행사 간행물

Eugen Gerstenmaier (1906 - 1986)

Dr. Günter Buchstab, Joachim Scholtyseck, Prof. em. Dr. Martin Honecker, Prof. Dr. Norbert Lammert, PD Dr. Michael Klein, Prof. Dr. Rudolf Morsey
Kirche - Widerstand - Politik

Am 25. August 1906 wurde Eugen Gerstenmaier im württembergischen Kirchheim/Teck geboren. Nach einer Tätigkeit als Kaufmann widmete er sich dem Studium der evangelischen Theologie, das er mit dem Lizentiat (1935) und der Habilitation (1938) abschloß. Schon 1934 geriet er in Konflikt mit dem Nationalsozialismus, so daß ihm die erstrebte wissenschaftliche Karriere verwehrt war. Er war zunächst als Vikar, dann im kirchlichen Außenamt der evangelischen Kirche tätig. Sein Entschluß zum Widerstand führte ihn in den „Kreisauer Kreis“. Als Mitverschwörer des 20. Juli 1944 wurde er zu sieben Jahren Zuchthaus verurteilt. Nach seiner Befreiung gründete und leitete er das Evangelische Hilfswerk der EKD.

Sein Name ist im kollektiven Gedächtnis mit dem Amt des Bundestagspräsidenten (1954–1969) verbunden. Gerstenmaier trug entscheidend dazu bei, das Ansehen des Deutschen Bundestags, dem er von 1949 bis 1969 angehörte, im Bewußtsein der Bürger zu verankern. 1969 trat er von seinem Amt, nach öffentlicher Kritik im Zusammenhang mit Wiedergutmachungsleistungen und weiteren Vorwürfen, tief verletzt zurück. Am 13. März 1986 starb er im Alter von 79 Jahren.

Am 25. August 1906 wurde Eugen Gerstenmaier im württembergischen Kirchheim/Teck geboren. Nach einer Tätigkeit als Kaufmann widmete er sich dem Studium der evangelischen Theologie, das er mit dem Lizentiat (1935) und der Habilitation (1938) abschloß. Schon 1934 geriet er in Konflikt mit dem Nationalsozialismus, so daß ihm die erstrebte wissenschaftliche Karriere verwehrt war. Er war zunächst als Vikar, dann im kirchlichen Außenamt der evangelischen Kirche tätig. Sein Entschluß zum Widerstand führte ihn in den „Kreisauer Kreis“. Als Mitverschwörer des 20. Juli 1944 wurde er zu sieben Jahren Zuchthaus verurteilt. Nach seiner Befreiung gründete und leitete er das Evangelische Hilfswerk der EKD.

Sein Name ist im kollektiven Gedächtnis mit dem Amt des Bundestagspräsidenten (1954–1969) verbunden. Gerstenmaier trug entscheidend dazu bei, das Ansehen des Deutschen Bundestags, dem er von 1949 bis 1969 angehörte, im Bewußtsein der Bürger zu verankern. 1969 trat er von seinem Amt, nach öffentlicher Kritik im Zusammenhang mit Wiedergutmachungsleistungen und weiteren Vorwürfen, tief verletzt zurück. Am 13. März 1986 starb er im Alter von 79 Jahren.

Bei den hier abgedruckten Beiträgen handelt es sich um die überarbeiteten Reden, die im Rahmen einer Gedenkveranstaltung der Konrad-Adenauer-Stiftung in Sankt Augustin zum 100. Geburtstag und 20. Todestag Eugen Gerstenmaiers am 12. Juni 2006 gehalten worden sind.

이 시리즈에 대해

콘라드-아데나워-재단은 자체의 교육원, 교육센터, 해외대표부 등을 통해 매년 수천개가 넘는 다양한 주제의 행사를 진행하고 있습니다. www.kas.de 에서는 귀하에게 선정된 콘퍼런스, 이벤트, 심포지엄 등에 관한 정보를 신속하게 그리고 독점적으로 제공합니다. 이 웹사이트를 통해 귀하는 행사의 요약된 내용 뿐 아니라 사진, 강연원고, 비디오 녹화 또는 오디오 녹음과 같은 추가자료들을 접할 수 있습니다.

주문 정보

erscheinungsort

Sankt Augustin Deutschland