Veranstaltungen

Derzeit sind keine Veranstaltungen geplant.

Diskussion

Die Herausforderung der Integration in Italien und Europa in einer globalen Welt

Öffentliche Rundtischdiskussion

Diskussion

Aktuelle politische und wirtschaftliche Lage in Italien

Hohe Staatsverschuldung, schwaches Wirtschaftswachstum, desillusionierte Wähler: Wie geht es weiter mit dem europäischen Gründerstaat Italien?

Diskussionsveranstaltung mit zwei italienischen Wirtschafts- und Politikexperten im Rahmen eines Frühstückgesprächs.

Seminar

Renaissance 2.0? Europa im Spannungsfeld zwischen Humanismus und Populismus

KAS-Stipendiatenseminar in Florenz

Expertengespräch

Stabilität und Sicherheit im Mittelmeer im Rahmen der European Union Maritime Security Strategy (EUMSS)

Gespräch mit Experten und Parlamentariern

Diskussion

Warum wir alle Europäer sind

Rundtisch

Rundtisch zur Zukunft Europas in Zusammenarbeit mit der Universität LUMSA

Fachkonferenz

NATO@70 - 70 years of freedom, peace and stability

Conference in cooperation with the De Gasperi Foundation

Conference on the occasion of the NATO's 70th birthday

Diskussion

Die EU auf dem Weg zu einer Europäischen Verteidigungsunion

EU, NATO und Industrie: Chancen einer Kooperation

Konferenz zur europäischen Verteidigungspolitik und zur Rolle der NATO, Veranstaltung in Kooperation mit der De Gasperi Stiftung

Diskussion

Wahlkampagnen im Zeitalter der fast politics

Rundtisch

Rundtisch im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Positionen zu Europa" und Präsentation des Buches„Il nuovo marketing politico (Das neue politische Marketing)“ von Marco Cacciotto

Buchpräsentation

Unser gemeinsames Haus Europa: Errungenschaften und Herausforderungen im europäischen Integrationsprozess

Diskussion mit Hans-Gert Pöttering und Romano Prodi

Diskussion

Die Komplexität leben. Open Data, Künstliche Intelligenz, Menschsein

Künstliche Intelligenz und ihre Auswirkungen auf die Gesellschaft

Diskussionsveranstaltung in Zusammenarbeit mit CostituzionalMENTE – BAR EUROPA

Populismus und Krise der repräsentativen Demokratie und wie die Politik damit umgehen kann

Seminarreihe der Konrad-Adenauer-Stiftung in Italien in Zusammenarbeit mit den Universitäten Enna Kore, Siena und Bologna

Demokratien stehen derzeit immer mehr unter Druck. Ein Grund hierfür ist eine sich durch die zunehmende Digitalisierung verändernde politische Kultur. Zwar ermöglicht das Internet den direkten Kontakt zwischen Politikern und Wählern, sie bergen jedoch auch Gefahren wie z.B. Überfluss an ungefilterten Informationen oder gar Fake news. Hinzu kommen Herausforderungen wie Globalisierung, Migration und Klimawandel, die kein Staat alleine meistern kann. Über ehemals nationale Kompetenzen wird immer öfter auf supranationaler Ebene entschieden. Das sorgt bei einem Teil der Wählerschaft für Entfremdung. Dies sind nur einige wenige Beispiele, die von populistischen Parteien oder Bewegungen gezielt genutzt werden, um die Spaltung in der Gesellschaft zu vertiefen und die Krise der Demokratie zu verschärfen.

Tobias Koch

„Europa als solidarische, handlungsfähige und gestaltende Kraft weiterentwickeln“

Bundeskanzlerin Angela Merkel über die Außen- und Sicherheitspolitik in der deutschen EU-Ratspräsidentschaft

Die Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel gab am 27. Mai im Rahmen ihrer Rede bei der Konrad-Adenauer-Stiftung eine Übersicht über die außen- und sicherheitspolitische Agenda der deutschen EU-Ratspräsidentschaft. Diese wird durch die COVID-19-Pandemie und deren gravierende Auswirkungen beeinflusst sein. Nichtsdestotrotz sind Herausforderungen, die bereits vor der Pandemie bestanden, nicht verschwunden, sondern haben sich durch die Gesundheitskrise eher verstärkt. Im Anschluss an die Rede der Bundeskanzlerin diskutierten Experten die selbst gesteckten Ziele und Schwerpunkte der deutschen EU-Ratspräsidentschaft.

Silke Schmitt

Europa am Scheideweg.

Chancen und Risiken für ein großes politisches Projekt.

Europa am Scheideweg – so lautete der Titel unserer Online-Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Universität in Perugia am 14. Mai 2020. Im Rahmen der Vorlesungsreihe „Politische Soziologie“ diskutierten über 100 Studenten mit Prof. Piero Dominici, Direktor des "Complexity Education Project" der Universität Perugia und Dozent an der Fakultät für Sozialwissenschaften, Prof. Markus Krienke, Professor für Geschichte der modernen Philosophie und für Sozialethik an der Universität in Lugano, Michele Gerace, Gründer der "Schule der Komplexität" und Ideengeber für diese Initiative.

Rethinking Europe's Security: East and South

German-Italian Security Brainstorming

Rundtischgespräch in Zusammenarbeit mit dem Aspen Insitut Italien und IASEM - Istituto Alti Studi Euro Mediterranei mit sicherheitspolitischen Experten aus Deutschland und Italien.

Silke Schmitt

Volker Kauder MdB: Konservativ ist noch kein Programm

Expertengespräch in der Konrad-Adenauer-Stiftung zum Thema "Aufbruch 2020.Ein christdemokratischer Blick auf Politik, Kirche und Gesellschaft in Italien und Deutschland"

Mehr Engagement von Europa im Mittelmeerraum gefordert

Rundtischgespräch mit MdB Roderich Kiesewetter, Obmann für Außenpolitik der CDU/CSU-Fraktion und Leiter der Deutschen Delegation in der Parlamentarischen Versammlung der Union für das Mittelmeer sowie Berichterstatter für Italien und ausgewählten Experten aus Think Tanks, Vertretern aus dem italienischen Senat sowie Zivilorganisationen.

Deutsch-Italienischer Dialog mit MdB Ralph Brinkhaus

Diskussionsrunde mit MdB Ralph Brinkhaus und ausgewählten Gästen aus der Politik und der Wissenschaft

Religiöse Gemeinschaften und die Integration der Immigranten

Diskussion an der Università Cattolica del Sacro Cuore di Milano in Kooperation mit der Fondazione Sinderesi und dem Centro di Ateneo.

Auf dem Buch "Immigration. Understanding and proposals" von Mons. Samuele Sangalli basierende Diskussion

Von Lega-5-Sterne Regierung zur Conte-Bis Regierung - Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven für Europa

Dialog mit Stipendianten der Konrad-Adenauer Stiftung

Präsentation des Buches "Europe as a project"

Vorstellung des von Studenten der "Scuola Sinderesi" verfassten Werks.

In Zusammenarbeit mit der Pontificia Università Gregoriana und der Fondazione Sinderesi.