KAS

Veranstaltungsberichte

Lange Nacht der Politik in Köln

von Ulrike Hospes

"Et bliev nix wie et wor."

3 Standorte, 2 Instawalks, 11 Programmpunkte, 16 Referentinnen, 18 Referenten, rund 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer – das sind die Zahlen zur Langen Nach der Politik in Köln. Das Büro Bundesstadt Bonn lud am 1. Oktober 2021 ein vielfältiges Publikum in den Rheinauhafen ein, um über innovative Ideen für die Stadt, sportliche Projekte und unser Miteinander zu diskutieren.

Wie bewegen wir uns in Zukunft fort? Wie sichern wir unseren Energiebedarf? Müssen wir beim Klimaschutz auf Anreize oder Verbote setzen? Diese Fragen eröffneten den Themenstandort „Lebenswertes Köln“ im bauwerk.hafen.
Weiter ging es in der zweiten Session mit der aktuellen Kölner Wohnsituation, der Frage nach einer Wohnpolitik zur Reduzierung der Wohnungsknappheit, dem Stadt-Land-Gefälle bei der Wohnraumnachfrage sowie klimaneutralem Bauen in der Zukunft.
Fragen zum Arbeitsmarkt der Zukunft in einer zunehmend digitalisierten Welt rundeten diesen Komplex in einem dritten Slot ab. Strukturelle Voraussetzungen, Aus- und Weiterbildung, persönliche Veränderungsbereitschaft und eine kreative Gründerkultur wurden aus Sicht von Wirtschaft und Politik diskutiert.
Mit dabei waren:
Dr. Marie-Theres von Schickfus, ifo Institut, Zentrum für Energie, Klima und Ressourcen, München
Andreas Fischer, Economist für Energie und Klimapolitik am Institut der deutschen Wirtschaft, Köln
Patric Stieler, Leiter Amt für Verkehrsmanagement, Köln
Moderation: Moritz Küpper
Rouven Meister, Geschäftsführung Aachener Siedlungs- und Wohnungsgesellschaft mbH
Dr. Christian Oberst, Senior Economist für Wohnungspolitik und Immobilienökonomik, Institut der deutschen Wirtschaft, Köln
Regina Stottrop, Dipl.-Ing., Inhaberin Büro Stottrop Stadtplanung
Moderation: Susanna Zdrzalek
Florian Braun MdL, Sprecher für Digitalisierung und Innovation der Landtagsfraktion der CDU NRW
Dr. Vera Demary, Leiterin des Kompetenzfelds Digitalisierung, Strukturwandel und Wettbewerb, Institut der deutschen Wirtschaft, Köln
Stephanie Boeker, zfm – Zentrum für Management- und Personalberatung, Bonn
Moderation: Susanna Zdrzalek

Im Deutschen Sport & Olympiamuseum drehte sich natürlich alles um den Sport! Wie kann er integrativ in unserer Gesellschaft wirken? Der Verein KIDsmiling stellte sich mit seiner Schirmherrin, Trainern und Jugendlichen vor und berichtete über seine Arbeit. Sportliche Angebote an der Torwand, am Kicker und ein Geschicklichkeitsparcours auf dem Dach des Museums durften natürlich nicht fehlen. Das zweite Thema an dem Abend widmete sich dem rasant wachsenden Bereich des E-Sports und Gamings. Wirtschaftsfaktoren, Standortsicherung und -ausbau, aber auch Wertevermittlung wurden erläutert.
Mit dabei waren:
Dr. Sandra von Moeller, Nicolas Theisen, Haron Doulashi, Serdar Ivelinov sowie weitere Trainer
Moderation: Benedikt Brinsa
Jörg Adami, esports player foundation
Gerrit Stukemeier, SK Gaming
Jens Kosche, Electronic Arts
Moderation: Annabell Brockhues

Die gesellschaftliche Sprach- und Debattenkultur stand im Mittelpunkt der Runden im Bürgerhaus Stollwerck. Ein übereinstimmendes Plädoyer für eine gepflegte Streitkultur und eine Absage an eine „cancel culture“, die gar die Wissenschafts- und Forschungsfreiheit einzuschränken versucht, eröffnete den Abend. Welche zunehmend negativen Auswirkungen im Internet zu beobachten sind, diskutierte die anschließende Runde. Hasskommentare, (fehlende) Unterstützung durch Behörden und der Wunsch nach mehr Aufklärungsarbeit an Schulen wurden anhand von praktischen Beispielen besprochen. In der dritten Diskussion des Abends wurden Ursachen für Extremismus und Auswege aus der Szene zwischen einem Politikwissenschaftler und einem Aussteiger diskutiert.
Mit dabei waren:
Prof. Dr. Christian von Coelln, Universität zu Köln
Julia Rathcke, Rheinische Post, Düsseldorf
Franca Bauerfeind, RCDS, stv. Bundesvorsitzende
Moderation: Sandra Wahle
Dr. Catarina Katzer, Leiterin des Instituts für Cyberpsychologie & Medienethik, Köln
Rachel Liven , @livenitup_de
Dr. Anna Bernzen, Universität Bonn
Moderation: Carolin Riethmüller
Priv.-Doz. Dr. Lazaros Miliopoulos, Universität Bonn
Axel Reitz, Aussteiger, Referent extremislos e.V.
Moderation: Annabell Brockhues

Zwei Instawalks rundeten das Angebot ab. Carolin Riethmüller führte eine Gruppe zu Kölner Klassikern, die andere Gruppe begab sich mit Gerd Buurmann auf die Spuren jüdischen Lebens in Köln.

Fazit: Es war ein Experiment, aber trotz der Pandemie sind persönliche Begegnungen wieder möglich – und sie tun der gesellschaftlichen Diskussion äußerst gut!