Actividades

No hay eventos planificados actualmente.

Lanzamiento de libro

Lanzamiento del libro: Covid-19 y Estados en acción: un estudio constitucional comparado entre países federales y no federales

01 de Julio - Evento online

Seminario online

XXVI ENCUENTRO ANUAL DE PRESIDENTES Y MAGISTRADOS DE TRIBUNALES, CORTES Y SALAS CONSTITUCIONALES DE AMÉRICA LATINA

Del 24 al 26 de junio

Congreso

IX Jornadas Colombo Venezolanas y II Gran Colombianas de Justicia Constitucional

17 y 18 de junio de 2021

Acontecimiento

Día de la Fundación Konrad Adenauer 2021

"Política y confianza"

El trabajo de la Fundación Konrad Adenauer a medio camino entre participación, representación, seguridad e innovación

Seminario online

Evento virtual: “Desafíos para la Independencia Judicial en América Latina”

8 de junio de 2021, 10:00 – 11:30 am (hora Bogotá)

Seminario online

Conversatorio: “Independencia judicial y régimen democrático en América Latina: El caso El Salvador. “

Evento Online

Conferencia especializada

EVENTOS PREPARATORIOS

II BIENAL DE DERECHOS HUMANOS

Coloquio de expertos

Coloquio

“Tercer Coloquio sobre Responsabilidad Empresarial y Derechos Humanos”

Seminario online

Webinario OBSERVAJEP

“Caso 001 – Auto de Determinación de Hechos y Conductas por toma de rehenes y otras privaciones graves de la libertad: perspectivas y desafíos desde el derecho internacional”

Acontecimiento

Abierta la convocatoria de BEKAS para el Concurso Interamericano de Derechos Humanos 2021

Moot Court, American University, Washington College of Law

El camino de la paz: retos y consecuencias de la refrendación desde una perspectiva jurídica

El pasado 4 de octubre se llevó a cabo en Bogotá la discusión “El camino de la paz: retos y consecuencias de la refrendación desde una perspectiva jurídica”, con la participación de Kai Ambos, juez alemán, catedrático y director del Centro de Estudios de Derecho Penal y Procesal Penal Latinoamericano-CEDPAL; el profesor Néstor Osuna, de la Universidad Externado y ex-magistrado del Consejo Superior de la Judicatura; y la profesora Juana Acosta, directora del Programa de Derecho de la Universidad de la Sabana, quien asumió la moderación.

Braucht Brasilien eine neue Gesetzgebung zum Versammlungsrecht?

Am 5. Und 6. Oktober 2016 organisierte das Rechtsstaatsprogramm Lateinamerika gemeinsam mit dem mehrjährigen Mitglied seiner Studiengruppe Verfassungsrecht, Herrn Prof. Dr. Leonardo Martins, eine Tagung zum Versammlungsrecht und seinen verfassungsrechtlichen Grenzen im Kontext einer wehrhaften Demokratie.

Fortschritte und Herausforderungen hinsichtlich der Rechte indigener Völker in Lateinamerika

Seit Jahren bemüht sich das Rechtsstaatsprogramm Lateinamerika um die Behandlung rechtspluralistischer Fragestellungen und die angemessene Berücksichtigung der Rechte der indigenen Bevölkerung in den Verfassungen, der Rechtsprechung und der Rechtsrealität Lateinamerikas.

Pädagogik für den Frieden – Wie funktioniert das im Friedensvertrag vorgesehene System der Übergangsjustiz?

Gemeinsam mit dem Direktor der zivilgesellschaftlichen Organisation Rodeemos el Diálogo (ReD), Andrei Gomez-Suarez, hat sich das Rechtsstaatsprogramm Lateinamerika (RSP LA) im Vorfeld des für den 2. Oktober 2016 vorgesehenen Plebiszits zum Friedensvertrag auf den Weg gemacht, um den kolumbianischen Bürgern den Punkt 5 des Abkommens mit dem komplexen Titel “Integrales System für Wahrheit, Gerechtigkeit, Wiedergutmachung und Nichtwiederholung“ („Sistema Integral de Verdad, Justicia, Reparación y No Repetición“) näher zu bringen.

