Adobe Stock / freebird7977

Analysen und Argumente

Wissenschaftliche Politikberatung im Vereinigten Königreich

Alex Nice, Tom Sasse

Inwiefern können wir von der wissenschaftlichen Politikberatung in Großbritannien lernen?

Unsere Analyse gibt einen Überblick darüber, wie die Regierung im Vereinigten Königreich wissenschaftlich beraten wird. Wir erörtern näher, wie die Strukturen der wissenschaftlichen Beratung während einer Krise funktionieren, wobei die zentrale Rolle des Government Chief Scientific Adviser und des Chief Medical Officer im Mittelpunkt steht.

In Großbritannien gibt es seit langem ein ausdifferenziertes System der wissenschaftlichen Politikberatung. Strukturen und Funktionen haben sich vielfach bewährt.

Eine zentrale Rolle übernimmt der Government Chief Scientific Adviser. Er koordiniert die Gremien der wissenschaftlichen Politikberatung, hat einen direkten Zugang zur Regierung und übernimmt dort die zentrale Sprecherfunktion. Für gesundheitliche Fragen gibt es zusätzlich einen Chief Medical Officer.

In der Corona-Krise wurde das Beratungssystem an neue Erfordernisse angepasst. Die wissenschaftliche Seite hat in der Pandemie gut funktioniert. Daher stellt sich die Frage, inwieweit es Vorbild für die wissenschaftliche Politikberatung in Deutschland sein könnte.

 

Lesen Sie die gesamte Analyse hier als PDF.

Megosztás

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um kommentieren zu können

erről a sorozatról

Die Reihe informiert in konzentrierter Form über Analysen der Konrad-Adenauer-Stiftung zu relevanten aktuellen Themen. Die einzelnen Ausgaben stellen zentrale Ergebnisse und Empfehlungen eigener und externer Expertinnen und Experten vor, bieten Kurzanalysen von rund fünf Seiten und nennen KAS-Ansprechpartnerinnen.

Dr. Kristin Wesemann

Dr

Leiterin Strategie und Planung

kristin.wesemann@kas.de +49 30 26996-3803

Sophie Steybe

Referentin Publikationen

sophie.steybe@kas.de +49 30 26996-3726