Stefan Reith

Repräsentant KAS Kolumbien

Expertise

Zusätzliche Sprachkenntnisse: Kiswahili

Kontakt

stefan.reith@kas.de +57 1 7430947

Standorte

Abteilung

väljaanded

Die Politische Meinung

Krisen- und Partnerregion

kohta Stefan Reith

Aktuelle Entwicklungen in Lateinamerika

Auslandsinformationen

Die Wiederentdeckung Lateinamerikas

kohta Stefan Reith

Europas Partner für eine globale Ordnungspolitik?
Während die internationale Ordnung zunehmend von einer neuen Systemkonkurrenz liberaler Wirtschafts- und Gesellschaftssysteme auf der einen Seite sowie autoritärer, staatskapitalistischer Gegenmodelle auf der anderen Seite geprägt wird, rückt Lateinamerika wieder stärker in den Fokus deutscher und europäischer Außenpolitik. Der immer selbstbewusster formulierte globale Führungsanspruch Chinas und der Rückzug der ­USA als Garantiemacht einer westlich geprägten internationalen Werteordnung führen zur Rückbesinnung auf einen Subkontinent, der in der internationalen Politik zuletzt eher ein Schattendasein führte, aber für das Fortbestehen einer freiheitlich-demokratisch geprägten, multilateralen Weltordnung eine zentrale Rolle spielt.

Die Politische Meinung

Euphorie und Abgründe

kohta Stefan Reith

Eine Fachtagung thematisiert die gesellschaftliche Bedeutung des Fußballs in Lateinamerika

Ürituste infomaterjalid

Panama im Fokus der Globalisierung

kohta Stefan Reith

Gemeinsame Herausforderungen und Perspektiven einer strategischen Zusammenarbeit
Im Rahmen seines Staatsbesuchs in Deutschland besuchte der Präsident der Republik Panama, Juan Carlos Varela, mit Teilen seines Regierungskabinetts auch die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) und hielt am 19. Oktober in der Akademie der KAS eine Rede, in deren Mittelpunkt das Thema „Panama im Fokus der Globalisierung – Gemeinsame Herausforderungen und Perspektiven einer strategischen Zusammenarbeit“ stand.

Riikide raportid

Umstrittene Wahlen in Tansania

kohta Stefan Reith

Opposition beklagt Wahlbetrug
Am Sonntag, 25. Oktober 2015, waren 23,25 Mio. Wähler in Tansania aufgefordert, in 65.105 Wahllokalen den Präsidenten der Vereinigten Republik Tansania, Abgeordnete des nationalen Parlaments sowie Stadt- und Gemeinderäte zu wählen. Auf dem teilautonomen Sansibar konnten die 503.193 eingetragenen Wähler ihre Stimme zudem für den Präsidenten Sansibars und Vertreter des sansibarischen Abgeordnetenhauses abgeben. Die Wahlen waren von Unregelmäßigkeiten und fehlender Transparenz geprägt. Das offizielle Wahlergebnis ist daher umstritten und wird von der Opposition nicht anerkannt.

Riikide raportid

Zwischenbericht: Umstrittene Wahlen in Tansania

kohta Stefan Reith

Opposition bezichtigt Regierung des Wahlbetrugs
Am Sonntag, 25. Oktober 2015, waren 23,2 Mio. Wähler in Tansania aufgefordert, den Präsidenten der Vereinigten Republik Tansania, Abgeordnete des nationalen Parlaments sowie Stadt- und Gemeinderäte zu wählen. Auf dem teilautonomen Sansibar konnten ca. 500.000 Wähler zudem ihre Stimme für den Präsidenten Sansibars und Vertreter des sansibarischen Abgeordnetenhauses abgeben. Während der Wahlprozess am eigentlichen Wahltag selbst im Allgemeinen geordnet und friedlich verlief, führten Unstimmigkeiten bei der beginnenden Auszählung noch in der Nacht und den folgenden Tagen zu starken Spannungen.

Einzeltitel

Klimareport 2014

kohta Christian Hübner, Franziska Fabritius, Jan Wilhelm Ahmling, Bernd Althusmann, Marco Arndt, Canan Atilgan, Hans-Hartwig Blomeier, Werner Böhler, Henri Bohnet, Christopher Braemer, Rabea Brauer, Claudia Crawford, Margarita Cuervo, Anja Czymmeck, Felix Dane, Iakovos Dimitriou, Holger Dix, Colin Dürkop, Aziz El Aidi, Elke Erlecke, Norbert Eschborn, Evelyn Gaiser, Hubert Gehring, Ute Gierczynski-Bocandé, Janina Grimm-Huber, Holger Haibach, Peter Hefele, Hans Maria Heyn, Amos Helms, Simone Hüser, Graciela Incer Brenes, Nihat Karagöz, Iris Karanja, Dilpreet Kaur, Angelika Klein, Peter Köppinger, Steffen Krüger, Adriaan Kühn, Thomas Kunze, Michael A. Lange, Jürgen Langen, Paul Linnarz, Eva Majewski, Otmar Oehring, Hardy Ostry, Katja Christina Plate, Helmut Reifeld, Stefan Reith, Johannes D. Rey, Marie-Christine Roux, Denis Schrey, Annette Schwarzbauer, Ilona-Margarita Stettner, Jan Senkyr, Frank Spengler, Henning Suhr, Vu Dang Tuan, Susanna Vogt, Kristin Wesemann, Gidon Windecker, Michael Winzer, Jan Woischnik, Artan Zeka, Kathrin Zeller, Winfried Weck, Norbert Wagner, Kristina von Knobelsdorff, Granit J. Tërnava, Ruslan Stefanov, Hans Siglbauer, Lars Peter Schmidt †, Anita Šakić, Maria Kottari, Barbara Janusz-pawletta, Dirk Hoffmann, Pedro Gamio Aita, Irene Fornari, Alena Falathova, Lou Chen, Jeffrey Calderon, Silvia Bruno, Jänis Brizga, Stephan Brandenburger, Michelle Kunz, Simon Kurz, Mark Alexander Friedrich

Energiesicherheit und Klimawandel weltweit
In den vergangenen Jahren ist die Energiepolitik zunehmend ins Zentrum der klimapolitischen Diskussion gerückt. Die Frage der Nutzung von Energie aus fossilen und/oder Erneuerbaren Energien wird dabei sehr unterschiedlich beantwortet. Die vorliegende Publikation entstand aus einer Vielzahl an Beiträgen der Auslandsbüros der Konrad-Adenauer-Stiftung. Sie vermittelt einen Überblick zu den nationalen klima- und energiepolitischen Wahrnehmungen in den ausgewählten Ländern.

Auslandsinformationen

Ressourcenreichtum und Rohstoffboom

kohta Bernd Althusmann, Angelika Klein, Stefan Reith

Herausforderungen für Regierungsführung und Entwicklung in Subsahara-Afrika
Ein Überfluss an Rohstoffen in Subsahara-Afrika muss nicht zwangsläufig nachhaltiges Wirtschaftswachstum begünstigen, im Gegenteil: Die einseitige wirtschaftliche Fokussierung auf einen Rohstoff birgt Konsequenzen für Menschen und Umwelt. Wie lässt sich der „Ressourcenfluch“ vermeiden?