Wie ist es um die Grund- und Menschenrechte in Peru bestellt? – Erste peruanische Tagung zu den Grundrechten

Vom 29. September bis 1. Oktober 2016 unterstützte das Rechtsstaatsprogramm Lateinamerika ihr langjähriges Mitglied seiner Studiengruppe Verfassungsrecht, Prof. Dr. César Landa, Rechtslehrer für Verfassungsrecht an der Pontífica Universidad Católica in Lima, Peru bei der Organisation der ersten peruanischen Tagung über Grundrechte.

Ja oder Nein zum Friedensvertrag – Das Referendum in Kolumbien als sozialer Pakt

Zwei Wochen vor der Abstimmung über die in Havanna durch die kolumbianische Regierung und die FARC-Guerilla unterzeichneten Friedensverträge, diskutierten u.a. Dr. Rodrigo Uprimny, Mitglied des UN-Ausschusses für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte und leitender Forscher am „Centro de Estudios de Derecho, Justicia y Sociedad“ (Dejusticia) als Vertreter der „Si-Kampagne“ und Prof. Eduardo Serrano, Rechtslehrer an der Universidad del Rosario, Bogotá, als Vertreter der „No-Kampagne“ über den gebührenden Ausgang des Plebiszits am 2. Oktober und seine Folgen für das kolumbianische Volk.

Politik, Justiz und Zivilbevölkerung

Diskussion über den Zugang zur Justiz und die Beteiligung der Zivilbevölkerung in Argentinien

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Café y Debate“ des Rechtsstaatsprogramms Lateinamerika diskutierten am 21. September in Buenos Aires u.a. der Rechtsphilosoph und Sekretär für strategische Planung des Justizministeriums Prof. Mauricio Devoto, die argentinische Abgeordnete Dr. Cornelia Schmidt-Liermann und die die Koordinatorin für Justiz und Bürgeraktivitäten von Poder Ciudadano Emilia Berazategui zum „Thema Zugang zur Justiz und Beteiligung der Zivilbevölkerung“.

Uruguay spricht über Verfassungsrecht

Am 19. und 20. September 2016 fand in Montevideo – auch dieses Jahr wieder mit Unterstützung des Rechtsstaatsprogramms Lateinamerika – das zwanzigste internationale Seminar zum Verfassungsrecht statt.

Kongress zu rechtsphilosophischen Überlegungen zum Grundrechtsschutz und Rechtsstaat

In Zusammenarbeit mit der juristischen Fakultät der Universidad Nacional del Litoral (UNdL), Santa Fe, Argentinien führte das Rechtsstaatsprogramm Lateinamerika der Konrad-Adenauer-Stiftung vom 24. bis 26. August dieses Jahres einen internationalen Kongress zum Thema „Rechtsphilosophische Überlegungen zu Grundrechtsschutz und Rechtsstaat“ durch.

Diskussionsrunde mit Dr. Jaime Cárdenas, Dr. Alberto Abad y Dr. Rodrigo Gutiérrez. über die Rechte und Garantien der neu

Am 30.08.2016 fand in Mexiko ein weiteres jener Arbeitsfrühstücke zum Verfassungsrecht statt, die das Rechtstaatsprogramm Lateinamerika seit vielen Jahren gemeinsam mit Eduardo Ferrer, Vizepräsident des Interamerikanischen Gerichtshofs für Menschenrechte organisiert. Dieses Mal drehte sich die Diskussion um die Rechte und Garantien der neuen Verfassung für Mexico City, die im Herbst und Winter diesen Jahres beschlossen werden soll. Die Verfassungsrechtsexperten Jaime Cárdenas, Alberto Abad y Rodrigo Gutiérrez führten in das Thema ein und arbeiteten Schwer- und Kritikpunkte heraus.