Reportage sui paesi

Argentinien – Die Regierung bremst den Run auf den Dollar

di Philipp Schinz, Bernd Löhmann
Argentinien erlebt derzeit eine Kapitalflucht, die sich vor allem in einem Run auf den US-Dollar äußert. Unmittelbar nach den Wahlen am 23. Oktober hat die im Amt bestätigte Regierung um Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner dieses Problem in Angriff genommen. Das Ziel der in den letzten Wochen beschlossenen Maßnahmen besteht darin, die Nachfrage nach Dollar zu bremsen, den Wechselkurs zu stabilisieren und einen weiteren Rückgang der Devisenreserven zu verhindern. Letzterer hatte sich insbesondere unmittelbar vor den Wahlen zugespitzt.

Zu den Gründen für die hohe Nachfrage nach US-Dollar gibt es – vor allem zwischen der Regierung in der Casa Rosada und regierungsunabhängigen Wirtschafts- und Finanzfachleuten und Kommentatoren – unterschiedliche Einschätzungen. Im Vorfeld der am 14. August 2011 durchgeführten Vorwahlen (primarias) waren sich sowohl Regierung als auch unabhängige Experten mehr oder weniger einig, dass die steigende Nachfrage vor allem mit der allgemeinen Unsicherheit in einem Superwahljahr, wie es Argentinien 2011 erlebte, zu erklären sei. Die Frage, wer die Wahlen gewinnen und vor allem wie es danach in der Wirtschafts- und der Wechselkurspolitik weitergehen würde, war eine große Unbekannte. Noch zu deutlich hatten die Bürger Versuche vergangener argentinischer Regierungen zur Devisenbewirtschaftung im Kopf. Man nahm daher an, dass die Bürger ihre Ersparnisse nur für den Fall der Fälle in US-Dollar umtauschten und dass sich die Situation nach den Wahlen wieder normalisieren würde. Allerdings kam es auch nach den primarias, die Cristina Kirchner so deutlich gewann, dass es praktisch keine Zweifel mehr an ihrer Wiederwahl im Oktober gab, nicht zu einer Beruhigung des Dollarmarktes. Die Präsidentin vermied im weiteren Verlauf des ohnehin nur relativ sparsam geführten Wahlkampfs weiterhin jede Äußerung zu konkreten wirtschaftspolitischen Maßnahmen, die sie beispielsweise zur Bekämpfung der von der Regierung nicht eingestandenen Inflation zu ergreifen gedachte, und versprach lediglich die „Vertiefung des Modells“ (profundización del modelo). Auch der deutliche Wahlsieg Kirchners am 23. Oktober änderte letztlich nichts am Bestreben der Argentinier, Dollar zu kaufen.

Lesen Sie den ganzen Bericht nach einem Klick auf das PDF-Symbol oben.

persona di contatto

Olaf Jacob

Olaf Jacob

Leiter des Auslandsbüros Argentinien

Olaf.Jacob@kas.de +54-11 4326 2552

su questa serie

La Fondazione Konrad Adenauer è presente con uffici propri in circa 70 Paesi dei cinque Continenti. I collaboratori presenti sul posto possono riferire direttamente su avvenimenti attuali e sviluppi nel lungo periodo nei Paesi in cui sono impegnati. Sotto "Notizie dai Paesi" mettono a disposizione degli utenti del sito web della Fondazione Konrad Adenauer analisi, informazioni di background e valutazioni esclusive.

informazioni per l'ordine

erscheinungsort

Argentinien Argentinien