai) sind die Zeitschrift der Konrad-Adenauer-Stiftung für Internationale Politik. Sie bieten politische Analysen unserer Expertinnen und Experten in Berlin und aus mehr als 100 Auslandsbüros in allen Weltregionen. Gekennzeichnete Artikel geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Bestellinformationen

Unsere Zeitschrift für internationale Politik erscheint viermal im Jahr. Wir liefern Ihnen Hintergründe zum Weltgeschehen – und das kostenlos. Egal ob Sie unser Politikmagazin digital lesen oder das Printprodukt in deutscher oder englischer Fassung beziehen wollen: Nutzen Sie unser Anmeldeformular und mit wenigen Klicks sind Sie am Ziel.

Herausgeber

Dr. Gerhard Wahlers

ISBN

0177-7521

Benjamin Gaul

Benjamin Gaul

Leiter der Abteilung Auslandsinformationen und Kommunikation

benjamin.gaul@kas.de +49 30 26996 3584

Dr. Sören Soika

Dr

Chefredakteur Auslandsinformationen (Ai)

soeren.soika@kas.de +49 30 26996 3388