Andrey Metelev / unsplash.com

Blickpunkt Ukraine

50 Hertz als einzuhaltende Frequenz: die ukrainische Energiewirtschaft während des Krieges

von Dmytro Naumenko

BLICKPUNKT: UKRAINE. Perspektiven aus einem europäischen Land

In seinem Beitrag analysiert der ukrainische Experte Dmytro Naumenko, Senior Analyst des Thinktank "Ukrainisches Zentrum für europäische Politik" (UCEP) die Herausforderungen und Chancen für die ukrainische Energiewirtschaft vor dem Hintergrund des russischen Angriffskrieges.

Trotz bestehender struktureller Probleme und einiger Defizite in der Energiewirtschaft sowie gezielter Angriffe seitens des russischen Militärs bleibt die ukrainische Energieversorgung auch im dritten Monat des Krieges weitgehend funktionsfähig. Darüber hinaus ist, nachdem Ende Februar ein Testdurchlauf erfolgreich war, am 16. März 2022 der Anschluss an den Verband Europäischer Übertragungsnetzbetreiber ENTSO-E erfolgt – ein Jahr früher als geplant. Mittlerweile stabilisiert ENTSO-E das ukrainische Stromnetz und eröffnet zukünftig die Perspektive, den ukrainischen Stromexport in die EU gewinnbringend zu steigern.

Der folgende Beitrag analysiert entscheidende Herausforderungen und erarbeitet Vorschläge, wie bevorstehende Engpässe bewältigt werden können und diskutiert nachhaltige Ansätze beim Neuaufbau der ukrainischen Energiewirtschaft nach Ende des Krieges.

Kontakt

Kateryna Bilotserkovets

Kateryna  Bilotserkovets bild

Projektkoordinatorin Europäische Integration

kateryna.bilotserkovets@kas.de +380 44 492 7443 +380 44 4927443