Виступи на заходах

Spanien steht zu Europa

Der spanische Spitzenpolitiker Mariano Rajoy über sein Land in Europa

Die Wirtschafts- und Finanzkrise und die Probleme des Euros haben das Vertrauen vieler Europäer in die Europäische Union erschüttert. Nicht so in Spanien. Die spanischen Bürger setzen mehr denn je auf die Europäische Union. Kurz vor den Regionalwahlen sprach der spanische Spitzenpolitiker Mariano Rajoy über seine Vorsätze und die Rolle seines Landes in der Europäischen Union.

Viele Spanier haben mehr Vertrauen in die EU als in ihre eigene Regierung. Das zeigte die europaweiten Umfrage Eurobarometer im Mai 2010. „Der Glaube der spanischen Bevölkerung an Europa ist nach der schweren Krise sogar stärker als der von europäischen Ländern, in denen die Krise bereits überstanden ist“, zitiert der spanische Spitzenpolitiker Mariano Rajoy den Eurobarometer. Er fasst die Wünsche der Spanier nach der Krise in drei Worten zusammen: Europa, Anstrengung, Reformen. Rajoy will diese seinem Land erfüllen.

Es ist daher nur konsequent, dass er bei den Parlamentswahlen 2012 als Spitzenkandidat der Oppositionspartei Partido Popular (PP) antritt. Im Mai diesen Jahren stehen zunächst Regionalwahlen an. In aktuellen Umfragen liegt die PP in 13 von 17 Regionen Spaniens vorne.

Das europäische Projekt ist für Rajoy eine Herzensangelegenheit. „Spanien steht fest zu seinen Verpflichtungen in der EU – nicht aus der Pflicht heraus, sondern aus tiefer, authentischer Verbundenheit mit ihr“, sagte er. Andere Länder ermahnt er, sich ebenfalls an ihre Pflichten zu halten: „Der Euro ist das Rückgrat der EU und Teil der Zukunft von mehreren hundert Millionen Europäern“, sagt der spanische Parlamentarier.

Während sich die Spanier nach der Krise mit der EU umso verbundener fühlen, habe sich jedoch viel Misstrauen zwischen den europäischen Ländern entwickelt. Rajoy möchte dem Staatenbund daher Sicherheit geben, stehe für verlässliche Politik. Die Umsetzung davon führt über Reformen. Die Bereiche, die Rajoy in seinem Land anpacken möchte, sind vielseitig: Steuerpolitik verbessern, den spanischen Haushalt entlasten, flexiblere Wirtschaft schaffen, Rechtssicherheit garantieren, Arbeitslosigkeit senken, Bildung und Handel fördern. Unabhängig ob Wirtschaft oder Kultur, Rajoy fordert viel Einsatz: „Alle Kraft und Kreativität müssen in Veränderungen gesteckt werden. Wir müssen wieder gute Arbeit leisten, unsere Hausaufgaben machen.“

Die Geschichte Spaniens zeigt, dass dieser Vorsatz nicht nur eine aktuelle Idee bleiben muss. War Spanien 1981 noch Schwellenland, verlor es zwei Jahre später schon diesen Status, wurde 1986 Mitglied der Europäischen Union und ist heute die fünfgrößte Wirtschaftsmacht in Europa.

Поділитися

про цю серію

Фонд ім. Конрада Аденауера, його освітні установи, учбові центри і зарубіжні представництва щорічно пропонують по декілька тисяч мiроприємств на самі різні теми. На нашому сайті www.kas.de для Вас завжди знайдеться свіжа інформація по найцікавіших конференціях, подіях, симпозіумах і інших мiроприємствах. Окрім інформаційного наповнення тут приведені додаткові матеріали: фотографії, тексти виступів, відео- і аудіозаписи.

інформація для замовлення

erscheinungsort

Berlin Deutschland