Syrien - die Folgen des Krieges

Während die Gemeinsamkeiten im Friedensprojekt der Europäischen Union bröckeln, werden weltweit 222 Konflikte gewaltsam ausgetragen. Besonders die humanitäre Katastrophe in Syrien zeigt, wie ungläubig, apathisch oder hilflos die Reaktionen auf diese kriegerischen Entwicklungen bleiben. Aber längst nicht allein moralische, sondern eisenharte real- und sicherheitspolitische Gründe zwingen dazu, dem Scheuklappendenken zu entsagen. Der innerstaatliche Syrienkrieg ist zu einem regionalen und internationalen Konflikt mit einer unüberschaubaren Zahl von Akteuren und widerstreitenden Interessen eskaliert. Jederzeit könnten sich die Feindseligkeiten zu einem Flächenbrand ausweiten. Die europäischen Länder taumelten nicht zuletzt aus Fatalismus gegenüber der Komplexität damaliger Krisen in den Ersten Weltkrieg. Im heutigen Europa ist eine ähnliche Erschöpfung spürbar, die die neu-autoritären Führer dieser Welt noch dazu mit gezielter Provokation und Eskalation genussvoll für sich ausschlachten. Europa und der Westen sind nicht davor gefeit, ihre Gemeinsamkeit weiter zu schwächen, obwohl letztlich die Glaubwürdigkeit der Vereinten Nationen und aller Mechanismen zur Verhinderung und Beilegung internationaler Konflikte weiterhin von ihr abhängen. Die neue Welt-Unordnung beginnt bei uns und nicht in Syrien, aber Syrien könnte den Ausgangspunkt eines erneuten Totalversagens markieren: „Urkatastrophe“ des 21. Jahrhunderts?

Inhalt

Syrien - die Folgen des Krieges

Kommentiert

Spotlights

  • Nachbar in Nöten

    Auswirkungen des Syrienkrieges auf den Libanon

    von Dr. Malte Gaier, Michaela Balluff

  • Kein Ende in Sicht

    Weshalb Syrien instabil bleiben wird

    von Sebastian Gerlach, Hannes Pichler

  • Erhöhter Druck

    Die syrische Flüchtlingskrise und Jordanien

    von Dr. Annette Ranko, Leontine von Felbert

Seitenblick

Erinnert

  • Veritable Revolution

    Was die Forschung über die Weimarer Republik beschäftigt

    von Prof. Dr. Wolfram Pyta

Gelesen

  • Aus den Fugen

    Die arabische Welt zerfällt, der Westen bleibt ratlos

    von Dr. Edmund Ratka

  • Weimar und wir

    Die Bedeutung der katholischen Soziallehre für das Gesellschaftsmodell der Bundesrepublik

    von Prof. Dr. Norbert Lammert

  • Demokratie in Gefahr!

    Über wachsende autoritäre Erosionskräfte

    von Hanns Jürgen Küsters

Die Politische Meinung und Team

Die Zeitschrift bietet als Bezugspunkte fundierte Analysen historischer Hintergründe und eine der individuellen Eigenverantwortung verpflichtete, im christlichen Menschenbild verankerte Ethik. Die Politische Meinung erscheint sechsmal im Jahr. Der Bezugspreis für sechs Hefte beträgt 50,00 € zzgl. Porto. Der Einzelheftpreis beträgt 9,00 €. Schüler und Studenten erhalten einen Sonderrabatt (25 Prozent). Die Bezugsdauer verlängert sich jeweils um ein Jahr, sofern das Abonnement nicht bis zum 15. November eines Jahres schriftlich abbestellt wird. Bestellungen über den Verlag, durch den Buchhandel oder per E-Mail an politische-meinung@kas.de

Dr. Bernd Löhmann

Chefredakteur "Die Politische Meinung"

Bernd.Loehmann@kas.de +49 30 26996-3603

Konstantin Otto

Geschäftsführer "Die Politische Meinung"

konstantin.otto@kas.de +49 30 26996 -3325

Dr. Ralf Thomas Baus

Referent "Die Politische Meinung"

Ralf.Baus@kas.de +49 30 26996-3503 +49 30 26996-3551