행사 간행물

Literatur als Erinnerungskultur

Prof. Dr. Michael Braun

X. Literatursymposium der Konrad-Adenauer-Stiftung

"In Demokratien müssen Erinnerungskulturen aus sich selbst wachsen". Daran sind Sprache und Literatur ebenso wie Bilder, Denkmäler, Museen, Gedenk- und Festtage maßgeblich beteiligt. Dies betonte die ehemalige Bundesminsterin Dorothee Wilms (Vorstandsmitglied der KAS) auf dem zehnten Literatursymposium "Literatur als Erinnerungskultur" der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin. Vorträge des am Collège de France lehrenden Sprachwissenschaftlers Harald Weinrich und des Innsbrucker Germanisten Stefan Neuhaus beschäftigten sich mit den Fragen, ob und wie man aus der Geschichte lernen kann, inwiefern Erinnerung die Gesellschaft zusammenhält, wieviel Erinnerung eine Wissensgesellschaft und Gedächtniskultur im 21. Jahrhundert benötigt. Vor allem ging es darum, auf welche Weise die Literatur angesichts der Diktaturen des 20. Jahrhunderts einen Beitrag zu einer europäischen Erinnerungskultur leisten kann, in der man über Opfer und Täter ohne gegenseitige Verdächtigungen und Schuldaufrechnungen sprechen kann. Im aktuellen Wandel der Erinnerungskultur - die Erfahrung der Zeitzeugengeneration wird allmählich ersetzt durch die Konstruktion bzw. Rekonstruktion des historischen Gedächtnisses durch die Nachgeborenen - wird man gut beraten sein, Weinrichs Satz zu beherzigen: "Wachsamkeit und Kritik bleiben geboten, Bequemlichkeit und Unbesorgtheit verboten".

/documents/252038/253255/dsc1232.jpg/7b5d75bb-4fcf-e9dd-6e3b-23eccb5d903a

In einer Podiumsdiskussion diskutierten Vertreter verschiedener, Erinnerungsgemeinschaften? - die Schriftstellerin Julia Franck, der Historiker Christian Meier, der Neurowissenschaftler Ernst Pöppel und Harald Weinrich - die Frage, wem die Erinnerung gehöre: der Gegenwart oder der Vergangenheit, der Geschichtsschreibung oder der Literatur, einer Nation oder Europa? Besonders große Resonanz fand die Autorenlesung von Uwe Timm, der in seinem autobiographischen Buch Am Beispiel meines Bruders (2004) von der SS-Mitgliedschaft seines Bruders und der Auseinandersetzung seiner Familie mit diesem ,Fall' erzählt.

연락처

Prof. Dr. Michael Braun

Prof. Dr

Referent Literatur

michael.braun@kas.de +49 30 26996-2544

이 시리즈에 대해

콘라드-아데나워-재단은 자체의 교육원, 교육센터, 해외대표부 등을 통해 매년 수천개가 넘는 다양한 주제의 행사를 진행하고 있습니다. www.kas.de 에서는 귀하에게 선정된 콘퍼런스, 이벤트, 심포지엄 등에 관한 정보를 신속하게 그리고 독점적으로 제공합니다. 이 웹사이트를 통해 귀하는 행사의 요약된 내용 뿐 아니라 사진, 강연원고, 비디오 녹화 또는 오디오 녹음과 같은 추가자료들을 접할 수 있습니다.

주문 정보

erscheinungsort

Sankt Augustin Deutschland