Publikationen

Sonderausgabe "Education Export Magazine"

Für das deutsch-russische Rundtischgespräch wurde die Sonderausgabe von der Zeitschrift "Education Export Magazine" veröffentlicht. Die Ausgabe und das Vorwort von Herrn Dr. Kunze finden Sie anbei.

picture alliance / dpa / Alexey Maishev

Demonstrationen in Russland

Der russische Oppositionelle Alexej Nawalny, der nach seiner Vergiftung mit einem chemischen Nervenkampfstoff in Deutschland behandelt worden war, ist am 17. Januar, unmittelbar nach seiner Rückkehr nach Russland, verhaftet und am 2. Februar zur Verbüßung einer Freiheitsstrafe von 2 Jahren und 8 Monaten wegen angeblicher Nichteinhaltung einer Bewährungsauflage aus einem zurückliegenden Strafprozess verurteilt worden. Kurz nach Navalnys Landung in Moskau ließ sein Stab das Anti-Korruptionsvideo „Putins Schloss“ veröffentlichen. Sowohl im Film als auch aus dem Gerichtssaal rief Nawalny zu landesweiten Protesten gegen Putins Administration auf.

CDU / Laurence Chaperon

Laschet zum CDU-Vorsitzenden gewählt

Pressemitteilung

Einfluss des Klimawandels auf Geopolitik und Weltwirtschaft am Beispiel der Arktis

Sammelband

Der Einfluss des Klimawandels auf Geopolitik und Weltwirtschaft war der Fokus des Rundtischgesprächs in der größten nördlich des Polarkreises gelegenen Stadt Murmansk. Nach den Ergebnissen der Veranstaltung wurde den gleichnahmigen Sammelband veröffentlicht.

Übersicht zur Kooperation der KAS mit der Russisch- Orthodoxen Kirche in den Jahren 2005 bis 2020

Die Konrad-Adenauer-Stiftung in Russland fördert die Organisation eines regelmäßigen ökumenischen Dialogs der Russisch-Orthodoxen Kirche (ROK) mit der römisch-katholischen und evangelisch-lutherischen Kirche - den beiden großen christlichen Konfessionen Deutschlands. In den Jahren 2005 bis 2020 wurde von der KAS in Kooperation mit der Russisch-Orthodoxen Kirche eine ganze Reihe von Besuchen, gemeinsamen Konferenzen und Rundtischgesprächen veranstaltet.

Die Reise von Bundeskanzler Konrad Adenauer nach Moskau am 8.-14. September 1955.

Dokumente und Materialien.

Die Veröffentlichung enthält Stenogramme, Notizen und Materialien der Verhandlungen von Bundeskanzler K. Adenauer während seines Moskau-Besuchs vom 8. bis 14. September 1955, der mit Vereinbarungen über die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen den beiden Ländern und der Heimkehr der deutschen Kriegsgefangenen endete. Dokumente aus dem Außenpolitischen Archiv der Russischen Föderation, dem Politischen Archiv des Außenministeriums der Bundesrepublik Deutschland und dem Russischen Staatsarchiv für Zeitgeschichte werden in dieser Ausgabe mit Dokumenten des Bundesarchivs ergänzt. Sie erzählen von den schwierigen, manchmal dramatischen Seiten der Moskauer Gespräche, auf denen die Führer beider Seiten politische Weisheit und Weitsicht zeigten. Die 65-jährigen Abkommen legten den Grundstein für die modernen Beziehungen zwischen Russland und Deutschland. Die Publikation richtet sich an alle, die sich für Geschichte und internationale Politik interessieren.

Publikation über das Dritte Fernöstliche Mediemforum "Das Gute Wort"

Als Ergebnis der russisch-deutschen Videosession, die im Rahmen des dritten fernöstlichen orthodoxen Medienforums "Das Gute Wort" stattfand, veröffentlichte das Nachrichtenportal von Birobidschan und des jüdischen autonomen Gebietes"BezFormata" eine Reportage mit Auszügen aus den Reden der Teilnehmer.

dpa

Letzter Anlauf zum Unionsstaat?

Russlands Umgang mit der Krise in Belarus

Seit dem Jahr 1999 sind die Russische Föderation und die Republik Belarus zwar formal in einer Union vereinigt, über viele Jahre sah es jedoch so aus, als sei der Vertrag über den Unionsstaat als Anachronismus endgültig in der Schublade verschwunden. Ende 2018 kam es zu einem überraschenden Wiederaufleben der Unionsidee, welches von der russischen Seite befördert wurde, aber auf den Widerstand Lukaschenkos traf. Durch die Anti-Lukaschenko Proteste im Anschluss an die Präsidentschaftswahlen 2020 gewinnt der Prozess aktuell an Dynamik.

“Soziale Marktwirtschaft in Zeiten der Globalisierung”

Mit dem Erscheinen des dritten Bandes endet die Buchserie "Soziale Marktwirtschaft", die die Konrad-Adenauer-Stiftung für russischsprachige Leser initiiert hat. Der letzte Band befasst mit den Entwicklungsperspektiven des Modells der Sozialen Marktwirtschaft im Kontext des internationalen Wettbewerbs der Wirtschaftssysteme zu Beginn des 21. Jahrhunderts. Bestellungen sind über das Auslandsbüro Moskau der KAS möglich.

reuters

Nord Stream 2: Die letzte Phase

Nord Stream 2 war bis zur Corona-Krise eines der kontroversesten Themen der gegenwärtigen internationalen Politik, möglicherweise wird das Thema auch nach der Epidemie wieder dazu werden. Eine Bestandsaufnahme: Ökonomische und politische Interessen sind in den bestehenden Spannungen kaum auseinanderzuhalten. Während die US-Regierung im Dezember 2019 Sanktionen gegen die am Bau der Pipeline beteiligten Unternehmen verhängte, kritisierte Deutschland ein solches Handeln als Eingriff auf Souveränitätsrechte. Auch wenn die Sanktionen die Fertigstellung des Projekts verlangsamen, bestehen sowohl aus deutscher wie auch aus russischer Sicht kaum Zweifel daran, dass es trotzdem erfolgreich abgeschlossen wird.