Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

행사 간행물

Fachkonferenz zum Thema "Das südliche Afrika nach dem Wahljahr 2019"

1. Veranstaltung am 09.12.2019 in Berlin (Kooperationspartner: SWP)
2. Veranstaltung am 10.12.2019 in Freiburg (Kooperationspartner: Arnold-Bergstraesser-Institut)

In der vergangenen Woche fand die Fachkonferenz zum Thema „Das südliche Afrika nach dem Wahljahr 2019“ statt. Im Rahmen eines Expertengesprächs in Berlin (Kooperationspartner: SWP) und einer öffentlichkeitswirksamen Veranstaltung in Freiburg (Kooperationspartner: Arnold-Bergstraesser-Institut) wurde diskutiert, was die Wiederwahl der regierenden Befreiungsbewegungen für die politische Entwicklung der Länder bedeutet und welche Herausforderungen sich darauf für die deutsche Zusammenarbeit mit diesen Ländern ergeben.

Im Titelbild: SWP: Dr. Melanie Müller (SWP) und Tilmann Feltes (KAS) mit den beiden Panelisten Prof. Roger Southall (2 v.l.) und Jonathan Moakes (r.).

Im Jahr 2019 standen im südlichen Afrika richtungsweisende Wahlen an (Südafrika, Namibia, Botswana, Mosambik). In allen Fällen wurden die jeweils seit der Unabhängigkeit regierenden Befreiungsbewegungen wiedergewählt. In Namibia verfehlte die sozialistische Befreiungsbewegung SWAPO erstmals die 2/3-Mehrheit, in Südafrika führte Präsident Ramaphosa im Mai 2019 den ANC zu einer neuerlichen, wenn auch nicht überzeugenden, knappen absoluten Mehrheit.

Ramaphosas „New Dawn"-Versprechen in Bezug auf Wirtschaftswachstum und Korruptionsbekämpfung konnten bislang nicht mit der erhofften Durchschlagkraft umgesetzt werden. Zudem werfen die neuen Entwicklungen rund um die größte Oppositionspartei, der Democratic Alliance (DA), neue Fragen nach Rolle und Koalitionsfähigkeit von Oppositionsparteien auf. Mit Blick auf die Nachbarländer Namibia, Botswana und Mosambik zeichnet sich ein ähnliches Bild in Bezug auf die „Erfolgsformel“ der wiedergewählten Befreiungsbewegungen ab, die allesamt im Diskurs zwischen wirtschaftlicher und demokratischer Öffnung auf der einen Seite und Festhalten an der Macht auf der anderen Seite stehen.

Kann die gesellschaftliche und politische Deutungshoheit der Befreiungsbewegungen im südlichen Afrika als Stabilitätsfaktor gesehen werden oder eher als ungenutzte Chance, alte Pfadabhängigkeiten zu verlassen? Wie kann ein demokratischer Entwicklungspfad über die formale Unabhängigkeit hinaus überhaupt verfolgt werden? Diesen und weiteren Fragen wurde im Rahmen der beiden Fachkonferenzen nachgegangen.

직원소개

Tilmann Feltes

Tilmann Feltes bild

Länderreferent Südliches Afrika & Medien

tilmann.feltes@kas.de +49 30 26996 -3289 +49 30 26996-3719

이 시리즈에 대해

콘라드-아데나워-재단은 자체의 교육원, 교육센터, 해외대표부 등을 통해 매년 수천개가 넘는 다양한 주제의 행사를 진행하고 있습니다. www.kas.de 에서는 귀하에게 선정된 콘퍼런스, 이벤트, 심포지엄 등에 관한 정보를 신속하게 그리고 독점적으로 제공합니다. 이 웹사이트를 통해 귀하는 행사의 요약된 내용 뿐 아니라 사진, 강연원고, 비디오 녹화 또는 오디오 녹음과 같은 추가자료들을 접할 수 있습니다.