Die Corona-Krise in historischer Perspektive

Die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie beschäftigen derzeit Wissenschaftler aus unterschiedlichen Fachgebieten. Auch Historiker beteiligen sich an der öffentlichen Debatte, indem sie danach fragen, welche Erkenntnisse aus vergleichbaren Situationen in der Geschichte gewonnen werden können. Wie sind die Versuche der Regierungen zur Bewältigung der Pandemie einzuordnen? Welche Auswirkungen könnten diese Maßnahmen auf das System der liberalen Demokratie haben? Lassen sich die politischen, ökonomischen oder sozialen Folgen, die nun vorausgesagt werden, bei ähnlichen Krisen in der Vergangenheit beobachten? Wie sind sie bewältigt worden? Und gab es überhaupt schon einmal eine vergleichbare Lage?

Mit den hier in unregelmäßiger Folge erscheinenden Texten von Historikerinnen und Historikern  will die Hauptabteilung Wissenschaftliche Dienste / Archiv für Christlich-Demokratische Politik der Konrad-Adenauer-Stiftung einen Beitrag zur Beantwortung dieser Fragen leisten. Wir sind davon überzeugt, dass es die Aufgabe von Historikern ist, der Öffentlichkeit in diesem historischen Moment eine aus der Geschichte gewonnene Orientierungshilfe zu geben.

Bitte klicken Sie hier, um die Inhalte anzuzeigen.
Oder passen Sie Ihre Cookie-Einstellungen unter kas.de/Datenschutz an.

Die Welt im Griff: Fragen zu Corona aus medizinhistorischer Sicht

Best-of-Video der digitalen Veranstaltung vom 22. Februar 2021